Würfelwelten

Wir würfeln uns durch bekannte Welten,
für jede andere Bedingungen gelten.
In Viticulture entsteht aus Trauben Wein,
In Flügelschlag wollen die Spannweiten exakt sein.
Charterstone lässt uns Kisten bestücken,
wir Tapestry mit Puzzleteilen schmücken.
Bei Between two Cites die anderen Welten zählen,
in Pendulum wir eine der drei Sanduhren wählen.
Die Ideen ihren Spielen entspringen
und anhaltenden Spielspaß bringen.
Durch verschiedene Kombinationen,
entstehen immer neue Optionen.

Spielmaterial:

Zu Beginn der Corona-Pandemie gab es bloß ein PDF mit neun verschiedenen Welten aus anderen Stonemaier-Spielen zum Ausdrucken. Nun gibt es elf verschiedene Welten, jeweils als eine wieder beschreibbare Karte für jeden der sechs möglichen Spieler. Zusätzlich gibt es sechs Wertungs- und Rohstoffkarten sowie zehn Automakarten und eine nicht wieder beschreibbare, größere Automa-Spielkarte für das Solo-Spiel. Dies ist vielleicht ärgerlich, weil sie sich “verbraucht”, aber so bleiben die Ergebnisse sicher erhalten, wenn die Kampagne nicht in einem Rutsch durchgespielt wird.

Würfelwelten Würfel
Würfelwelten – Würfel / Foto: Brettspielpoesie

Besonderer Hingucker sind die zwei großen sechsseitigen Würfel mit Farbverlauf. Sechs trocken abwischbare Stifte und passende Löschtücher machen das Spielmaterial komplett. Die Stifte sind gut gewählt, haben aber keine Seite zum Abwischen. Daher liegen die kleinen Tücher bei. Die funktionieren gut, hinterlassen aber Rückstände, die man sorgfältig entsorgen sollte, um damit nicht versehentlich den Tisch oder ähnliches einzufärben.

Spielmechanismus:

Von den elf enthaltenen Welten kommen pro Partie neun verschiedene zum Einsatz, jeweils drei in jeder der drei Runden. Ein Wurf mit beiden Würfeln zählt immer für alle Spieler, die Augenzahlen lassen sich in zwei der drei Welten eintragen. Nach neun Würfen endet eine Runde mit der Bestimmung des erzielten Punktewertes. In jeder Welt gibt es sechs Sterne zu holen, die Bedingungen dafür sind immer andere. Zusätzlich gibt es drei Ressourcen, die für Bonuseffekte abgegeben werden können.

Würfelwelten Spielsituation
Würfelwelten Spielsituation / Foto: Brettspielpoesie

So lassen sich weitere Würfel erschaffen oder die Würfel virtuell manipulieren. Am Ende der Runde unverbrauchte Ressourcen werden ebenfalls mit addiert. Jede Ressource zählt dabei Wert 0.1, wodurch es passieren kann, dass sich die erzielten Ergebnisse nur um Stellen nach dem Komma unterscheiden. Danach werden bis auf die erzielten Punkte der Runde alle Eintragungen entfernt und die nächste Runde beginnt mit drei neuen Welten.

Würfelwelten Spielsituation
Würfelwelten Spielsituation / Foto: Brettspielpoesie

Spielende:

Ist die dritte Runde komplett abgehandelt, endet die Partie und alle Spieler addieren die gesammelten Punkte der drei Runden, um den Sieger mit den meisten Punkten zu bestimmen.

Spieleranzahl:

Würfelwelten spielt sich vollkommen solitär, Mitspieler sorgen nur für einen gewissen Konkurrenzkampf bei den Punkten. Interaktion sucht man vergeblich, es macht keinen Unterschied wie viele Mitspieler dabei sind. Nur durch das beiliegende Material ist die Spielerzahl auf sechs begrenzt, theoretisch wären viele weitere möglich. Dies ist sicherlich darauf zurückzuführen, dass die Spielidee während der Corona-Kontaktbeschränkungen entstanden ist und die Intention war, ein gut per Videokonferenz spielbares Spiel zu erschaffen.

Für das Solo-Spiel gibt es einen Minigolf-Kurs mit 18 Löchern der Automa Factory. Das bedeutet 18 verschiedene Vorgaben an die zu verwendenden Welten in einem Durchgang mit gewissen Regelanpassungen und Zielvorgaben, die hintereinander weg spielbar sind. Der Par-Wert ermöglicht eine Einschätzung der eigenen Leistung.

Glücksfaktor?

Wenn zwei Würfel die Optionen vorgeben, ist der Glücksfaktor natürlich hoch. Das Sammeln von Ressourcen erlaubt den Spielern im späteren Spielverlauf jedoch die Würfel zu manipulieren oder neu zu erschaffen.

Meinung:

Ich fand die Idee von Würfelwelten schon als Print and Play-Version total cool und hatte mir auch das PDF dazu ausgedruckt, gespielt wurde es jedoch nie. Daher war ich froh als es hieß, es kommt auch eine produzierte Version in den Handel, bei der die Welten noch etwas fein geschliffen wurden. Und diese Version ist wirklich toll ausgestattet. Ich mag die schönen, großen Würfel.

Dieses Erscheinungsbild lädt dazu ein, direkt loszuspielen. Dem entgegen steht ein umfangreiches Regelwerk. Der generelle Spielablauf ist zwar schnell erfasst, jede Welt hat aber ihre eigenen Regeln und Wertungen. Diese empfand ich wenig intuitiv. Erst wenn alle Spieler alle Welten gut kennen, laufen die Partien so richtig flüssig. Die Regeln stehen zwar auch auf den Karten, durch den dort vorhandenen Platz jedoch stark gekürzt. Leider fehlt dem Spiel ein wenig der Spannungsbogen. Zum Ende jeder Runde hin hofft man vielleicht auf bestimmte Würfelergebnisse und freut oder ärgert sich, aber das macht jeder für sich. Die anderen hat man, wenn überhaupt, nur am Rande im Blick.

Würfelwelten bietet vielleicht keine neuartigen Mechanismen in der Welt der Roll’n’Write-Spiele, aber die Idee dahinter finde ich einfach großartig. Die Welten erinnern tatsächlich an die spielerischen Vorbilder. Wer viele davon kennt, bekommt mit diesem Spiel einen tollen Fan-Service. Das offeriert auch noch viel Potential für neue Welten. Besonders freut mich, dass es bereits eine Terra Mystica-Promo gibt, also die Welt eines Spiels vom Feuerland Verlag, der die deutsche Version von Würfelwelten vertreibt. Hoffentlich bekommen wir auf deutsch auch noch die auf englisch bereits erschienene Meta-Promo mit der Würfelwelten-Welt.

Fazit:

Ich gebe eine glasklare Empfehlung für Fans der Stonemaier Games- bzw. Feuerlandspiele ab, die Roll’n’Write-Spielen etwas abgewinnen können. Auch wenn der Spielablauf immer identisch ist, fühlen sich die Welten in verschiedener Kombination doch immer etwas anders an. Selbst wer die meisten Spiele der einzelnen Welten nicht kennt, kann mit Würfelwelten ein abwechslungsreiches Würfelspiel bekommen, welches sich zu zweit ebenso gut spielt, wie mit vielen Spielern.

Wertungsnote 4/6

Verlag: Feuerland Spiele
Autor(en): Jamey Stegmaier
Erscheinungsjahr: 2021
Spieleranzahl: 1 – 6 Spieler
Dauer: 30 Minuten

Vielen Dank an Feuerland Spiele für die Bereitstellung eines vergünstigten Rezensionsexemplars!

Ähnliche Artikel:

  • Keine ähnlichen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.