Deutscher Spielepreis 2018

Brettgeschichte Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Heute möchte ich noch einmal eine ganze Woche zurück blicken, zurück zum vergangenen Mittwoch, dem ersten Tag für mich und viele Presservertreter auf der diesjährigen Spiel. Nach der Pressekonferenz und der anschließenden Neuheitenschau, von der ich noch immer nicht alle Bilder bei Instagram gepostet habe und dies in den nächsten Tagen weiter tun werde, ging es am Abend noch einmal zur Messe. Dafür hatten wir sogar extra Abendkleidung eingepackt, denn der Merzverlag wünscht sich einen festlichen Rahmen zur Verleihung des Deutschen Spielepreises und seit 2017 auch zur feierlichen Bekanntgabe des innoSPIEL-Gewinners.

Hatte man viele der Anwesenden bereits bei der Pressekonferenz am Vormittag getroffen, so hat man manch einen in der Abendbekleidung kaum wieder erkannt. Was anfänglich vielleicht etwas seltsam erschien, wurde ein wirklich passender Rahmen zu einem solch emotionalen Abend im Kreise wundervoller Menschen.  Der Abend begann mit der Ehrung der fleißigen Helfer, die Dominique Metzler bei der Planung und Durchführung der diesjährigen Spiel tatkräftig zur Seite standen.

Danksagung DSP 2019

Danksagung DSP 2019 / Foto: Brettspielpoesie

Auch wenn der Sieger bereits am Vormittag bekannt gegeben wurde, betrat die Jury des innoSpiel gemeinsam die Bühne und begründete ihre Entscheidung für die drei Nominierten. Auch wenn ich die Wahl des Siegers Cool Runnings im ersten Moment nicht nachvollziehen konnte, so weiß ich nun dass man das Spiel einfach gespielt haben muss, um sich selbst davon zu überzeugen. Die echten Eiswürfel machen das Spiel zu einem ganz besonderen Erlebnis, es ist eben kein reines Laufspiel, denn die Spieler kommen in der Regel sowieso nicht ins Ziel ;-) Durchgesetzt hat sich dieses Spiel gegen das spannende Erlebnis bei The Mind, bei dem die Spieler ihre Handkarten in aufsteigender Reihenfolge ablegen und dies tatsächlich funktioniert ohne miteinander zu sprechen oder sich Zeichen zu geben. Ebenfalls nominiert war Bonk, welches am besten zu viert in zwei Teams gegeneinander gespielt wird und bei dem die Spieler Metallkugeln über Rutschen in Richtung einer größeren Holzkugel befördern, um diese ins gegnerische Tor zu leiten.

DSP2018 innoSpiel-Jury

DSP2018 innoSpiel-Jury / Foto: Brettspielpoesie

Danach kam es zum Hauptpunkt des Abends, der Verleihung des Deutschen Spielepreises, die ebenso wenig Spannung bot, da die Preisträger bereits seit längerer Zeit bekannt waren. Was die Anwesenden jedoch nicht wussten, war wie es mit diesem Publikumspreis weiter gehen wird, nach dem großen Trubel und dem vorzeitigem Abbruch in diesem Jahr. Und Dominique Metzler ging dieses Thema sehr zu Herzen, sie hielt sich scheinbar nicht an ihr eigenes Skript, sondern versicherte, dass es auch 2019 eine Abstimmung geben wird. Aufgeben kommt nicht in Frage, womit sie Applaus enterte. Wie die Abstimmung erfolgen wird und wie man versucht sich gegen Manipulationsversuche zu schützen, wird in nächster Zeit ausgearbeitet. Es war eine ganz besondere Stimmung im Raum, die den ganzen Abend nicht mehr verflog. Genau für solche Momente bin ich froh, ein Teil dieser Gemeinschaft zu sein. Doch nun wieder zu den Preisträgern, die ersten sieben Plätze kamen zunächst auf die Bühne und bekamen Urkunden überreicht, es folgten die Verantwortlichen der Spiele auf den ersten drei Plätzen. Rajas of the Ganges und Gaia Project schafften es hinter Azul auf das Treppchen. Damit ist Azul das Doppel aus Spiel des Jahres und DSP gelungen, seit Dominion im Jahr 2009 schaffte es kein anderes Spiel mehr die Jury für das zugängliche Spiel des Jahres und die Spieler gleichermaßen zu begeistern.

Preisträger Top 10 DSP 2018

Preisträger Top Plätze 10-4 DSP 2018 / Foto: Brettspielpoesie

Es folgte noch die Ehrung des Deutschen Spielepreises für das Kinderspiel 2019, der an Carlo Bortolini und die Edition Spielwiese für Memoarrrr! ging. Doch war das noch nicht alles, es wurde zudem ein Sonderpreis „für die beispielhafte Leistung einer Person, eines Unternehmens oder einer Institution“ vergeben. Dafür betrat der Autor Wolfgang Kramer die Bühne und hielt eine sehr emotionale Laudatio für den Spieleredakteur Uwe Mölter, der seinen Beruf als Redakteur zum Jahreswechsel aufgeben wird, um seinen wohlverdienten Ruhestand anzutreten. Sein Gang auf die Bühne wurde mit Standing Ovations der Anwesenden belohnt, auch der Amigo-Geschäftsführer lies es sich nicht nehmen seinem Mitarbeiter Geschenke der Kollegen zu überreichen. Damit wurde der offizielle Teil beendet, doch es wurde noch lange beisammen gesessen, gegessen und ein schöner Abend verbracht, bevor die Messetage so richtig mit allem drum und dran starten sollten.

DSP 2018 Ehrenpreis

DSP 2018 Ehrenpreis / Foto: Brettspielpoesie

Erneut möchte ich meinen Dank an Dominique Metzler und ihr Team richten, die Jahr für Jahr ihr Herzblut in diese Sache stecken und den Spielern aus aller Welt vier verspielte Tage ermöglichen. Dieses Jahr war ganz besonders für mich, weil es so viele neue Eindrücke gab. Beim Meet’n Play habe ich wieder neue Blogger kennen gelernt, zum ersten Mal gemeinsam mit den Beeple-Kollegen einen eigenen Stand betreut, der sicherlich noch ausbaufähig ist und im kommenden Jahr soll die über Twitter gestartete Kuchenaction ausgeweitet werden. Auch wenn es immer wieder Saboteure gibt, denn auch in diesem Jahr waren die Verlage nicht vor Dieben sicher, die scheinbar immer professioneller vorgehen. Aber das bleibt wohl nicht ganz aus, auch wenn die meisten Besucher einfach nur spielen wollen. Ich freue mich jedenfalls bereits jetzt auf die kommende Spiel, doch bis dahin werden sicher noch viele Spiele gespielt, von denen ich euch auch wieder berichten werde. Die Auspöppel- und Verwaltungsarbeit ist bei uns nun abgeschlossen, ab jetzt kann gespielt werden. Ich hoffe, euch hat die diesjährige Berichterstattung gefallen und freue mich über eure Kommentare dazu.

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.