SPIEL’17 – Tag 2

Brettgeschichte Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Wie ihr vielleicht auf Instagram gesehen habt, wurde heute auf der Spiel viel von mir (an)gespielt oder wurde mir kurz vorgestellt, dafür habe ich weniger mitgenommen. In dieser Brettgeschichte geht es daher nur um Ersteindrücke und interessante Infos der Verlage. Freut euch auf Informationen zu ASS Altenburger, Mogel Verlag, Game Factory, Ravensburger, Schmidt Spiele/ Hans im Glück und Mozi Games. Sollte ich aufgrund der fortgeschrittenen Zeit jetzt etwas versehentlich unterschlagen, lest ihr auf jeden Fall in den nächsten Tagen davon.

ASS Altenburger

Kommendes Jahr steht ein Jubiläum an: 10 Jahre Deckbuilding mit Dominion. Neben vielen Turnieren und Aktionen, die über das Jahr in ganz Deutschland und Österreich veranstaltet werden, können wir uns für die kommende Spiel auf die neue Erweiterung Nocturne freuen, die eine komplett neue Phase in den Spielablauf einführt. Durch die immer wieder neuen Ideen des Autors, werden die noch fehlenden Neuauflagen von Dark Ages und Hinterland wieder weiter in die Ferne rücken. Möglicherweise kommen diese beiden ja als gemeinsame Box, da die wirklich eingefleischten Fans es kaum erwarten können und dann auf jeden Fall beide haben wollen. Bereits in der kommenden Ausgabe der Spielbox wird es eine ganz neue Promokarte geben. ASS wird auch langfristig den Vertrieb von Rio Grande um weitere Spielen neben Dominion erweitern. So können wir u.a. das 2-Personen-Spiel Burger Joint erwarten, bei dem die beiden Gegenspieler Fast Food-Konkurrenten sind, die versuchen die Konkurrenz auszustechen. Aber das ist alles Zukunftsmusik, vor Ort auf der Spiel steht das Erweiterungsset für Dominion im Vordergrund und die nicht ganz frischen Neuheiten von Lookout Spiele: Isle of Skye Wanderer und Caverna Höhle gegen Höhle.

Mogel Verlag

Beim Mogel Verlag bekommen die drei kleinen Kartenspiele aus dem vergangenen Jahr Zuwachs. Lanzeloth heißt das neue Spiel, welches mir und auch einigen anderen bisher von allen Vieren am besten gefällt. Die Jungs und Mädels vom Verlag freuen sich über Besucher an ihrem Stand in Halle 7, bei dem ihr in entspannter Atmosphäre eine Probepartie spielen könnt.

Game Factory

Hier gibt es dieses Jahr viel zu entdecken. Die runden Karten bei Eyecatch zeigen immer ein Symbol vor einem farbigen Hintergrund, für Punkte müssen die Spieler drei gleiche Farben oder Tiere oder eine Kombination daraus finden. Entweder kommt es auf Schnelligkeit an, oder auf Merkfähigkeit, je nachdem welche Variante gespielt wird. Bei Speed Colors geht es immer um Schnelligkeit. Die wiederbeschreibbaren Karten zeigen auf einer Seite eine in fünf Farben eingefärbte Grafik, welche die Spieler auf der anderen Seite mit den richtigen Farben befüllen müssen. Sobald sie damit beginnen, darf die Rückseite jedoch nicht mehr zur Kontrolle angesehen werden. Kurzweilig und sehr spaßig. Tummple! könnt ihr euch als die Umkehrung von Jenga vorstellen. Anstelle des Entfernen von Holzklötzchen aus einem Turm, wollen wir einen solchen zusammen bauen, ohne ihn einstürzen zu lassen. Ein Würfel gibt vor, ob der Kotz hochkant oder längs gesetzt werden muss oder ermöglicht das Setzen von kleinen Chips, die bestimmte Bereiche für die Verwendung sperren. Freunde von Geschlicklichkeitsspielen sollten zu Stack-A-Biddi greifen, bei dem Würfel vorgeben an welche Stellen die kurzen Spielsteine in das Gebilde eingebaut werden müssen. Alle Spielsteine müssen dabei eine durchgehende Linie bilden, was zu Instabilitäten führen kann. Ebenfalls Geschicklichkeit ist bei Bonk gefordert, wenn zwei Teams gegeneinander versuchen mit den kleinen Eisenkugeln die Holzkugel ins gegnerische Tor zu befördern.

Ravensburger

Ravensburger hat einen kleinen Ausblick auf das kommende Jahr gegeben, in dem es zwei große alea-Neuheiten geben soll. Im Frühjahr erscheint ein Legacy-Spiel, in einer neuen Schachtelgröße mit der Nummer 1, vom erfolgreichen Autoren-Duo Inka und Markus Brand mit dem Titel The Rise of Queensdale. Auch Stefan Feld hat eine neue Spielidee, welche bei alea im Laufe des kommenden Jahres umgesetzt wird.

Schmidt Spiele/Hans im Glück Verlag

Für Auf den Spuren von Marco Polo wird es eine Erweiterung geben, die neue Charaktere und einen eigenen Venedig-Spielplan mitbringt, welcher für gelungene Abwechslung sorgen soll. Mit Carcassone für zwei Spieler gibt es eine kleine Reise-Edition mit weniger, kleinen Plättchen für genau zwei Spieler. Das Set Collection Spiel Majesty hat mich bereits auf der BerlinCon nicht überzeugen können, aber optisch ist es wirklich gelungen. Die Kartenauslage bildet eng aneinander gelegt ein schönes Landschaftsbild.

Schmidt Spiele geht mit Doppel-X mit einem Würfelspiel an den Start, welches den Spielern zielsichere Würfe ihrer Würfel in den Spielkarton abverlangt. Die Würfel können auch von anderen Spielern umpositioniert werden, wer keine Würfel im Spiel hat, darf auf die Ergebnisse der Mitspieler wetten. Sind nach einem Wurf zwei X zu sehen, werden ebenfalls Punkte ausgeschüttet. Bei Der Große Wurf gefällt mir solch ein Spielprinzip, hier war es für mich allerdings zu viel drum herum. Dafür erwarte ich mit Chill & Chili ein interessantes Kartensammelspiel, welches ich mir definitiv noch genauer ansehen werde. Voodoo Prince ist ein leicht zugängliches Stichspiel von Reiner Knizia, bei dem man nicht zu viele Stiche machen darf, um zu punkten.

Mozi Games

Während ich auf einen Termin wartete, entdeckte ich beim asiatischen Verlag Mosi Games das Spiel Oh! Yummy Burger to Go!, bei dem die Spieler mit Plüschteilen einen Burger zusammenstellen, bei dem jeder versucht seine gesuchte Kombination zu erzielen. Alleine das Material hat mich sofort angesprochen und als ehemaliger Mitarbeiter einer großen Fasfood-Kette trifft dieses Spiel genau in mein Herz.

Über einige der heute angespielten Spiele werde ich morgen von den Verlagen noch mehr erfahren, doch vom Karuba Kartenspiel kann ich euch noch kurz berichten. Im Gegensatz zum Original verbauen die Spieler nicht parallel die gleichen Plättchen, sondern jeder zieht pro Runde eine Auswahl auf die Hand, von der Kärtchen in die eigene Auslage gespielt werden. Jede Runde muss der Spieler mit der Auswahl mit geringstem Wert eine Karte entsorgen. Ziel ist es weiterhin die vier Abenteurer zu ihren Tempeln zu führen und bestenfalls unterwegs Edelsteine aufzusammeln. Diese Variante ist ausreichend anders und machte mir Lust auf mehr.

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.