Cacao – Diamante

Cacao Diamante Cover

Cover / Foto: Abacusspiele

Der Verlag Abacusspiele und Autor Phil Walker-Harding kümmern sich gut darum, ihr Spiel Cacao mit kleinen und großen Erweiterungen in den Köpfen der Spieler zu verankern. Mit der ersten großen Erweiterung wurde Schokolade eingeführt, die logische Konsequenz was aus den gesammelten Kakaobohnen entstehen kann :-)

Doch gab es neben der Schokolade noch drei weitere Module: Landkarten, Bewässerung und Hütten. Auch die zweite Erweiterung besteht aus vier einzelnen Modulen, die separat oder in Kombination dem Grundspiel hinzugefügt werden können. Erfahrt in dieser Rezension was die aktuelle Erweiterung mit Diamanten zu tun hat.

Edelsteinminen:

Die drei neuen Edelsteinminen ersetzen die Tempel. Während ein Tempel Siegpunkte für die beiden Spieler mit den meisten Arbeitern daran vergibt, erhält ein Spieler für jeden Arbeiter an einer Edelsteinmine einen Diamanten davon. Dafür werden, sobald ein solches Plättchen aufgedeckt wird, sechs der 32 Edelsteine aus einer Papp-Lore geschüttelt und auf dem Plätzchen platziert. Es gibt vier verschieden farbige Edelsteine, sobald ein Set aus diesen vollständig ist, muss es gegen eine Maske mit Siegpunkten eingetauscht werden. Es gibt sieben Maskenplättchen mit den Siegpunktwerten 8, 9, 10 und 12.

Baum des Lebens:

Die drei Plättchen mit dem Baum des Lebens ersetzen die Minen und bringen einfach Goldmünzen. Eine für jeden Arbeiter und drei, wenn sich auf der anliegenden Seite keine Arbeiter befinden. Somit können erstmals auch die leeren Seiten der Arbeiterplättchen taktisch genutzt werden. In Kombination mit der Erweiterung Chocolatl kommen die Plättchen mit dem Baum des Lebens hinzu, ohne andere Plättchen auszusortieren, es werden stattdessen, je nach Spielerzahl, die Arbeiterplättchen modifiziert.

Cacao Diamante Spielmaterial

Spielmaterial / Foto: Brettspielpoesie

Die Gunst des Imperators:

Für dieses Modul wird nur der Imperator-Meeple aus Holz benötigt. Er beginnt auf dem Markt der Startauslage und fortan kann ihn ein Spieler auf sein zuletzt gelegtes Plättchen holen, wenn dieses orthogonal zu dem Plättchen mit dem Meeple gelegt wurde. Dafür erhält der Spieler eine Goldmünze. Steht der Imperator zu Beginn eines Zuges immer noch auf einem eigenen Plättchen, wird dies ebenfalls mit einer Goldmünze belohnt

Neue Arbeiterplättchen:

In den vier Arbeiterfarben sind jeweils vier neue Plättchen mit neuen Anordnungen der vier Arbeiter enthalten. Sie können zusätzlich hinzu genommen werden, eine Vorgabe zum optimalen Verhältnis von Urwald- und Arbeiterplättchen ist ebenfalls angegeben. So können weitere Urwaldplättchen hinzugenommen werden, die eigentlich bei der Spielerzahl aussortiert werden würden. Oder man einigt sich vor einer Partie, welche Arbeiterplättchen verwendet werden. Alle Spieler sollen dabei immer die gleichen Plättchen verwenden.

Fazit:

Wer die neuen Plättchen im Spiel haben möchte, muss andere Plättchen entfernen. Das fand ich bei der ersten Erweiterung eher unschön, weil in meinen Augen jedes Plättchen seien Daseins-Berechtigung hat. Durch die zusätzlichen Arbeiter-Plättchen muss dies jedoch nicht mehr zwangsläufig passieren. Wer ein schnelles Spiel möchte, sortiert aus, für längere Partien können eindach mehr Arbeiter-Plättchen verwendet werden. Und wer gar nicht genug davon bekommt, hat in Partien mir drei oder vier Personen jetzt die Möglichkeit, Cacao als Big Game mit allen Plättchen des Grundspiels und beider Erweiterungen zu spielen.

Das namensgebende Modul sind die Edelsteinminen. Sie sind toll ausgestattet, von den kleinen Plastikedelsteinen bis zu der 3D-Lore, die vor dem ersten Spiel zusammen gefaltet werden muss. Aus dieser kommen die Edelsteine für jedes Plättchen zufällig heraus gepurzelt. Als wäre das nicht schon glückslastig genug, haben die Spieler Vorteile, vor deren Zug diese Plättchen aufgedeckt werden. Im Gegensatz zu anderen Plättchen, sind die Belohnungen auf diesen Plättchen begrenzt. Wenn keine Edelsteine mehr liegen, geht man komplett leer aus. Im Gegenzug wird das spätere Vervollständigen der Sets mit mehr Punkten belohnt. Ich bin wirklich etwas zwiegespalten. Eigentlich finde ich diese Modul ganz gut, das Material hat einen hohen Aufforderungscharakter. Im Vergleich zum Tempel erscheint dieser jedoch lukrativer, weil man dort genau weiß, was die Mehrheit an Arbeitern dort bei Spielende einbringt.

Mit dem Baum des Lebens wird es zum ersten Mal bei Cacao belohnt, wenn man eine leere Seite eines Arbeiterplättchens platziert. So kann man aus den eigenen Arbeiterplättchen noch mehr heraus holen, wenn man sie geschickt platziert. Dennoch werden aber auch die Seiten mit Arbeitern nicht komplett bestraft, man erhält dann nur weniger.

Die Gunst des Imperators hat einen spannenden Einfluss auf den Platz, an dem man sein Arbeiterplättchen platziert. Zum einen erhält man darüber Münzen, zum anderen entsteht durch ihn ein Zwang, ihn nicht die gesamte Partie die anderen Spieler belohnen zu lassen. Auch wenn ein lukrativerer Platz für das eigene Arbeiterplättchen zur Verfügung stehen würde, kann es sich mehr lohnen den Imperator zu sich zu holen.

Die neuen Arbeiterplättchen sorgen ebenfalls für Varianz bei der Verwendung dieser und erzeugen neue Zwänge. Das eine zeigt eine Seite mit vier Arbeitern, aber somit auch drei Seiten ganz ohne Arbeiter. Das schreit doch nach passenden Plätzen für die Bäume des Lebens.

Die neuen Module fügen sich charmant in das Cacao Gesamtgebilde ein. Ich werde sicher nicht alle Module regelmäßig verwenden, aber mit Cacao-Einsteigern gerne das Edelstein-Modul mit dem hohen Aufforderungscharakter verwenden und die anderen Elemente, um gezielt neue Zwänge zu erzeugen. Klasse, wie es Abacusspiele erneut gelungen ist, die Erweiterungsmodule so zu gestalten, dass sie neue Ideen ins Spiel hinein bringen, das Grundprinzip dabei aber nicht auf links gedreht wird. Cacao gefällt auch ohne Erweiterungen schon gut, doch wer es häufig spielt, bekommt hier eine gelungene Abwechslung.

Wertungsnote 4/6

Verlag: Abacusspiele
Autor(en): Phil Walker-Harding
Erscheinungsjahr: 2017
Spieleranzahl: 2 – 4 Spieler
Dauer: 60 Minuten

Vielen Dank an Abacusspiele für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.