Aus dem Leben eines Schnäppchen-Jägers

Wenn man mal ehrlich ist, haben wir ausreichend Spiele und müssten uns gar keine neuen Spieler mehr zulegen, ohne das spielerisch große Langeweile aufkommen würde. Aber wie so oft im Leben gibt man sich damit nicht zufrieden und hat jede Menge Spiele, auch ältere, auf der Liste, die man unbedingt der eigenen Sammlung hinzufügen möchte. So stöbert man immer wieder bei den bekannten Anlaufstellen, um sich über neueste Schnäppchen-Preise zu informieren oder schaut bei einem bekannten Online-Auktionshaus und der zugehörigen Kleinanzeigen-Sammlung ob dort interessante Angebote dabei sind.

Letzteres führte zum ersten Termin an diesem Wochenende: Spiele von Queen Games kostenlos abzugeben, ja, tatsächlich kostenlos! Da waren wir natürlich nicht die ersten, verabredeten uns aber um das letzte verfügbare Spiel in Empfang zu nehmen. Am Freitagabend dann noch entdeckt, das Hugendubel diverse Spiele für 9,95€ raus haut. Unter anderem Black Fleet. Aber wo zur Hölle ist der nächste Hugendubel? Den gibt es bei uns doch gar nicht, oder? Die Filialsuche brachte ein anderes Ergebnis: Der Weltbild im Karstadt ist mittlerweile ein Hugendubel. „Aber der wird doch keine Brettspiele anbieten, wenn Karstadt auf der gleichen Etage selber Brettspiele an die Kunden bringen möchte“, dachten wir uns. Dennoch statteten wir dem Laden einen Besuch ab und siehe da: Sie hatten tatsächlich Brettspiele im Angebot. Aber leider nur vereinzelt, thematisch passend zu Aktionstischen mit Büchern und leider nicht dieses sensationelle Angebot.

Also musste unser Plan in die Tat umgesetzt werden: Wir machen uns auf den Weg in die nächste Stadt mit einem Hugendubel. Vorher aber noch das kostenlose Spiel einsammeln. Hier gab es das erste Highlight des Tages. Der Interessent für die anderen Spiele ist nicht aufgetaucht, also bekamen wir noch ein weiteres Spiel in Jubiläumsedition inkl. zweier Erweiterungen dazu.

Dann ging es weiter. Bloß für ein mögliches Schnäppchen so weit zu fahren wäre ja schon ziemlich verrückt, daher hatten wir natürlich auch zwei Heidelberger Flagship Stores herausgesucht, denen wir schon länger mal einen Besuch abstatten wollten. Beim ersten war das Angebot wirklich ganz gut, die Preise eher durchschnittlich. Bei 7 Wonders Duel inkl. der Essen-Promo konnten wir dann aber nicht mehr widerstehen. Weiter ging es zu Hugendubel, wo alle Spiele aus dem Angebot noch verfügbar waren – außer Black Fleet. Schade! Leider auch sonst nichts lohnenswertes dabei.

Also zum letzten Laden auf unserer Liste, den wir größer erwartet hätten. Der Bestand war eher klein, dafür aber sehr interessante Spiele dabei, allerdings keine sensationellen Preise. Außer bei den Munchkin Turboboostern. Eigentlich wollte ich ja, wenn überhaupt, nur den ersten, da dieser den Star Munchkin Raumschiffe Booster enthält. Aber der Zweite hat zwei neue Promokarten. Und in beiden befinden sich unterschiedliche Würfel und Notizblöcke. Was sollte ich nur tun? Bei Abwägung aller Für und Wider entschied ich mich, beide zu nehmen, wenn ich den Preis noch etwas runter handeln kann. Das gelang, also mit beiden im Gepäck die Heimreise angetreten. Zu Hause dann voller Vorfreude Turbobooster 1 ausgepackt, aber Moment mal, hier ist kein Star Munchkin dabei. Da half kein Drehen und wenden, es waren die falschen Booster. Habe ich etwas verwechselt? Nein, dieser sollte sich hier drin befinden. Na toll, also doch kein tolles Angebot. So ein Mist! Schnell die zweite Packung öffnen, doch siehe da – Entwarnung! Star Munchkin ist dabei. Da wurden doch die Karten vertauscht (wie in einem Forum bekannt gegeben, ein Fehler der Druckerei in einer Teilauflage). Man gut, dass ich mich dazu entscheiden hatte, beide zu kaufen. Auch wenn die Karten vielleicht niemals zum Einsatz kommen werden…

 

 

Ähnliche Artikel:

3 Gedanken zu “Aus dem Leben eines Schnäppchen-Jägers

  1. Pingback: Aus dem Leben eines Schnäppchen-Jägers - Brettspielfeed

  2. Wir müssen alle lernen uns zu beherrschen. Ich habe letztens meine ganze Selbstbeherrschung zusammen genommen, und ein Qwirkle für 5 € auf nem Flohmarkt nicht gekauft. Vor nem halben jahr wäre das undenkbar gewesen 🙂

    Heute bin ich wählerischer, ob das nun an der Einstellung, oder dem regalplatz liegt, lass ich mal so im Raum stehen 🙂

    • Respekt!

      Wir mussten Am Sonntag direkt anbauen, um die Spiele unterzubekommen. Mehr Platz ist nicht in dem Raum, aber aktuell ist da ein großes, leeres Fach. Das sieht so trist aus 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.