2017 – Das Jahr der Jubiläen

Überall wird nach einem neuen Trend gesucht. Die Spielwarenmesse ist vorüber, da muss doch langsam erkennbar sein, in welche Richtung sich die Brettspielwelt dieses Jahr entwickelt. Escape Rooms waren letztes Jahr Trend, die Erweiterungen und auch Umsetzungen weiterer Verlage zählen nicht, ein neuer Trend muss her. Doch wenn ich an die Spiele zurück denke, welche ich in Nürnberg gesehen habe, lässt sich so spontan kein wirklicher Trend erkennen. Oder etwa doch? Ein Wort, dass in meinem Rückblick häufig geschrieben wurde ist Jubiläum oder Sonderedition.

Am Kosmos-Stand gab es die Jubiläums-Ausgabe der Seefahrer-Erweiterung zum Spiel Catan, ehemals Die Siedler von Catan. Die ist nämlich vor 20 Jahren das erste Mal auf dem Markt erhältlich gewesen. Und wird, genau wie das Grundspiel, auch heute noch gut verkauft. Aber nur eine Neuauflage wäre ja nicht sehr spektakulär, daher packt man noch ein Szenario bei, indem die Geschichte nachgespielt werden kann, wie die Seefahrer die Insel Catan erreichten. Und damit die Catan-Jünger, die alles bereits besitzen, nicht leer ausgehen müssen, gibt es dieses Szenario auch einzeln zu erwerben.

Ebenfalls 20 Jahre auf dem Buckel hat das Kartenspiel Bohnanza. Zur Feier gibt es neue Grafiken auf den Bohnenkarten, allesamt mit einer 20 versehen. Und eine neue Bohnensorte, die Springbohne. Um besonders bei Sammlern Kaufreiz zu erwecken, bekommt die Jubiläumesedition die Nummer 4 auf der Schachtel-Seite.

Neue Nummern gibt es bei alea zum Glück nicht. Erst halb so viele Jahre wie Bohnanza und Catan hinter sich haben Im Jahr des Drachen und Notre Dame, doch reicht dies schon für eine Neuauflage zum 10-Jährigen. Dabei gab es Notre Dame 2016 auf der Spiel in Essen noch direkt beim Verlag neu und original verpackt zu kaufen. Was aber fehlte und immer wieder nachgefragt wird, sind mehrsprachige Versionen der beiden Spiele. Und diese wird es nun geben. Bei der Gelegenheit wurden auch direkt die bisher erschienenen Mini-Erweiterungen neu produziert und beigefügt. Doch ist das noch nicht alles, auch ganz neue Mini-Erweiterungen wird es bei Notre Dame geben. Nicht nur neue Personen für das Spiel selber, sondern auch was Neues für Die Burgen von Burgund.

Es sollen jedoch nicht nur neue Editionen älterer Spiele erscheinen, sondern auch neue Spiele, die auf bekannten Mechanismen beruhen. Der Autor Ignacy Trzewik lässt die Spieler nach den Abenteuern auf der verfluchten Insel zukünftig gemeinsam den roten Planeten unsicher machen. Robinson Crusoe war bereits klasse, daher bin ich recht gespannt auf das lang erwartete First Martians. Das Weltall scheint generell gut anzukommen, denn auch für Terra Mystica kommt ein Nachfolger, bei dem nun Planeten besiedelt werden. Der Spielaufbau wird beim Gaia-Projekt variabel sein, für noch mehr Wiederspielreiz beim terraformen und bessere Skalierbarkeit. Gekoppelt mit neuen Elementen wie Technologien besteht Hoffnung, dass es ausreichend anders sein wird. Weniger interessiert bin ich selber an Mafiozoo, das zumindest auf französisch von Super Meeple angekündigt wurde. Es handelt sich eine Neu-Interpretation vom Sieger des Deutschen Spielepreises im Jahr 2005: Louis XIV von Rüdiger Dorn. Das steht neben den anderen alea-Spielen im Regal und sollte selbst mal wieder hervor geholt werden.

Ich finde ja, gute Spiele haben es verdient eine Sonderauflage zum Jubiläum zu erhalten. Erst recht wenn sie, wie im Falle von Im Jahr des Drachen, auf dem Markt zuletzt nicht mehr direkt verfügbar waren. Nur weil die Spiele 10 oder 20 Jahre auf dem Buckel haben, müssen sie ja nicht schlecht sein, sondern können auch heute noch Spaß bereiten und vielleicht sogar neue Spieler anziehen. Bei den Re-Themes kommt es darauf an, wie die Spiele sich letztendlich von ihren Vorgängern unterscheiden. Wurde nicht einfach nur das neue Thema drüber gestülpt, sondern sinnvolle Änderungen am Spielablauf eingebaut, sind diese sicher lohnenswert. Und wenn man mit einem neuen Thema, wie zuletzt bei Around the world in 80 days von Iello, die Spieler für ein älteres Spielprinzip wieder begeistern kann, so bestätigt das doch nur den Wert des Spiels. Mich würde interessieren wie ihr zu Jubiläums-Editionen und Re-Themes steht und würde mich über eure Kommentare dazu freuen.

Ähnliche Artikel:

10 Gedanken zu “2017 – Das Jahr der Jubiläen

  1. Pingback: 2017 – Das Jahr der Jubiläen - Brettspielfeed

  2. Kommt immer ein wenig darauf an, ob man das Spiel schon besitzt oder nicht. 😉

    Von alea bin ich eher ein wenig genervt von den ganzen Neuauflagen. Erstens habe ich schon alle Boxen zuhause stehen und zweitens würde ich mich einfach mehr über was neues freuen. Wobei das eben auch sehr pauschal gesprochen ist. So war ich als Besitzer von WIE VERHEXT! doch sehr über BROOM SERVIVE positiv überrascht – hier hat die Neuauflage tatsächlich einen spielerischen Mehrwert erzeugt. Trotzdem habe ich gerade bei alea das Gefühl, dass durch die Neuauflagen Stefan zeitlich so eingebunden ist, dass er keine echten Neuveröffentlichungen mehr machen kann. Oder fehlen ihm die entsprechenden guten Protos? Haben hier andere Verlage vielleicht alea den Rang abgelaufen und die Autoren sprechen zu erst diese an? Fragen über Fragen – viel Spaß beim Spekulieren…

    Aber zurück zum Thema: wie schon im ersten Satz angerissen: es kommt eben sehr darauf an, wer die Zielgruppe ist. Will ich eine neue Generation wieder gute Spiele ermöglichen, dann sind Neuauflagen eine schöne Sache – die „alten“ Fans werden dann aber vielleicht meckern (Nummerierung bei alea, neues Artwork bei CARCASSONNE und die Kompatibilität neuer Erweiterungen mit alten Ausgaben). Die Diskussion kennt man ja von SIEDLER (z.B. Holz vs. Plastik). Will man dahingegen Fans des ursprünglichen Spiel ansprechen, dann kann ein neues Thema mit leichten Änderungen Sinn ergeben. Beispiel hierfür ist doch ganz aktuell TERRA MYSTICA: GAIA PROJECT oder JARVIK. Vielleicht will man aber auch eine anderes Zugänglichkeit erreichen wie bspw. CAVERNA oder ERSTE FUNKEN. Es gibt demnach ganz viele unterschiedliche Motivationen der Verlage, weswegen es wohl schwierig ist, alles über einen Kamm zu scheren.

    Ich selbst sehe es übrigens ganz pragmatisch. Ich freue mich, wenn ich die Spiele schon besitze und ich mich deswegen mehr auf andere neu erschienen Spiele konzentrieren kann. Und wenn ein Spiel neu aufgelegt wird, was ich schon länger auf dem Radar habe (und die Gebraucht-Mondpreise nicht zahlen wollte), dann wird zugeschlagen. Aktuelles Beispiel dafür ist DIAMANT.

    • Hallo Tobias,
      vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. alea hat ja dazu gelernt und werden die neuen Jubiläums-Ausgaben mit den alten Nummern versehen. Habe schon San Juan doppelt, Puerto Rico Neuauflage auf der Wunschliste, so muss ich nicht noch mehr Spiele doppelt besitzen.
      Wenn ich Ravensburger auf der Spielwarenmesse richtig verstanden habe, soll im Herbst was wirklich Neues von alea kommen. Mal sehen was da kommen mag.

  3. Was mich dabei immer ärgert-bestes Bsp.ist Elfenland-wenn man Minierweiterungs-bzw.Promofan ist(jeder muss eine Mackehaben),dass sie diese Minierweiterung in die Neuauflage legen.In die Neuauflage von Notre Dame legen sie wie schon oben beschrieben sogar noch eine zusätzliche neue Minierweiterung.Ich finde das irgendwie ärgerlich,wenn man die alte Ausgabe besitzt,besonders,wenn man diese Macke hatIch hatte mir lange überlegt,ob ich mir die Deluxe Version von Elfenland kaufe,weil ich als Promojäger diese Minierweiterung unbedingt haben wollte,aber dann besiegte mein Gehirn meine Macke,besonders als ich las,dass die neue Auflage von Elfenland qualtitativ nicht so gut sein soll,aber was macht man nicht Alles bzw.redet man sich ein,um Geld zu sparen-das nächste schöne Spiel steht schon vor der Tür-und dem chronischen Platzmangel zu entgehen.
    Ich würde mir wünschen,dass die Verlage mal aufwachen und diese Minierweiterungen getrennt anbieten.Sie haben es schon mal gemacht,als sie die Alea Schatzkiste verkauft haben.Ich weiss,man kann mehr verdienen,wenn man die Neuauflage verkauft,aber nicht Jeder macht das auch mit,deshalb liebe Verlage macht es doch bitte für einige Menschen,die wie ich eine Minerweiterungsmacke haben und verkauft die Minierweiterungen getrennt.Das würde ich mir wünschen

    • Hallo Yvonne, danke für Deinen Kommentar. Deine Sichtweise kann ich sehr gut nachvollziehen, gehöre auch zu den Promo-Jägern. Ich finde es gut, solche Jubliläums-Editionen damit zu erweitern, aber es sollte diese Erweiterungen dann auch immer separat geben, da gebe ich Dir völlig recht. Es wird bei Boardgamegeek.com ja spekuliert, das diese auch im BGG Store erhältlich sein werden und dann hoffentlich auch in Deutschland irgendwo, irgendwie.
      Da ich die alea-Schatzkiste nicht besitze, weil ich nicht bereit war Mondpreise dafür zu zahlen, freue ich mich über die Neuauflagen mit diesen Erweiterungen. Warum ausgerechnet Notre Dame aber die Mini-Erweiterung zu Burgen von Burgund erhält, erschließt sich mir auch nicht. Aber da ausgerechnet Notre Dame noch in unserer Sammlung fehlt, kommt es mir gelegen 😉

  4. Was für ein Glück Du doch hastDie Alea Schatzkiste wurde,bevor sie vom Markt verschwand,für 10€ auf der Messe in Essen angeboten.Ich stand davor und hatte als Anfänger keine Ahnung.Später-im Besitz von San Juan und Notre Dame-war es sehr ärgerlich.Ich glaube immer noch an Wunder,dass irgendwann mal die Minerweiterungen getrennt angeboten werden.Ich glaube,dass die Verlage erstaunt wären,wieviel Gewinn sie damit machen könnten.
    Lieben Dank für Deine Antwort

    • Ich war ja 2014 das erste Mal in Essen und hab mich danach erst ernsthaft mit der Brettspielszene auseinander gesetzt. Seitdem meine alea-Sammlung mühsam gebraucht zusammen gestellt. Neben der Schatzkiste fehlen nur noch Notre Dame, Macao und die Puerto Rico Neuauflage. Das Problem bei den ganzen Neuauflagen ist, das dann immernoch die Mini-Erweiterungen zu Louis XIV und Wie verhext! fehlen, die man sich doch wieder irgendwie gebraucht besorgen müsste. Die einzeln aber vergleichsweise teurer angeboten werden als die kompletten Schatzkisten. Und wenn ich mich recht entsinne, sind nicht alle zusätzlichen Karten von San Juan aus der Schatzkiste in der Neuauflage ernthalten. Ja, als Promo-Jäger hat man es schon nicht leicht 😉

  5. Ich finde es eigentlich gut, dass Klassiker neu aufgelegt werden, auch wenn das natürlich nicht für jeden Sinn macht. Solange nicht die neuen Spiele darunter leiden, habe ich damit kein Problem. Aber ich bin ja auch kein Promo-Jäger. 😉

  6. Pingback: Ersteindruck: Expedition | www.fjelfras.de

  7. Pingback: Ersteindruck: Expedition - Brettspielfeed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.