Nürnberg Vorschau Teil 1

Heute in einer Woche startet die diesjährige Nürnberger Spielwarenmesse. Spielwaren umfasst jede Menge, aber dazu gehören natürlich auch Brettspiele. Im Gegensatz zur Spiel in Essen sind diese aber nur ein ganz kleiner Teil der Messe und es handelt sich um eine reine Fachbesucher-Messe. In diesem Jahr werde ich zum ersten Mal genau einen Tag dabei sein. Bis meine Pläne dazu konkreter werden konnten, waren bereits alle erschwinglichen Übernachtungsmöglichkeiten in und um Nürnberg ausgebucht. Und ganz alleine wollte ich die fast 500 km auch nicht auf mich nehmen. Also ergatterte ich noch günstige ICE-Tickets und werde mir einen stressigen Tag mit An- und Abreise antun. Aber ich bin mir sicher es wird sich lohnen. Auf welche Spiele ich besonderes Augenmerk lege, erfahrt ihr heute und in der kommenden Woche.

Der Trend geht weiter: Nicht nur, dass die bekannten Exit bzw. Escape Spiel-Anbieter neue Szenarien heraus bringen, auch weitere Autoren und Verlage trauen sich an das Konzept. Inka und Markus Brand entführen die Spieler bei der Kosmos-Serie Exit – Das Spiel in die verbotene Burg, auf die vergessene Insel oder zu einer Station im ewigen Eis. Bei Escape the Room von HCM Kinzel geht es nun um das Geheimnis des Refugiums von Dr. Gravely und auch Noris hat zumindest auf englisch schon die beiden Erweiterungen Funland und Murder Mystery für Escape Room angekündigt, bei dem neben dem Chrono Decoder auch weiteres Material wieder verwendet werden soll. Gespannt bin ich vor allem auf Unlock, das erste Escape Spiel der Space Cowboys. Das Einführungsszenario haben wir bereits hinter uns, wobei wir feststellten, dass es sich dabei wieder um eine andere Herangehensweise handelt. Das Spiel ist App-unterstützt und man muss die Zahlen der passenden Karten addieren, um die Rätsel zu entschlüsseln und weiteres Material zu erlangen. Die bereits erhältliche Demo war ziemlich thematisch und hat Lust auf mehr gemacht. Auf englisch wird man sich auch auf Deckscpae: Test Time von dvGiochi freuen können, von dem ich hoffe, dass es auch bald auf deutsch lokalisiert wird. Ich habe darüber bei Boardgamegeek gelesen, doch ob es wirklich in Nürnberg sein wird, kann ich nicht bestätigen. Es scheint auch karten-basiert zu sein und preislich bei knapp über 10€ zu liegen, genau wie die Exit-Spiele. Dabei soll es ebenfalls Teil einer ganzen Reihe werden.

Die Vielspielermarke des Ravensburger Verlages, alea, hatte im letzten Jahr nur  Kartenadaptionen erfolgreicher Spiele als Neuheiten. Nun kommen wieder große Verpackungen, allerdings mit zum Teil bekannten Inhalt. Die beiden Stefan Feld-Titel Notre Dame und Im Jahr des Drachen bekommen eine Neuauflage im zehnten Jahr nach Erstveröffentlichung. Zudem enthalten sie die Erweiterungen der vergriffenen alea-Schatzkiste. Beide sollen die alten Nummern behalten, was mich sehr freuen würde. Auch wenn ich an beiden Neuauflagen interessiert bin, aber so fühlt man sich nicht gezwungen die neuen Versionen zu kaufen, wenn man die älteren bereits besitzt. Notre Dame enthält zusätzlich noch eine neue Mini-Erweiterung mit neuen Personen und eine Mini-Erweiterung zu Die Burgen von Burgund. Da kann man nur hoffen, dass diese bald auch einzeln erhältlich sind, damit man sich diese Ausgabe nicht doch noch zulegen muss, wenn bereits vorhanden.

Man nehme Inka und Markus Brand, den Verlag Ravensburger und heraus kommt 2017 die Kartenadaption eines erfolgreichen Klassikers: Scotland Yard – Das Kartenspiel. Scotland Yard gehört als Kind zu meinen Lieblingsspielen, daher freue ich mich sehr auf diese hoffentlich erfrischende Version der Suche nach Mister X.
Über El Dorado weiß ich noch gar nicht allzu viel, außer das es sich um eine Art Wettlauf in Südamerika nach der Idee von Reiner Knizia handeln soll. Das könnte interessant werden.

Asmodee hat durch die Fusion mit dem Heidelberger Spieleverlag zu Beginn diesen Jahres sein Portfolio noch erweitern können. Neben dem oben bereits erwähnten Unlock habe ich noch weitere Spiele im Fokus. Bei Days of Wonder erscheint ein neues Spiel von Bruno Cathala, Yamatai. Dabei treibt man Handel und verschifft Baumaterialien, stellt Spezialisten ein, um prachtvolle Gebäude zu bauen und somit die Gunst der Königin zu erlangen. Klingt nicht unbedingt innovativ, aber schon das Schachtelcover sieht wunderschön aus und Cathala ist für mich einfach ein Grund, genauer hinzusehen.
Days of Wonder hat nun auch die ganz Kleinen im Blick und bringt Zug um Zug auch für Kids heraus. Für mich nicht wirklich interessant, da ich zu selten mit Kindern spiele, aber ich finde die Möglichkeit gut, Kinder an die eigenen Lieblingsspiele heran führen zu können. Bei Zug um Zug: Meine erste Reise, sollen die Kleinen statt Siegpunkte einzufahren einfach Städte miteinander verbinden, um zu siegen. Und da das eigene Umfeld am besten wieder zu erkennen ist, wurde für die europäische Version die USA-Karte durch eine Europa-Karte ersetzt.

Bei Libellud erscheint nun endlich Dice Forge, welches schon länger im Gespräch ist. Das Besondere dabei ist der Dice Craft Mechanismus, da man die Würfelseiten während der Partie ersetzen und so seine individuellen Würfel zusammen stellt.
Auch einige Heidelberger Titel haben mein Interesse geweckt, wie zum Beispiel Game of Thrones – Die Hand des Königs. Ich mag die Geschichten um das Lied von Eis und Feuer und den Autor Bruno Cathala sowieso, also kann eine Kombination der beiden doch nur erfolgreich enden.
In Essen stellte Cranio Creations Lorenzo il Magnifico vor und nun kommt es auch auf deutsch: Lorenzo der Prächtige, das neue Spiel der beiden Erfolgsautoren von Auf den Spuren von Marco Polo, welches auf den ersten Blick Ähnlichkeiten aufweist. Hoffentlich unterscheidet sich das Spielgefühl.
Und auch Star Trek Aszendenz erscheint bereits auf deutsch, wobei man dafür genau drei Spieler benötigt und ich mir nicht sicher bin, wie oft wir solch eine Truppe mit Affinität zu Star Trek zusammen bekommen. Ich selbst bin ja auch gerade erst auf dem Weg ein Trekkie zu werden.

Eigentlich hatte ich die Vorstellung der Pegasus-Neuheiten hier erst für kommenden Mittwoch geplant, aber da ich gerade heute erfahren habe, was uns da erwartet, muss ich sofort damit raus. Die Munchkin Monsterboxen erscheinen endlich auf deutsch! Juhu! So kann ich meine neuesten Munchkin-Errungenschaften endlich wieder ordentlich verstauen. Hoffentlich enthalten sie, genau wie die Originalversionen, Nachdrucke von Lesezeichen und Promo-Karten. Und nachdem mir erst letztes Jahr in Essen mitgeteilt wurde, dass es keine neuen Munchkin Booster mehr gibt, kommen davon doch wieder welche heraus: Krasse Kätzchen, Wilde Welpen und Hipster klingt niedlich und spaßig zugleich. Weitere Pegasus-Neuheiten sind dann Teil der folgenden Brettgeschichte!

Ähnliche Artikel:

Ein Gedanke zu “Nürnberg Vorschau Teil 1

  1. Pingback: Nürnberg Vorschau Teil 1 - Brettspielfeed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.