Heldentaufe

Heldentaufe / Foto: Team Heldentaufe

Heldentaufe / Foto: Presse-Material Heldentaufe

Ein schöner Sommertag, blauer Himmel und die Sonne lacht. Du bist mit Deinen Freunden unterwegs, ihr erkundet bisher unbekanntes Terrain auf der Suche nach dem ultimativen Abenteuer. Ihr seid auf euch allein gestellt, ernährt euch von dem, was ihr finden könnt: hier ein Apfel vom Baum, da ein Pilz vom Boden, für das Abendbrot habt ihr den großen Fischteich auserkoren und wollt gemütlich am Lagerfeuer grillen. Ihr wisst nicht was euch auf eurem Weg noch erwartet. Der Wald hält viele Überraschungen für euch bereit, doch kommt ihr hier nicht so schnell voran. Ihr bewegt euch Schritt für Schritt durch diese wundervolle Welt und schaut was auf euch zukommt. Plötzlich ein lautes Krachen, einer Deiner Kumpel ist auf einmal wie vom Erdboden verschwunden.

Hilfe! Eben noch bist Du mit Deinen Freunden über Wiesen und durch Wälder gewandert, doch dann bist Du ausgerutscht und hier im Dunkeln gelandet. Du tastest Dich langsam vor, da Du nichts sehen kannst, versuchst Du diese Gegend über Dein Gehör wahrzunehmen. Links vernimmst Du ein lautes Grunzen, rechts wird geschnarcht. Also entscheidest Du Dich für geradeaus, noch scheinst Du alleine zu sein, aber Du kommst einem lauten Grunzen immer näher. Da siehst Du plötzlich etwas Glitzerndes vor Dir: Ein großer Schatz. Du bist noch immer alleine und schnappst ihn Dir. Jetzt aber schnell weg hier. Du merkst wie sich dieses grunzende Etwas Dir nähert und trittst in eine Falle. Es kostet viel Kraft Dich daraus zu befreien, es fühlt sich an wie eine Ewigkeit, doch Du schaffst es bevor Du angegriffen werden kannst. Hinter der nächsten Ecke siehst Du plötzlich Licht einfallen und eine Leiter die Dich zurück in die friedliche Oberwelt bringt. Bevor Du sie erreichst stellt sich Dir jedoch etwas in den Weg und greift Dich an. Dein Wanderstock wird kurzerhand zur Waffe umfunktioniert, Du kannst das eklige Monster besiegen, als Trophäe behältst Du einen seiner Zähne. Puh, jetzt aber schnell raus hier und Deine Freunde wiederfinden…

Eigentlich spiele ich ungerne Prototypen, warte lieber auf das fertig produzierte Ergebnis und möchte nicht in die Entwicklung eingreifen. Doch nun bin ich an den Prototypen von Heldentaufe gelangt, der dem fertigen Endergebnis schon sehr ähnelt und habe ihn mal genauer unter die Lupe genommen. Die Kickstarter-Kampagne läuft bereits und auch eine Online-Version ist spielbar.

Heldentaufe ist ein leichter Dungeon-Crawler für Einsteiger und richtet sich an Familienspieler. Die Idee dahinter war es, das Gefühl eines digitalen Adventure-Videospiels auf ein Brettspiel zu übertragen. Die Spieler verkörpern dabei einen von fünf Abenteurern, bekommen das entsprechende Spielertableau, welches Aktions- und Lebenspunkte, Fähigkeiten und das Inventar anzeigt. Wichtiges Element sind die Missionskarten, für deren Erfüllung Belohnungen warten, sowohl auf der Ober- als auch auf der Unterwelt. Die Oberwelt wird erst nach und nach aufgedeckt, wohingegen ein fester Spielplan die gesamte Unterwelt repräsentiert. Dort trifft man auf drei fiese Monster, die einen wertvollen Schatz beschützen und einige Fallen ausgelegt haben. Ziel ist es mit einer bestimmten Anzahl Monsterzähnen zurück zum Lagerfeuer zu gehen und Deine Heldengeschichten zu verbreiten.

Ob die Spieler lieber friedliebend oder konfrontativ spielen, entscheiden sie selber. Man kann das Spiel genauso gut gewinnen, wenn man sich nur auf der Oberwelt aufhält und dort Missionen erfüllt, indem man bestimmte Gegenstände, Tränke oder Nahrung an vorgegebene Orte bringt, als wenn man die meiste Zeit unten verbringt, sich auf die Monster und den Schatz stürzt. Was Nahrung sammeln und Tränke brauen mit Heldentum zu tun hat, wird mir leider nicht sofort klar. Die Kämpfe sind sehr familienfreundlich gehalten, man stirbt nicht, sondern muss nur Gegenstände oder Monsterzähne abgeben und kann auf der Oberwelt weiterspielen. Befinden sich die Spieler bei einer Nahrungsquelle dürfen sie so viel Nahrung nehmen, wie sie Plätze auf dem Tableau haben oder auch direkt essen können, um Lebenspunkte zu heilen. Es stellt keine eigene Aktion dar. Dies kann, genau wie das einfache Austauschen der Missionskarten, für Vielspieler zunächst irritierend sein, die sonst aus den zur Verfügung stehenden Mitteln und wenig Aktionen das Beste herausholen wollen. Da die Spieler auf der Oberwelt die Monster in der Unterwelt bewegen dürfen, ensteht viel Interaktion, kurzfristige Bündnisse können beschlossen werden, es wird nicht so schnell langweilig. Also ein familienfreundliches Abenteuer-Spiel, das viel Variation und Interaktion bietet.

16 Tage läuft die Kampagne noch und es fehlt nicht einmal mehr ein Drittel der Summe zum Finanzierungsziel. Die Zeit scheint endlich reif zu sein für die Heldentaufe.

#heldentaufe bald bei Kickstarter

A photo posted by Brettspielpoetin (@brettspielpoesie) on

 

Ähnliche Artikel:

Ein Gedanke zu “Heldentaufe

  1. Pingback: Heldentaufe - Brettspielfeed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.