12.12.2017 – Splendor

Adelige haben selbst zu Weihnachten nichts zu verschenken
Für ihre Unterstützung müssen wir uns ganz schön verrenken
Sie haben es auf besondere Edelsteine abgesehen
Belohnen uns reichlich, wenn wir sie ihnen geben.
Mit ihrer Hilfe kommen wir dem Ziel immer näher
Sie zu ignorieren macht das Gewinnen sehr schwer.

Weiterlesen

Unlock!

Unlock Cover

Cover / Foto: Brettspielpoesie

Exit-/Escape-Spiele sind schon letztes Jahr auf der Spiel in Essen groß herausgekommen. Ich habe euch bisher die Ansätze von Kosmos, Noris und HCM Kinzel versucht näher zu bringen. Nun geht es um den vierten Verlag, der sich des Themas angenommen hat und dabei wieder eine eigene Umsetzung präsentiert. Unlock! von den Space Cowboys besteht nur aus nummerierten Karten und ist an eine App gekoppelt. Es ist sogar bereits Preisträger des As d’Or – Jeu de l’Année, dem französischen Spiel des Jahres. Und dieser Preis wurde bereits drei Wochen nach dem Erscheinungstermin in Frankreich vergeben. Ob dies nun der Tatsache zu verdanken ist, dass es noch kein anderes Escape Brettspiel in französischer Version zu diesem Zeitpunkt gab und man den Grundgedanken prämieren wollte, die Verbundenheit mit den französischen Autoren oder tatsächlich das Spielgefühl den Ausschlag dafür gegeben hat, kann ich nur spekulieren.

Weiterlesen

Nürnberger Spielwarenmesse 2017 (1)

Leider etwas später als geplant, melde ich mich bei euch mit den ersten Eindrücken von der Nürnberger Spielwarenmesse. Meine Reisen zu Brettspiel-Veranstaltungen stehen unter keinem guten Stern. Wie aufmerksame Leser vielleicht noch wissen, gab es bei der Anreise zur Spiel des Jahres-Verleihung 2015 schon Probleme mit Zugausfällen. Ein Unwetter sorgte dafür, dass diverse Verbindungen nach Berlin ausgefallen waren. Lediglich genau mein ICE fuhr, doch musste er auch alle Passagiere befördern, die am Vorabend schon nach Berlin reisen wollten und auch einige, die eigentlich einen der nachfolgenden Züge nehmen wollten. Dieses Mal traf es mich jedoch schlimmer. Als ich Donnerstagabend nach dem Spielabend ins Bett gehen wollte, schaute ich mir zur Sicherheit noch einmal die Zugverbindung für den Folgetag an. Dort stand in roten Buchstaben: Halt entfällt! Aufgrund einer Unterspülung der Gleise konnte mein Startbahnhof nicht angefahren werden. Eine neue Route musste gefunden werden, genau wie die Antwort auf die Frage, ob ich diese Verbindung mit meinem zuggebundenem Ticket nutzen darf. Immer dabei der Blick zur Uhr und die Reduktion der verbleibenden Schlafenszeit. Immerhin wurde mir zugesichert, das ich problemlos mit einem Regionalzug in die Landeshauptstadt fahren und dort den ICE nehmen könne, in den ich eigentlich in Fulda umsteigen wollte. Das bedeutete allerdings noch früher aufzustehen und loszuziehen. Weiterlesen

Mona Klecksa

Mona Klecksa Cover

Cover / Foto: Brettspielpoesie

Die Space Cowboys haben uns mit dem zum Spiel des Jahres nominierten Splendor überrascht und zwei ihrer Spiele schafften es seitdem auf das Treppchen beim Kennerspiel des Jahres, damit ist die Marschrichtung klar definiert. Nun haben sie eine eigene Sparte für Familienspiele mit neuem Titel: Space Buddies. Das klingt harmloser und so sollen auch die Spiele sein. Den Beginn macht Mona Klecksa von Mike Elliott. Im Original hieß es passenderweise Final Touch, diesen Namen haben auch die Franzosen übernommen. Doch ich finde den deutschen Namen ansprechender, da er für viele Deutsche sicher eingänglicher ist. Die Spieler werden bei diesem Spiel zu Kunstfälschern und versuchen damit das ganz große Geld zu machen.

Weiterlesen

T.I.M.E Stories

T.I.M.E Stories Cover

Cover / Foto: Brettspielpoesie

Was macht ein gutes Brettspiel aus? Ein leichter Einstieg vielleicht, mit kurzen und knappen Regeln? Oder ein Spiel, das auch nach etlichen Partien immer noch den gleichen Spielspaß erzeugt? Ein Spiel, dass in allen denkbaren Gruppen gleich gut funktioniert und mit kurzer Spieldauer? Ich denke die meisten Spieler würden diese Frage unterschiedlich beantworten, doch gibt es sicherlich einige Befürworter der ein oder anderen Aussage. Doch alles, was zuvor erwähnt wurde, liefert T.I.M.E Stories nicht! Dennoch wurde es 2016 zum Kennerspiel des Jahres nominiert, wie kann das sein? T.I.M.E Stories ist einfach anders. Und damit meine ich nicht nur den fehlenden Punkte hinter dem E 😉 T.I.M.E Stories erzählt eine Geschichte, welche die Spieler mit ihren Aktionen beeinflussen können. Diesen Ansatz mit diversen Markern zu kombinieren, die man so ähnlich aus diversen Brettspielen kennt, finde ich sehr innovativ.

Weiterlesen

Ostereiersuche Teil 8

Ei 7

Ei 7 / Foto: Brettspielpoesie

Die Oster-Tage gingen mal wieder im Nu vorbei, doch der Osterhase hat es auch mit der großartigen Unterstützung nicht schaffen können, alle Geschenke pünktlich zu verstecken. Zum Glück gibt es da die T.I.M.E. Agency, die dem Osterhasen ihre Hilfe anbietet. Sie schicken ihn in der Zeit zurück, damit er seine Arbeit erledigen kann und es keine traurigen, enttäuschten Kinderaugen gibt. Als Gegenleistung muss der Hase ein paar Tage seiner freien Zeit zwischen den Osterfesten der Agency widmen. Er wird mit auf die Reisen in Vergangenheit geschickt und muss als Gegenleistung den Zeit-Captain ablenken, wenn die Agenten einen Ort wechseln. Wie der Hase das macht, ist ihm überlassen, jedenfalls muss es den Captain so sehr ablenken, dass er nach dem Würfeln ganz vergisst die Zeiteinheiten auf der Zeitleiste abzutragen.

Weiterlesen

16.12.2015 – Splendor

Türchen 16

Tür 16 / Foto: Brettspielpoesie

Heute hat er keine Geschenke dabei
doch bringt er einen Adligen vorbei.
Ihn hat der Weihnachtsmann sicher beschenkt,
damit er seinen Weg in Splendor’s Welt lenkt.
Dort wird er Prestige-Punkte verleihen
für bestimmte Anzahl an Edelsteinen.

Weiterlesen

Splendor

Splendor Cover

Cover / Foto: Space Cowboys

Splendor war der erste Titel des 2013 von den Asmodee-Gründern neu gegründeten französischen Verlages „Space Cowboys“. Und schaffte es direkt auf die Nominierungsliste zum Spiel des Jahres 2014, musste sich dann allerdings gegen das spannende Kamelrennen bei Camel Up geschlagen geben. Dabei ist Splendor so simpel wie reizvoll. Man schlüpft in die Rolle des Anführers einer Renaissance-Händlergilde und hat das Ziel, möglichst viel Prestige zu erhalten. Prestige erhält man durch den Erwerb von Entwicklungskarten wie zum Beispiel Minen, Schiffe oder Kunsthandwerker. Wenn man als erster Spieler eine bestimmte Anzahl von Entwicklungskarten gespielt hat, bekommt man Besuch eines Adligen, der einem weitere Prestige-Punkte einbringt, die einem zum Sieg verhelfen können. Was genau man dafür tun muss, erfahrt ihr in der folgenden Rezension.

Weiterlesen