Wie ich, Du, er sie, es die Welt sehen…

Es war einer dieser Sommerabende, an denen man sich in gemütlicher Runde trifft, um einfach mal wieder als Gruppe gemeinsam etwas zu unternehmen. Da viele unserer Freunde generell Interesse an Brettspielen haben, aber im Speziellen selten Zeit dafür finden, nutzten wir diese Chance des Beisammenseins und packten „Wie ich die Welt sehe…“ von Abacusspiele ein.
Als der Grill bereits abgekühlt war, die Sonne langsam am Horizont verschwand und auch bereits eine Menge Gerstensaft geflossen war, rückte die gesamte Runde etwas mehr zusammen. Die Stimmung steuerte gerade auf einen Tiefpunkt zu, man hatte sich kaum noch was zu erzählen. Wir nutzten diesen Moment und schlugen vor, ein Spiel zu spielen. Dieser Vorschlag wurde von dem meisten mit Skepsis angenommen, wirklich reizvoll fanden es wohl die wenigsten, aber mangels Alternativen ließen sich fast alle Anwesenden darauf ein. Die ersten zwei, drei Runden liefen noch recht holprig bis jeder wusste was zu tun sei. Doch die Stimmung verbesserte sich von Runde zu Runde. Es wurde viel gelacht und als nach einigen Runden schon der Sieger fest stand, entschied man sich dazu weiter zu spielen, einfach weil es solch einen Spaß macht. Wir spielten also bis zum bitteren Ende, bis wirklich alle Karten einmal zum Einsatz gekommen waren. Wir trotzten dabei dem immer wieder eintretendem Regen, den schlechter werdenden Lichtverhältnissen und den Motten und Mücken, die sich um die Lichtquellen herum versammelten. Uns war gar nicht bewusst wie schnell dabei die Zeit verging und es wurde der gelungene Abschluss eines schönen Tages.

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.