ZomBee

ZomBee Cover

Cover / Foto: Kosmos Verlag

Niedliche Bienen fliegen fröhlich über die Wiese, schnuppern an den farbenfrohen Blüten, die Welt ist schön. Aber nicht mehr lange! Denn unter ihnen versteckt sich ZomBee, eine infizierte Zombi-Biene. Wer sie aufdeckt, muss einen der leckeren Honigtropfen abgeben.

Spielmaterial:

5 schwarze ZomBee-Würfel und 14 Blumenplättchen sowie 15 gelbe und 5 grüne Honigtropfen aus Plastik stellen das Spielmaterial dar. Vier Blumenplättchen gibt es als Ersatz dazu. Die Würfelseiten zeigen je zweifach gelbe oder grüne Bienen und jeweils einfach ein Schnarchsymbol (Zzz) oder Honigtropfen. Eines der Blumenplättchen zeigt die gefährliche Zombee, die anderen fröhliche Bienen oder Fragezeichen.

Spielmechanismus:

Die Spieler würfeln reihum. der jüngste in der Runde beginnt. Der erste Wurf wird mit allen Würfeln ausgeführt, zweimaliges Nachwürfeln einzelner Würfel ist unter Umständen möglich. Zeigt ein Würfel eine grüne Biene, muss der Spieler selber eine Blume umdrehen. Dies kann er nur verhindern, wenn er zusätzlich ein Schnarchsymbol hat, denn darf er beide Würfel noch einmal würfeln, wenn er noch Würfe hat. Gelbe Bienen sind gut, denn dann müssen die Mitspieler Blumen aufdecken, diese werden meist sofort zur Seite gelegt. Die Schnarchsymbole alleine bringen einem nix. Genau wie ein einzelner Honigtropfen. Hat man jedoch nach allen Würfen drei solcher Symbole, bekommt man einen weitern Honigtropfen. Man kann allerdings nie mehr als drei Honigtropfen besitzen. Nach allen Würfen werden die Aktionen ausgeführt, beginnend mit den grünen Bienen. Für jede muss der Spieler, der gewürfelt hat, eine Blume umdrehen. Danach müssen die Mitspieler reihum je ein Plättchen umdrehen, und zwar so oft, wie gelbe Bienen gewürfelt wurden. Was kann beim Aufdecken der Blumen passieren?

Bei einer freundlichen Biene passiert nix. Wird ein Fragezeichen aufgedeckt, darf der aktive Spieler eine Person benennen, die sofort eine weitere Blume umdrehen muss. Kommt beim Aufdecken ZomBee zum Vorschein, verliert der Spieler, welcher das Plättchen umgedreht hat, einen Honigtropfen. Hat er danach noch mindestens einen Honigtropfen, beginnt er die neue Runde. Dafür werden wieder alle Plättchen auf die Rückseite mit den Blumen gedreht und es geht weiter. Ist der Spieler durch ZomBee ausgeschieden, weil er keinen Honigtropfen mehr besitzt, beginnt der im Uhrzeigersinn nächste Spieler die neue Runde.

ZomBee_Spielsituation

Spielsituation / Foto: Brettspielpoesie

Spielende:

Das Spiel endet, wenn der vorletzte Spieler seinen letzten Honigtropfen abgeben musste und nur noch ein Spieler im Besitz von Honigtropfen ist. Dieser ist der Sieger.

Die Regel schläg auch eine Turnier-Variante „Zombie-Schleim“ vor, für welche die grünen Tropfen benötigt werden. Die maximale Anzahl an Honigtropfen im eigenen Besitz liegt hierbei bei zwei statt drei. Gespielt wird wie oben beschrieben. Das Spiel endet jedoch nicht, wenn nur noch ein Spieler im Besitz eines Honigtropfens ist. Stattdessen erhält dieser einen grünen Honigtropfen und ein neues Spiel beginnt für jeden Spieler mit zwei gelben Honigtropfen. Es gewinnt nun der Spieler, der als Erster zwei grüne Honigtropfen besitzt.

Spieleranzahl:

Das Spiel funktioniert mit jeder Spieleranzahl. Bei mehreren Spielern können jeodch lange Pausen für einige Spieler eintreten, wenn diese früh rausfliegen, also ihre Honigtropfen verlieren. Eine gute Idee sind jedoch die gelben Bienen auf den Würfeln, weil dabei reihum aufgedeckt wird. Somit werden auch Spieler, welche nicht am Zug sind, aktiv in das Spiel eingebunden.

Glücksfaktor?

Dieses Spiel basiert komplett auf Glück. Würfelglück und Glück beim Aufdecken der Plättchen werden benötigt, um hier nicht so schnell das Handtuch zu werfen.

Fazit:

Ein sehr kurzes Spiel mit hohem Glücksfaktor. Besonders für Familienspieler und Kinder geeignet.

Wertungsnote 3/6

Verlag: Kosmos Verlag
Autor: Klaus Kreowski
Erscheinungsjahr: 2015
Spieleranzahl: 2-5 Spieler
Dauer: ca. 15 Minuten

Vielen Dank an den KOSMOS Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.