Spielwarenmesse 2018 – Rückblick Teil II

Brettgeschichte Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Heute geht es weiter mit einem Überblick von der Spielwarenmesse 2018. Ich bin jedes Mal aufs Neue erstaunt, wie der Körper einfach in den „Messe-Modus“ umschalten kann. Von kurz nach 9 bis kurz nach 18 Uhr bin ich von Termin zu Termin gelaufen und habe versucht, so viele Informationen wie möglich mitzunehmen. Dabei habe ich weder Müdigkeit, noch Hunger, noch sonstige körperliche Gebrechen verspürt, für diese 9 Stunden war mein Körper voller Adrenalin. Hunger, Müdigkeit und Fußschmerzen kamen dann auf der Rückfahrt im Zug, als der Körper langsam wieder herunter kam. Doch es hat sich gelohnt, gerne wäre ich sogar noch einen Tag geblieben.

Obwohl es ja eigentlich gar nicht in meinem Interessenbereich liegt, sind mir viele Kinderspiele aufgefallen. Bei iello entsteht mit LOKI gerade eine eigene Kinderspiel-Marke, die gleich drei Kinderspiele herausbringen werden. SOS Dino ist mit niedlichen Dino-Figuren ausgestattet, die Kinder müssen diesen helfen sich vor den Lavaströmen zu retten. Ebenfalls ab 7 Jahren ist Troll & Dragon, bei dem man sich vor den namensgebenden Kreaturen in Acht nehmen sollte, während man Goldnuggets und und Diamanten für den König sammelt. Bei Farmini versuchen kleine Spieler ab 5 Jahren den schönsten Bauernhof zu errichten, doch leider konnte ich keine Schafplättchen entdecken.

Bei Huch! kam ich nicht an Cookies vorbei, denn zum Kekse backen wird hier ein kleiner 3D-Backofen aus Pappe mitgeliefert. Das Material finde ich großartig und ich hoffe, dass Kinder daran viel Spaß haben werden. Michael Schacht lädt die Kids bei Pizza Monsters ebenfalls zum backen ein, um Pizza an das Monster zu verfüttern. Aus dem Beutel gezogene Plättchen geben vor, welche Zutaten das Monster als nächstes gerne fressen möchte. Und wie es sich für eine richtig gute Pizza gehört, ist natürlich auch Ananas dabei.

Für Magic Maze hat es zwar nicht zum Titel Spiel des Jahres gereicht, dennoch wird es eine Kinder-Version des Spiels mit dem Beinamen Kids geben, bei der die Räume etwas übersichtlicher auf festen Tableaus dargestellt werden. Zudem gibt es nur die vier Richtungen als Aktionen und die Kinder dürfen zu Beginn miteinander sprechen. Bruno Cathala arbeitet derzeit an einer Kinderversion von Kingdomino, da besonders die Wertung, bei der man Kronen mit der Anzahl Landschaftsflächen dieser Art multipliziert, für Kinder schwer nachvollziehbar ist. Wahrscheinlich wird das Thema dafür etwas abgewandelt, zum Beispiel eine Safari mit wilden Tieren. Auf jeden Fall sollen beim Platzieren eines Plättchens Punkte vergeben werden, keine große Abrechnung bei Spielende.

Gehen wir mal weg von den Kinderspielen, ebenfalls aus Bruno Cathalas Feder erscheint die erste Erweiterung zum aktuellen Spiel des Jahres. Age of Giants wird sich von der Ausstattung in der Blue Orange und der Pegasus Version unterscheiden. Während Blue Orange die Idee mit dem Plättchenturm aufgreift, verzichtet Pegasus in dieser Erweiterung wahrscheinlich darauf, was ich sehr begrüße. Bei dieser Erweiterung kommen Riesen in unsere Königreiche und trampeln alles platt. So zum Beispiel unsere Kronen, die wir für die Punkte benötigen. Mit den Fußspuren der Riesen auf manchen Plättchen, können wir sie jedoch wieder vertreiben. Die neuen Plättchen tragen höhere Nummern, als die des Originals und einige sogar Buchstaben, die ganz ans Ende kommen. Zusätzlich gibt es Sonderwertungsplättchen, von denen in jeder Partie zwei zum Einsatz kommen. Während bisher das mittige Platzieren des Schlosses oder das lückenfreie Errichten des Königreiches belohnt werden konnte, gibt es nun jede Runde andere punktebringende Zusatzregeln, zum Beispiel das Platzieren des Schlosses in einer der Ecken. Außerdem wird das Spiel nun zu fünft möglich sein, dafür ist der braune König dabei. Diese Erweiterung lässt sich auch mit Queendomino spielen, dann aber ohne die Stadtplättchen.

Bei Blue Orange hat auch Baïam mein Interesse erweckt. Nach den drei Rätsel-Comics zu Ritter und Sherlock wird es nun ein gemeinsames Abenteuer geben, an dem bis zu vier Spieler teilhaben können. Jeder Spieler erhält ein eigenes Buch und kann durch die speziellen Fähigkeiten besondere Orte einsehen. Ob und wann dies bei Pegasus erscheinen wird, ist noch unklar, aber Pegasus hat bereits für März einen neuen Ritter-Teil und ganz neu Noir:Captive, ein Horror-Abenteuer als Rätsel-Comic, angekündigt.

Mehrere Gewinnspielteilnehmer haben sich Informationen zu Race to the New Found Land gewünscht. Das neue Hans im Glück-Spiel liegt vom Anspruch her sicher über Majesty, scheint aber dennoch durch die klare Einteilung in Phasen von den Regeln leicht nachvollziehbar. Das Wettrennen entsteht unter anderem durch die fünf Bonusfelder auf der Siegpunktleiste, denn nur wer diese zuerst erreicht hat die große Auswahl. Dafür rücken diese Marker nach jeder Aktivierung einige Felder auf der Siegpunktleiste zurück. Über vier Runden werden Schiffe und Häfen ausgebaut, Schiffe beladen, Waren geliefert und neues Land entdeckt bzw. besiedelt. Die Plättchen zeigen unterschiedliche Werte für die verschiedenen Aktionsmöglichkeiten. Ich bin weiterhin gespannt, wie es sich spielt und hoffe, nach Erscheinen mehr berichten zu können.

Mit Agentenjagd hat Schmidt Spiele ein App-gesteuertes Spiel in der Pipeline. Die App nimmt die Rolle des Spielleiters ein, nur sie weiß wo sich der gesuchte Spion befindet. Die Spieler versuchen durch Reisen mit verschiedenen Verkehrsmitteln der gesuchten Person näher zu kommen und unterwegs auf Informanten zu treffen, welche die Spieler mit Aktionskarten ausstatten, über die sie geheime Informationen erhalten können. Ich habe als Kind Scotland Yard geliebt, vielleicht ist dies eine gelungene Weiterentwicklung auf dem aktuellen Stand der Technik und meine Skepsis gegenüber der App-Unterstützung bleibt unbegründet.

Auch ICECOOL 2 wurde von euch genannt und als ich mal einen Moment Zeit zwischen den vereinbarten Terminen hatte, kam ich zufällig am Stand von Brain Games vorbei. Es ist nicht nur eine weitere Ausgabe des Kinderspiel des Jahres 2017, sondern kann für neue Spielvarianten mit bis zu acht Spielern mit dem ersten Teil kombiniert werden. Mit gezielten Schnippsern, wie den Pinguin über eine Wand zu befördern, kann man nun Zusatzpunkte erlangen, wenn man den gezielten Schuss zuvor ansagt. Drei verschiedene Aufbauten werden vorgeschlagen, bei einem davon darf vor dem eigenen Zug der Mittelteil zunächst verschoben werden. Das sorgt sicherlich für jede Menge Spaß und neue Herausforderungen für geübte ICECOOL Spieler.

Und da ICECOOL gerade so beliebt ist, hat man ein 10 Jahre altes Kinderspiel genommen und in das ICECOOL Universum geholt. Statt im alten Ägypten, wie bei Fluch der Mumie, können die Kids nun bei The Pyramid of Pengqueen Schätze sammeln, in der Hoffnung nicht von der Mumie erwischt zu werden. Dafür betreten sie nun eine Eispyramide, in der es richtig rutschig werden kann. Es wurde lediglich die Grafik verändert, die Regeln entsprechen denen des Originals. Zu Essen soll die EU-Version erscheinen, in den USA bereits zur Gencon, wo Fluch der Mumie zuletzt nur schwer zu bekommen war, weswegen das Interesse dort  sehr groß sein soll.

Da nun schon wieder über 1.000 Wörter erreicht sind, werde ich den Text für heute beenden und in der kommenden Woche mit der Gewinnspielauflösung noch ein wenig von der Spielwarenmesse erzählen. Apropos Gewinnspiel: Als ich Romain von iello davon erzählte, legte er noch einen weiteren Gewinn drauf: Den neuen Lollybot für King of Tokyo/New York. Die Teilnahme ist noch bis einschließlich Sonntag möglich.

Lollybot

Lollybot / Foto: Brettspielpoesie

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.