Marco Bohno

Marco Bohno Cover

Cover / Foto: Amigo Spiele

Nach Ladybohn im Herbst 2017, erschien bereits zu Beginn diesen Jahres wieder was Neues für die Bohnanza-Reihe: Die Erweiterung Marco Bohno. Doch wirklich neu ist sie nicht, genau genommen handelt es sich um eine Neuauflage von Bohnröschen aus dem Jahr 2007. Damals sollte man das schlafende Bohnröschen wach küssen, musste aber zuvor diverse Aufgaben erledigen, um zu ihrem Schlafgemach zu gelangen. Dieses Thema gefiel dem Autor nicht mehr, er wollte etwas moderneres daraus machen. Und so ziehen die Spieler nun u.a. als Indiana Bohns, Neil Armbohn, Galileo Galibohn, Alexander von Humbohn oder eben Marco Bohno los und stürzen sich in Abenteuer entlang der chinesischen Mauer. Diese Erweiterung kann mit dem Grundspiel, sogar bei Einsatz des Erweiterungs-Sets, und mit Ladybohn kombiniert werden.

Weiterlesen

Ladybohn

Ladybohn Cover

Cover / Foto: Amigo Spiele

Erstmalig erschien 2002 eine Bohnanza-Erweiterung  unter diesem Titel bei Lookout Spiele, die ja bekanntlich mehrere limitierte Bohnanza-Erweiterungen veröffentlichten. In dieser Erweiterung wurde zwischen weiblichen und männlichen Bohnen unterschieden und es gab besondere Schminkbohnen. Fünf Jahre später griff Amigo Spiele diese Idee mit dem eigenständigen Spiel Ladybohn auf. Die Schminkbohnen wurden durch Babybohnen ersetzt. Im Zuge der neuen, durchnummerierten Bohnanza-Serie brachte Amigo Spiele im vergangenen Herbst erneut das eigenständige Bohnanza-Spiel Ladybohn mit aktualisierter Cover-Grafik heraus. In dieser Rezension stelle ich euch diese aktuelle Variante vor.

Weiterlesen

13.12.2017 – Schöne Sch#?!e

Manche Tage bleibt man lieber im Bett,
nicht nur etwas länger, sondern gleich komplett!
Egal was man anfasst, einfach alles geht schief
War das gerade eine schwarze Katze, die links vorbei lief!?
Ein Spiegel fällt und zerbricht in 1000 Scherben
So schlittert man direkt ins eigene Verderben.

„Schöne Scheiße“ denkt man sich dann ganz schnell
Eine Prise Glück ist in solchen Momenten essentiell!
Doch woher soll man dies auf die Schnelle nehmen?
Das kann einem vielleicht ein Marienkäfer geben
Auch ein Kleblatt oder Jemand der renigt den Schornstein
als letzte Rettung bleibt nur noch das Glücksschwein.

Weiterlesen

Gier

Gier Cover

Cover / Foto: Amigo Spiele

Gier – nur vier Buchstaben, jedoch mit einer klaren Bedeutung. Der Duden sagt dazu, es handelt sich um ein „auf Genuss und Befriedigung, Besitz und Erfüllung von Wünschen gerichtetes, heftiges, maßloses Verlangen“. Und um genau dieses Verlangen dreht sich alles beim gleichnamigen Kartenspiel von Erfolgsautor Alexander Pfister. Das Verlangen, einem Mitspieler eine ausliegende Karte zu stehlen, die man selbst gut gebrauchen kann oder ihm einfach nicht gönnt. Zusätzlich dürfen alle Karten behalten werden, die man ihm von der Hand zieht. Es sei denn man ist zu gierig und zieht eine Zahl doppelt, dann ist der Spielzug vorbei und die Karten wechseln den Besitzer nicht. Daher sollte man nicht zu gierig sein… Doch ist dies leichter gesagt als getan!

Weiterlesen

Schöne Sch#!?e

Schöne Sch#!?e Cover

Cover / Foto: Amigo Spiele

Wieder mal mit dem falschen Fuß aufgestanden? – Schöne Sch#!?e! Beim Überqueren der Straße von einem Klavier getroffen wurden? – Schöne Sch#!?e! Um alle möglichen Alltagsunfälle dreht sich dieses kleine Kartenspiel. Es existiert bereits seit 13 Jahren, doch jetzt gab es neue, tolle Illustrationen von Dennis Lohausen. Schöne Sch#!?e? – Nein, ganz und gar nicht! Das Spielprinzip kann heute immer noch überzeugen und das neue Artwork machen es einfach unwiderstehlich, obwohl man diese Missgeschicke ja eigentlich nicht einmal geschenkt bekommen möchte. Es gilt dabei noch immer Geschenkt…ist noch zu teuer, wie der Originaltitel lautete, doch die abstrakten, nummerierten Karten sind einem kleinen, niedlichen Pechvogel gewichen, mit dem man sofort Mitleid bekommt.

Weiterlesen

BS spielt! 2017 – Tag 1

Bretggeschichte Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Mit ein paar Spielen im Hinterkopf und einigen losen Verabredungen mit Freunden machten wir uns nach dem Frühstück am Samstagmorgen auf den Weg zur Braunschweiger Stadthalle. Im Gepäck ausreichend Verpflegung für den gesamten Tag: Getränke, Gemüse, Knabberzeug. Womit wir nämlich nicht rechneten, waren die Rucksack-Kontrollen am Eingang, um sämtliche Getränke heraus zu filtern. Was im letzten Jahr zumindest geduldet wurde, war dieses Jahr mit Verweis auf die Hausordnung komplett untersagt. Getränke mussten draußen bleiben! Ich finde hier sollte mit der Stadthalle für das kommende Jahr eine andere Abmachung gefunden werden. Schließlich geht es hier nicht um eine Konzert oder vergleichbare kurze Veranstaltung, sondern um 12 Stunden, die man am Samstag dort verbringen kann und möchte. Natürlich hat der Caterer Hausrecht und möchte an solch einer Veranstaltung auch verdienen, aber 2€ für 0,2 l Cola ist eine Frechheit. Vor allem für Familien mit Kindern wird die Veranstaltung dadurch zu einem teuren Spaß und könnte diese zukünftig von davon fernhalten.

Weiterlesen

Saboteur – Das Duell

Saboteur Das Duell Cover

Cover / Foto: Amigo Spiele

In der Rezension zu Saboteuer habe ich es ja bereits angekündigt, dass ich mir auch die neue Duell-Variante näher angesehen habe. Ich mag 2-Spieler-Varianten, da diese jederzeit zu Hause mit dem Partner gespielt werden können, wenn gerade keine weiteren Mitspieler verfügbar sind. Besonders zu Spielen, die sich nicht oder nicht sonderlich gut zu zweit spielen lassen. Wie das hervorragend geht wurde bereits mit 7 Wonders Duel oder Bohnnaza – Das Duell gezeigt. Letzteres ist ebenfalls bei Amigo erschienen und wurde gerade erst mit dem DuAli ausgezeichnet. Dies ist ein Preis, den der größte Spieleclub Deutschlands, der Ali Baba Spieleclub e.V., seit 2015 einmal jährlich für das beste 2-Personen-Spiel vergibt. Wie stehen die Chancen auf diesen Preis für die neueste Duell-Variante des Verlags?

Weiterlesen

Saboteur

Saboteur Cover

Cover / Foto: Amigo Spiele

Bei den vielen Neuheiten fällt es mir oft schwer, auch mal Rezensionen zu Spielen zu veröffentlichen, die schon länger auf dem Markt sind. Daher freut es mich, wenn ein Verlag eine neue Version zu einem älteren Spiel auf den Markt bringt und ich dieses als Anlass nehmen kann, darüber zu schreiben. Amigo Spiele hatte mehrere Spiele in Nürnberg dabei und diese sind alle bereits im Handel. Bei mir hat von diesen Spielen besonders die Duell-Variante von Saboteur Interesse erweckt. Denn Saboteur zeichnet sich gerade dadurch aus, dass es sich in besonders großen Gruppen erst richtig entfaltet. Was es genau damit auf sich hat, lest ihr in dieser Rezension. Ich beziehe mich auf die aktuelle Ausgabe von 2012. Bei dieser wurde das Stollengold, welches bisher alleinig das Cover regierte, durch ein Bild mit Zwergen und kleinen Goldklumpen ersetzt.

Weiterlesen

2017 – Das Jahr der Jubiläen

Überall wird nach einem neuen Trend gesucht. Die Spielwarenmesse ist vorüber, da muss doch langsam erkennbar sein, in welche Richtung sich die Brettspielwelt dieses Jahr entwickelt. Escape Rooms waren letztes Jahr Trend, die Erweiterungen und auch Umsetzungen weiterer Verlage zählen nicht, ein neuer Trend muss her. Doch wenn ich an die Spiele zurück denke, welche ich in Nürnberg gesehen habe, lässt sich so spontan kein wirklicher Trend erkennen. Oder etwa doch? Ein Wort, dass in meinem Rückblick häufig geschrieben wurde ist Jubiläum oder Sonderedition.

Weiterlesen

Nürnberger Spielwarenmesse 2017 (2)

Weiter geht es heute mit meinen Eindrücken aus Nürnberg von der Spielwarenmesse. Bei Pegasus Spiele wurde ich auf das ein oder andere Spiel aufmerksam, welches mich von der Beschreibung eigentlich nicht angesprochen hatte. Okiya von Bruno Cathala mit Plättchen im japanischem Stil ist ein taktisches Spiel, das mich dennoch interessiert. Zwei Spieler versuchen durch geschicktes austauschen ihrer Spieler-Plättchen mit den Plättchen des ausliegenden Rasters eine Sieg-Anordnung zu erzielen. Taktische Spiele für 2 Spieler gab es noch weitere. Und auch wenn es optisch toll aussieht, befürchte ich dass ich mit Onitama nicht viel anfangen kann. Jeder Spieler hat fünf Figuren, die sich auf der Spielmatte gegenüberstehen. Mit Hilfe der fünf Bewegungskarten versuchen die Spieler auf die andere Seite zu gelangen oder den Meister des anderen Spielers zu schlagen. Die genutzte Bewegungskarte steht zukünftig dem Gegner zur Verfügung, was man bei seiner Auswahl beachten sollte. Dafür könnte mit 4 Seasons gefallen, obwohl es optisch Ähnlichkeiten zu Elements bietet. Es ist nämlich weniger mathematisch. Die Kontrahenten können Karten in die Mitte oder die eigene Auslage spielen, um Mehrheiten zu gewinnen und die Siegpunktausbeute für den Spieler mit der Mehrheit bei Spielende auszubauen.

Weiterlesen