Easter Eggs

Heute vor genau einem Monat hat bei uns zu Hause die Ostereiersuche begonnen, ich habe euch darüber ja auf dem Laufendem gehalten. Doch nun habe ich erkannt, dass doch noch nicht alle Ostereier gefunden wurden. Denn in unserer Sammlung schlummern Brettspiele mit versteckten „Easter Eggs“. Was mir bisher nur aus Computerspielen bekannt war, gibt es auch bei Brettspielen. Und das sogar bei welchen, die schon mehrfach von mir gespielt wurden. Kleine versteckte Hinweise, die man meist erst bei genauerem Hinsehen erkennt. Oder wenn man darauf hingewiesen wird, wie es bei mir der Fall war. Daher noch die kurze Warnung: Spoiler-Alarm. Wer die Easter Eggs lieber selber auffinden möchte, sollte ausnahmsweise nicht weiterlesen. Mit allen anderen teile ich gerne meine Entdeckungen.

Aufmerksam gemacht wurde ich auf eine Kamel-Karte aus Jaipur, auf der sich ein nicht mehr ganz lebendiger Panda-Bär versteckt. Ungläubig ging ich zum Spieleregal und nahm Jaipur genauer unter die Lupe. Doch tatsächlich, eine Kamelkarte enthält den ominösen Panda oder besser gesagt das Panda-Fell. Eine kurze Recherche ergab, das Sébastien Pauchon, der Autor von Jaipur, drei Jahre zuvor das Spiel Yspahan auf den Markt brachte. Dieses war gemeinsam mit Michael Schachts Zooloretto zum Spiel des Jahres und zum Golden Geek Award nominiert, zog beide Male aber den Kürzeren. Wie der Autor selbst auf BGG bestätigte, ist diese spezielle Karte in Jaipur eine Anspielung auf das Rennen zwischen dem Kamel und dem Panda auf den Covern von Yspahan und Zooloretto in 2007.

Jaipur Easter Egg

Jaipur Easter Egg / Foto: Brettspielpoesie

Nun war ich angefixt und wollte wissen, ob es noch mehr Easter Eggs in Brettspielen gibt. Und tatsächlich wurde ich in der eigenen Sammlung fündig. Denn manche Autoren verstecken gerne subtile Hinweise auf ihre eigenen Spiele. So liegt auf einem Tisch im Zeichensaal aus Die Schlösser des König Ludwig von Ted Alspach ein Exemplar des zwei Jahre zuvor erschienenen Suburbia.

Easter Egg / Foto: Brettspielpoesie

Die Schlösser des König Ludwig Easter Egg

In Uwe Rosenbergs Agricola findet man sogar zwei Easter Eggs, wenn man sich die Wohngebäude näher ansieht. In einem Lehm-Gebäude wird gerade Bohnanza gespielt und in einem Steinhaus sogar Agricola selbst.

Agricola Easter Egg

Agricola Easter Egg / Foto: Brettspielpoesie

Agricola Easter Egg

Agricola Easter Egg/ Foto: Brettspielpoesie

Und auch wenn ich einen kleinen Stups brauchte, um diese Easter Eggs zu erkennen, finde ich es einfach großartig solch kleine Hinweise zu entdecken und kann mich hoffentlich noch häufiger über solch kleine Entdeckungen freuen. Vielleicht kennt ihr ja noch weiter Easter Eggs in Brettspielen, dann lasst gerne einen Kommentar da.

Ähnliche Artikel:

10 Gedanken zu “Easter Eggs

  1. Toll!

    Werde ab sofort genauer auf meine Spiele achten. Nicht ganz so subtil, aber da fällt mir gerade Da Luigi ein, wo sich der Autor Rüdiger Dorn selbst als ein Gast auf einer Karte verewigt hat.

  2. Da gibt es noch einiges zu finden… Insbesondere die Ausbildungskarten bei Agricola beinhalten ja viele Anspielungen – hier ist mein Favorit ja der „Netzer“.

    Noch ein paar kleine Tipps gefällig:

    • Schau dir mal das Cover von Le Havre an – den Namen des Autors liest du mehrfach.

    • Wenn du das Spiel Diamant (Ausgabe von Schmidt) hast, dann gibt es da ganz vieler Easter Eggs zu finden – u.a. ist auf dem Cover das Gesicht des Autors Bruno Faidutti zu erkennen.

    • Die Gesichter der Autoren werden sowieso gerne auch in Spielgrafiken verwendet. Beispiele hierfür sind Mr. Jack, Kingsburg, Imperial (gut, hier ist es der Verleger Peter Egger) und natürlich viele Spiele von Friedemann Friese

    • Schaut euch mal die Personenkarten von Grand Austria Hotel an. Da macht Klemens Franz ganz viele Querbezüge zu bekannten Spielen und Spiel-Persönlichkeiten.

    • Auch Dennis Lohausen baut immer mal wieder Easter Eggs ein. Sehr schön z.B. bei Glasstraße in den Teichen, Wäldern und Sandgruben.

    • Eines meiner Highlights: schau dir mal die Nürnberg-Ortskarte bei Thurn und Taxis an!

    Und bestimmt noch ganz viel mehr…

    • Hallo Tobias,
      vielen Dank für Deine Hinweise 🙂 Besonders Thurn & Taxis ist sehr cool und mir bisher nie aufgefallen :-O Werde zukünftig mehr auf Details in unseren Spielen achten!

          • Ah, Danke, jetzt habe ich es auch gesehen. Ist mir wirklich nicht aufgefallen. Schade, dass ich bei deinem Gewinnspiel nicht gewonnen habe. Viticulture steht nämlich noch ganz oben auf meiner Wishlist.

          • Es konnte leider nur eine(r) Viticulture gewinnen, vielleicht klappt es ja bei nächsten Mal .

  3. Pingback: Brettspielbilder | Brettspielpoesie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.