Munchkin 2 – Abartige Axt

Munchkin 2 Cover

Cover / Foto: Pegasus Spiele

Essen seht quasi schon vor der Tür, alle reden bzw. schreiben fast nur noch von den Essen-Neuheiten, Zeit aus der Reihe zu springen. Bevor ich mich den ersten Neuheiten des neuen Jahrgangs widme, stelle ich euch heute die erste Erweiterung zu meinem liebsten Kartenspiel vor. Immerhin hatte ich bei Beginn dieses Blogs mal eine eigene Kategorie für Munchkin eingerichtet und seither viel zu wenig darüber berichtet. Der Sammelkoffer platzt schon fast aus allen Nähten, doch das Kaufen und Sammeln einzustellen fällt schwer. Umso mehr Freude bereitet es mir, einfach wieder ein paar Blicke auf die Karten zu werfen und mich an die tollen Spielrunden zu erinnern.

Hmm, wie soll ich diese Rezension nur aufbauen? Über das Spielprinzip muss ja nichts mehr geschrieben werden, wer dies noch nicht kennt sollte hier nachlesen. Munchkin 2 – Abartige Axt ist eine Erweiterung, man benötigt in jedem Fall das Grundspiel. Es sind auch weniger Karten enthalten, als bei einem Grundspiel, nämlich nur 120 Karten. Aufgeteilt in 70 Tür- und 50 Schatz-Karten. Je drei davon als Blanko-Karten für kreative Köpfe. Sechs davon sind einzig und alleine für die deutsche Version entstanden. Seit 2011 sind all diese Karten auch in Farbe erhältlich. Die Karten bringen so wenig neue Regeln ins Spiel, dass diese komplett auf eine Munchkin-Karte passen. Um die Karten auseinander halten zu können, tragen alle Karten dieser Erweiterung eine kleine, abartige Axt am unteren Kartenrand.

Ich halte mich an die Struktur in der Munchkin Steampunk Rezension und gehe nun auf spezielle Besonderheiten ein.

Klasse/Rasse:

Bei Munchkin 2 – Abartige Axt bekommt an zu jeder bekannten Klasse und Rasse eine weitere Karte und vier Karten der neuen Rasse: Orks. Ein Ork kann Flüchen entgehen, indem er eine seiner Stufen opfert. Im Gegenzug erhält er immer eine weitere Stufe, wenn er ein Monster ganz alleine besiegt und dabei eine um mindestens 10 höhere Kampfstärke hat, als das Monster.

Monster:

29 neue Monster kommen mit dieser Erweiterung ins Spiel. Abgesehen von Käpt’n Blubber und dem Werhamster, mit Stufen 6 bzw. 8, haben alle Monster ungerade Stufen, schließen damit also die Lücken, da im Grundspiel fast nur Monster mit gerader Stufe existieren. Eine Menge Tiere können einen nun angreifen, wie zum Beispiel die Werschildkröte, das Psycho-Eichhörnchen, die Pestratten, eine Riesenkakerlake (die gerade in „Kafka für Dummies“ liest – ich liebe Anspielungen an Kafkas Veewandlung) oder das Riesenstinktier. Auch die beiden Monster mit den bisher wahrscheinlich längsten Namen haben ihren Platz gefunden.

Munchkin 2 Monster

Monster / Foto: Brettspielpoesie

Gegenstände:

Die meisten Gegenstände dieser Erweiterung sind nicht mehr von allen Spielern in gleicher Weise nutzbar, sondern nur von bestimmten Rassen, Klassen oder Geschlechtern. Natürlich sind mehr Gegenstände für Orks dabei, als für die altbekannten Rassen. Es geht auch mehr darum sich als andere Klasse/Rasse auszugeben um bestimmte Gegenstände nutzen zu können oder gegen Flüche, Fähigkeiten und Tränke anderer Spieler immun zu werden. Erstmalig gibt es Gegenstandsverstärker, die wie der Name bereits verrät, einem anderen im Spiel befindlichen Gegenstand einen weiteren Bonus verleihen.

Munchkin 2 Gegenstände

Gegenstände / Foto: Brettspielpoesie

Flüche:

Davon gibt es 12 an der Zahl. Sie führen zum Beispiel dazu, dass man einen kleinen oder großen Gegenstand verliert und beziehen sich ansonsten zumeist auf Kämpfe, in denen man keine Hilfe bekommen kann oder aus Angst vor Untoten jeder Stufe immer flüchtet. Man kann auch Schuhwerk verlieren oder kleine Hände bekommen, was dazu führt dass man keine großen Gegenstände mehr tragen kann. Ganz besonders mag ich den Fluch des einen Rings. Leider darf man diesen nicht verwenden, da es selbstverständlich zu gefährlich wäre. Er lässt sich aber für 1.000 Goldstücke an einen Bullrog, einen Drachen oder einen Untoten veräußern, um eine Stufe aufzusteigen. Das ergibt Sinn! 😀

Munchkin 2 Karten

Karten / Foto: Brettspielpoesie

7 Karten erlauben es zudem einem Spieler außer der Reihe eine Stufe aufzusteigen.

Fazit:

Diese Erweiterung lohnt sich für jeden Munchkin-Spieler, der die Karten des Grundspiels schon gut kennt und gerne Abwechslung möchte. Die Karten reihen in sich mit ihren Texten und Illustrationen perfekt ein. Es kommen kaum neue Regeln hinzu, daher wird die Einstiegshürde nicht erhöht. Man hat in erster Linie nur größerere Kartenstapel, wenn das Grundspiel mit dieser Erweiterung gespielt wird. Besonders die neue Rasse Orks und neue interessante, teils wirklich witzige Monster, sowie die Gegenstandsverstärker bringen frischen Wind in das Spiel. Nicht nur durch die sechs neuen Karten, die nur für die deutsche Version hergestellt wurden, ist es für jeden Sammler ein Muss. Aber auch Neueinsteiger machen nichts verkehrt, wenn sie sich zugleich die erste Erweiterung zulegen. Aber Vorsicht, Suchtgefahr! 😀 Wer mit dem Munchkin Grundspiel jedoch nichts anfangen kann, den wird auch diese Erweiterung sicher nicht bekehren, dafür bringt sie zu wenig Neues oder Anderes mit.

Wertungsnote 6/6

Verlag: Pegasus Spiele
Autor(en): Steve Jackson
Erscheinungsjahr: 2001
Spieleranzahl: 3 – 6 Spieler
Dauer: ca. 60 Minuten

Ähnliche Artikel:

Ein Gedanke zu “Munchkin 2 – Abartige Axt

  1. Pingback: Munchkin 2 – Abartige Axt - Brettspielfeed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.