Mit oder ohne Gummi?

Die Frage aller Fragen! Mit der heutigen Brettgeschichte möchte ich jedoch nicht etwa in andere Thematiken abschweifen, sondern beziehe mich weiterhin rein auf Brettspiele. Und deren Verstauung bzw. Transport. Denn auch wir haben in den ersten Jahren so manche Kartenstapel, aber auch kleinere Spielschachteln mit Gummis beisammen gehalten. Mit stinknormalen bunten Plastik-Gummis. Und uns nichts dabei gedacht -.- Bis die Brettagogen mit ihrem „Schwanzvergleich“-Bild eine Diskussion entfacht haben.

Instagram und analoge Spiele

Als Informatiker sind mir weder das Internet noch soziale Netzwerke fremd. Meine ersten Erfahrungen sammelte ich bereits zum Ende der schulischen Laufbahn mit Portalen wie StudiVZ und Stay friends. Dort bin ich mittlerweile abgemeldet, weil sich Facebook durchsetzen konnte. Ich kann die datenschutzrechtlichen Bedenken mancher Menschen nachvollziehen, habe mich aber dennoch für die Nutzung entschieden, weil es eine simple Möglichkeit bietet mit vielen Menschen in Kontakt zu bleiben oder nach vielen Jahren wieder Kontakt aufzunehmen. Weitere Netzwerke wie Twitter oder Instagram waren für mich privat nie interessant. Doch mit dem Blog änderte sich auch das und ich habe mich nicht als Privatperson, sondern als Brettspielpoesie dort angemeldet. Bei Instagram stelle ich regelmäßig Fotos online. Das ist einfach, beim Spielen schnell mal ein Schnappschuss gemacht und zack, ist dieser online gestellt. Und dann erfreut man sich an den vielen Likes für diese Bilder. Nebenbei schaut man sich noch die vielen Bilder der anderen an, sieht interessantes Spielmaterial und wird auf Spiele aufmerksam, die man sonst nicht auf dem Schirm hatte.

Ein neuer Spieleschrank muss her…

Wenn die Brettspielleidenschaft ausgebrochen ist, kann man ganz schnell ein großes Platzproblem bekommen. So erging es jedenfalls Micha und mir. Da es momentan keine größeren, freien Wohnungen in Braunschweig gibt, welche uns gefallen, haben wir es uns gemeinsam in einer unserer 2,5-Zimmer-Wohnungen gemütlich gemacht. Im Arbeitszimmer steht eine große Schrankwand, die bisher unsere Spielsammlung beherbergte. Doch mittlerweile war dieser Schrank proppenvoll und weitere Spiele stapelten sich bereits davor. Es musste Abhilfe geschaffen werden!