Spielwarenmesse 2018 – Rückblick Teil III + Gewinnspielauflösung

Brettgeschichte Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Eigentlich wollte ich in zwei Berichten mit dem Rückblick auf die diesjährige Spielwarenmesse auskommen, aber dies hat irgendwie nicht funktioniert. Genau so wollte ich viel mehr Spiele in Nürnberg sehen, fotografieren und erste Eindrücke für euch dabei haben. Aber der eine Tag war einfach nicht ausreichend. An manchen Ständen bin ich immer und immer wieder vorbei, hatte aber nie Zeit anzuhalten, andere Stände waren zunächst belegt und es blieb keine Zeit zurück zu kehren. Dennoch habe ich versucht, vor allem über die meisten der von euch genannten Spiele an Fotos und/oder Informationen zu gelangen.

So war zum Beispiel Lookout Spiele mit gar keinem eigenen Stand vertreten, sondern hatte nur einige Spielecover am Stand von ASS ausgestellt, wo ich leider keinen Termin vereinbaren konnte. Mittlerweile ist klar, warum dem so war, denn Mayfair, zu dem Lookout zuletzt gehörte, wird den Brettspielmarkt verlassen und Lookout an Asmodee übergehen. Aber mittlerweile hat Eric Martin über BGG Videos veröffentlicht, wo Lookout-Mitarbeiter einige Spiele erklären. Daher weiß ich nun, dass Patchwork Express eine schnellere Version des Spiels für Kinder und Senioren sein soll. Die Spielpläne bestehen aus weniger Feldern, dafür sollen die Plättchen größer werden. Ebenfalls ausgestellt war das Cover von Patchwork Extrem, zu dem man noch weniger weiß, außer das es wohl erst 2019 erscheinen soll und nicht den Zusatz „für zwei Spieler“ enthält :-O Die zweite Erweiterung zu Isle of Skye befasst sich mit den Sackgassen, die im Gegensatz zu anderen Legespielen beim Kennerspiel des Jahres 2016 erlaubt sind. Lässt man seine Wege nun im Nirgendwo enden, darf man kleine Plättchen erwerben, die einem Sonderpunkte einbringen können. Zudem wird an weiteren neuen Elementen mit den Autoren gearbeitet. Von Phil Walker-Harding wird ein neues Puzzle-Spiel erscheinen und auch Caverna – Höhle gegen Höhle sowie Bärenpark werden erweitert. Bei ASS selber wird die Dominion-Erweiterung Nocturne auf deutsch heraus kommen, genau wie das in Essen angekündigte 2-Personen-Spiel Burger vs. Pizza um zwei konkurrierende Fast Food Restaurants. Viele spannende Aussichten was da in den kommenden Jahren passieren soll.

Auch bei ADC Blackfire konnte ich weder einen Termin vereinbaren, noch einen genaueren Blick auf Krieg der Knöpfe werfen. Das gleiche Schicksal traf in Bezug auf Ravensburger zu. Wer am Donnerstag beim Presseevent dabei sein konnte, bekam die Möglichkeit das neue Legacy-Spiel The Rise of Queensdale anzuspielen. Die Bilder machen wirklich Lust auf mehr, zentrales Element ist ein kleiner Pömpel, mit dem man Elemente des Spielplans heraus nehmen kann. Aber keine Sorge, es darf auch geklebt werden. Ebenfalls bei alea wird mit Carpe Diem ein neuer Titel von Stefan Feld erscheinen und in der neuen, kleinen Schachtelgröße erwartet uns Puerto Rico – Das Kartenspiel. Es soll sich dabei lediglich um eine weitere Auflage von San Juan handeln, die es bereits in zwei anderen Schachtel-Größen bei alea gab. Warum man dies tun sollte, lässt sich nur erahnen: Vielleicht weil es so gut in die Reihe der Karten- und Würfelspiele in den kleinen Schachteln passt oder weil Puerto Rico das bekanntere Zugpferd ist. Wer seine Sammlung vervollständigen möchte, muss sich nun jedoch das gleiche Spiel zum dritten Mal kaufen. Ravensburger  selbst setzt dieses Jahr viel auf bekannte, beliebte Spielkonzepte. Transeuropa erscheint inklusive des Transamerica Spielplans, ein leicht zugängliches Zug-Spiel mit dem besonderen Kniff durch einfarbige Gleise, mit denen durch Verbindung der Strecken alle Spieler ihre Aufträge erfüllen können, welches schon bei Winning Moves überzeugen konnte. Damals erschien zunächst Transmerica und erst später Transeuropa, nun hofft man vielleicht, dass Europa in Deutschland besser zieht und verbannt Amerika in die Ecke des Covers. Auch Der große Wurf!, bei dem die Würfel gekonnt in eine Schale geworfen werden, kommt in neuem Gewand. Es geht nun nicht mehr um gleiche Augenzahlen, sondern Symbole der Elemente. Das Grundprinzip bleibt erhalten, nur wer gleiche Symbole würfelt, darf diese behalten. Die Würfel zeigen eine leere Seite, wenn diese sichtbar ist, werden die entsprechenden Würfel entfernt. Zusätzlich sollen die Elemente als Variante besondere Aktionen ermöglichen. Als besonderes Highlight möchte ich gerne noch Cool Runnings nennen, bei dem es zur Aufgabe wird, seinen echten Eiswürfel ins Ziel zu bringen, bevor die Mitspieler ihn durch erwärmen oder Einsatz von Salz zum schmelzen gebracht haben. Queen Games hatte drei Neuheiten dabei, eines in jeder der drei Kategorien Kinder, Familie und Experte. Optisch machen alle drei Spiele was her, ich bin gespannt ob mich die beiden letztgenannten ähnlich wie Pioneers oder Merlin im vergangenen Jahr begeistern können.

Bei Kosmos habe ich kurz vor Ende der Messe noch im Eiltempo eine kleine Tour bekommen, um im Schnelldurchlauf die wichtigsten Details der Neuheiten erklärt zu bekommen. Machi Koro Fußball ist eine reine Übertragung von Machi Koro ins Fußballumfeld, es gibt keine Änderungen am Spielprinzip. Aber grüne Würfel, analog zum grünen Rasen, doch werden diese den Kohl nun wirklich nicht fett machen! Ich denke, wer das Grundspiel vor allem mit Erweiterung, hat, der braucht hier nicht zuzuschlagen. Und das sage ich als überzeugter Fußball-Fan. Ubongo Solo wurde hingegen recht clever umgesetzt. Es kommen alle Formen zum Einsatz, die aus bisherigen Ubongo-Spielen bekannt sind und auch jedes einzelne Feld wird mit unterschiedlichen Vorgaben zu den zu verwendenden Plättchen mehrfach genutzt. Die neue Catan-Variante Aufstieg der Inka enthält viele bekannte Catan-Elemente, aber neben neuen Rohstoffen auch völlig neue Elemente, die das Spielkonzept wieder etwas entstauben könnten. Ebenfalls von euch genannt wurde das Mitbringspiel zu Lost Cities, doch leider gab es dazu nur ein Cover zu sehen. Das 2-Spieler-Spiel wurde um eine sechste Expedition erweitert und mit neuen Grafiken versehen, während das Brettspiel einfach eine aktualisierte Grafik bekommen hat. Ansonsten soll es, wie in meiner Vorschau bereits geahnt, eine deutsche Version des schon länger in den USA verfügbaren Brettspiels sein. Mercado entführt die Spieler auf einen Markt, wo sie Münzen aus ihrem Beutel ziehen, um damit um die Waren zu buhlen. Das Material wirkte zunächst recht schlicht, dennoch bin ich gespannt auf das Spielprinzip.

Als Wünsche genannt wurden von euch auch einige Pegasus-Spiele, zu denen es aber noch gar nicht viel zu sehen gab. Ich wurde über eine Stunde am Stand von Pegasus Spiele herum geführt, aber dort sind so viele Spiele geplant, dass es überall nur einen ganz fixen Überblick gab. Die Great Western Trail Erweiterung und Paper Tales waren genau wie 13 Minuten und sogar das Munchkin CCG nur als Aufsteller mit Pegasus-Cover vorhanden, in wenigen Fällen war noch das Original-Material zu sehen, aber keine gesicherten Informationen zu den Abweichungen in der Pegasus-Version. Bei dem kooperativen Spirit Island wird der Spieß mal umgedreht, statt eine Insel zu bevölkern und uns dort breit zu machen, versuchen wir als Geister die Insel vor den Eindringlingen zu beschützen. Das Spiel soll durch unterschiedliche Charakter-Fähigkeiten und Schwierigkeitsgrade sowie verschiedener Szenarien einen hohen Wiederspielreiz erzielen. Leider schreckt es mich optisch eher ab. Im Gegensatz zu Outlive und Santa Maria, die zwar optisch nicht unterschiedlicher sein könnten, aber dennoch mein Interesse erwecken. Santa Maria war im Original in Essen sehr schnell ausverkauft. Es ist ein typisches, buntes Eurogame welches Würfel- und Legespiel vereint, während die Spieler ihre Kolonien ausbauen. Der Spielplan von Outlive hingegen ist düster, er zeigt eine postapokalyptische Welt mit vielen liebevollen Details, wie einem Riesenrad direkt vor einem Frachtschiff, welches eine Brücke zerstört hat. Die Spieler müssen dabei sechs Tage überleben, unterteilt in Tag und Nacht-Phasen mit unterschiedlichem Ablauf.

Das war es nun wirklich mit meinen Eindrücken der Spielwarenmesse, über die ein oder andere Neuheit werdet ihr in diesem Blog im Laufe des Jahres sicherlich noch mehr erfahren. Eine Sache steht heute aber noch an: Die Auflösung des Gewinnspiels! Insgesamt haben etwas weniger Personen teilgenommen, als bei dem letzten Gewinnspiel, vielleicht war die Hürde zu hoch, zu 10 Spielen die Autoren heraus zu finden. Meine Idee hinter dem Rätsel war es, dass auch ihr euch mit den Neuheiten der Spielwarenmesse beschäftigt. Nur einer Person ist ein kleiner Fehler unterlaufen, sonst hatten alle Teilnehmer auch alle Zuordnungen richtig. Von den Teilnehmern gab es dafür dieses Mal jede Menge lieber Grüße und tolles Feedback, über welches ich mich sehr freue 🙂

Genug der Spannung, hier kommt das Ergebnis der Auslosung, die mit Hilfe von Random.org erfolgte:

  • Berit P. bekommt das Exemplar von Berge des Wahnsinns
  • Raphael R. erhält die Dominion Promokarten
  • An Lili S. gehen die Isle of Skye Plättchen
  • Über den DeLorean für Colt Express darf sich Melanie T. freuen
  • Neuer Besitzer des Rozy Pony  wird Hendrik W.
  • Die Promokarten für Bunny Kingdom ziehen bei Gunnar S. ein
  • Und mit dem Lollybot darf in Zukunft Sven T. spielen

Ich wünsche allen Gewinnern viel Spaß mit ihren Gewinnen und allen anderen Teilnehmern viel Glücl beim nächsten Mal. Die E-Mails wurden an die Gewinner bereits versendet, nach Eingang der Adressen gehen die Gewinne auf die Reise.

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.