Wooolf!!

Wooolf Cover

Cover / Foto: Smiling Monster Games

Wölfe und Schafe passen nicht zusammen. Zum Glück gibt es die Schäfer und ihre Hunde zum Schutz der Schafherde. Und auch der Jäger versucht sich den Wolf zu schnappen. Also jagen alle außer dem Schaf den Wolf, welcher wiederum versucht das Schaf zu schnappen. Zu allem Überfluss hat es ausschließlich der Wolf nur auf das Schaf abgesehen, alle anderen Charaktere „jagen“ noch einen weiteren Charakter. Und niemand weiß, wer welchen Charakter repräsentiert. Habe ich euch nun ausreichend verwirrt? Eine gute Grundlage für das Deduktionsspiel „Wooolf!“ von Smiling Monster Games.  

Spielmaterial:

Das Spielmaterial besticht zunächst durch das „anders sein“. Für das Grundspiel werden 16 wundervoll gestaltete Charakterkarten genutzt, 4 weitere sind für die Expertenvariante. Diese sind immer gleich aufgebaut: Sie haben ein Charakterbild, ein Erscheinungsbild (manche verkleiden sich, um unentdeckt zu bleiben) und Zielvorgaben, welche Charaktere sie finden müssen sowie einen Wert. Für jeden möglichen Spieler existiert eine Übersichtskarte, welche anzeigt wie oft welche Charakterkarte im Spiel ist. Hinzu kommen 16 Fragekarten und 84 Kartonplättchen mit Hinweisen, Fragezeichen, Fehlern oder Punkten. Neben den Spielkarten und Plättchen gibt es die 8 Verdächtigungstafeln. Diese dienen, mit Hilfe von zwei Drehscheiben, zur Festlegung der Verdächtigungen. Die Anleitung findet man in dreifacher Ausführung vor: deutsch, englisch und chinesisch. Letzteres ist durch das Heimatland des Autors Bono Light (typisch chinesischer Name :-D) zu erklären.

Wooolf Charakterkarten

Charakterkarten / Foto: Brettspielpoesie

Spielmechanismus:

Anhand der Spieleranzahl werden die benötigten Karten ausgewählt, sodass jeder Charakter mindestens einmal vorkommt. Diese werden gemischt und jeder Spieler erhält zwei davon. Er muss dann den Charakter spielen, der von beiden den höheren Wert hat. Das Schaf hat den geringsten Wert, der Wolf mit 5 den höchsten. Beide Karten legt man vor sich ab, sie müssen für die Mitspieler gut erreichbar sein. Die Zielvorgaben geben an, welche Charaktere man in dieser Runde finden muss. Einzig der Charakter Wolf muss bloß ein Schaf finden, alle anderen Charaktere haben zwei Zielvorgaben. Jeder Spieler erhält zudem die Hinweismarken in seiner Farbe sowie zwei zufällige Fragekarten.

Vom Startspieler ausgehend kann nun jeder Spieler am Zug eine der folgenden drei Aktionen ausführen:

    • Charakterkarte ansehen

Der Spieler darf sich eine beliebige Charakterkarte eines Mitspielers ansehen und muss anschließend die Hinweismarke legen, die dessen Erscheinungsbild entspricht. Ist stattdessen ein Fragezeichen abgebildet, legt er dieses als Hinweis. Ausnahme: Wer den Schäfer spielt, muss, unabhängig vom tatsächlichen Erscheinungsbild, immer die Hinweismarke mit dem Wolf legen, außer beim Fragezeichen. Die Spieler dürfen ihre beiden Charakterkarten jederzeit ansehen und auch vertauschen, um die Mitspieler zu verwirren.

    • Fragekarte einsetzen

Eine andere Option besteht, indem man eine Fragekarte von der Hand spielt. Man wählt einen anderen Spieler aus, der die Frage wahrheitsgetreu beantworten muss, indem er die Karte so dreht, dass die richtige Antwort oben zu sehen ist.

    • Frühe Verdächtigung abgeben

Ab der zweiten Runde hat jeder die Möglichkeit eine frühe Verdächtigung abzugeben. Dazu tippt er geheim die Verdächtigungen auf seiner eigenen Karte. Er muss zu jeder Zielvorgabe genau einen Spieler verdächtigen, auch wenn es mehr dieser Charaktere geben sollte. Glaubt man, dass der gesuchte Charakter nicht im Spiel ist, wählt man die 0 auf der eigenen Verdächtigungskarte. Den Rest der Runde ist man nicht mehr aktiv im Spiel, muss aber weiterhin Fragekarten beantworten.

Wooolf Spielsituation

Spielsituation / Foto: Brettspielpoesie

Die Runde endet, wenn der dritte Spieler eine frühe Verdächtigung abgibt (im Spiel zu viert/fünft nach der Zweiten). Alle anderen Spieler dürfen dann noch abschließende Verdächtigungen abgeben. Für eine korrekte, frühe Verdächtigung erhält man zwei Punkte, sonst einen. Wer den Schäfer spielt, erhält zudem einen weiteren Punkt, für jeden Jäger oder Jagdhund, der aufgrund der Hinweismarke des Schäfers einen anderen Spieler fälschlicherweise beschuldigt hat, ein Wolf zu sein. Hat man einen Mitspieler falsch verdächtigt, wird man mit einer Fehlermarke bestraft.

Die Hinweis- und Fragezeichenmarken gehen zurück, die Charakterkarten werden gemischt und neu verteilt. Wer zuletzt eine frühe Verdächtigung abgegeben hat, wird Startspieler der nächsten Runde.

In der Expertenvariante werden vier Karten ausgetauscht. Dadurch gibt es keine Fragezeichen mehr bei den Erscheinungsbildern, was das Raten durch andere Erscheinungsbilder verwirrender macht.

Spielende:

Zwei Ereignisse können zum Spielende führen. Wenn ein Spieler seine zweite Fehlermarke erhält oder nach drei Runden ist das Spiel sofort zu Ende. Es gewinnt, wer am erfolgreichsten seine Zielvorgaben gefunden hat und die meisten Punkte sammeln konnte.

Spieleranzahl:

Bei vier Spielern muss der fünfte Spieler simuliert werden. Daher kann ich das Spiel erst ab fünf Spielern empfehlen. Hier gilt mal wieder, umso mehr, desto besser. Mehr Spieler bedeutet auch mehr Charaktere sowie mehr Auswahl und macht die Suche nach den Zielen spannender und anstrengender.

Glücksfaktor?

Glück alleine reicht bei Woolf!! nicht aus, um den Sieg an sich zu reißen. Man muss gut kombinieren können und sich vieles merken. Dann hat man gute Chancen, korrekte Verdächtigungen abzugeben.

Fazit:

Ein schönes Spiel für große Spielrunden. Das Lesen der Regel und die erste Partie sind ein wenig verwirrend, aber wenn man einmal das Prinzip verstanden hat, macht es immer wieder Spaß zu rätseln, welche Mitspieler welche Charaktere darstellen. Deduktionsspiele muss man jedoch mögen. Der Interaktionsanteil ist sehr hoch, da man versucht die Charaktere der Mitspieler zu ermitteln und dafür deren Charakterkarten anschaut oder ihnen mittels Karten Fragen stellt.

Wertungsnote 4/6

Verlag: Smiling Monster Games
Autor(en): Bono Light
Erscheinungsjahr: 2013
Spieleranzahl: 4-8 Spieler
Dauer: ca. 30 Minuten

Vielen Dank an Smiling Monster Games für die Bereitstellung eines vergünstigten Rezensionsexemplares!

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.