Spiel’18 – Tag 4

Brettgeschichte Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Nach einer etwas längeren Nacht, immerhin wurden die Uhren noch ein vielleicht letztes Mal zurück auf die Winterzeit gestellt, ging es am Sonntag ein letztes Mal für dieses Jahr für uns zur Messe. Der Sonntag bedeutet für mich eigentlich immer herum schlendern und dabei rechts und links zu schauen, was bisher vielleicht an einem vorbeigegangen ist. Heute war es auch nicht ansatzweise so voll wie am Vortag, man konnte recht entspannt umher schlendern und musste sich nirgends durch die Gänge quetschen.

Ausnahmsweise hatte ich dieses Jahr noch zwei Termine für den letzten Tag vereinbart, einen davon hatte ich bei Asmodee, den anderen später am Beeple-Stand. Von Asmodee habe ich u.a. die Information bekommen, dass ihr Spiel Just One nicht nur 14 sondern 110 Karten enthält, somit ist meine Kritik nach den ersten beiden Partien natürlich nicht berechtigt und ich werde dem Spiel noch eine Chance geben, denn die Idee dahinter war ja durchaus witzig. Im Anschluss kam Malte Meinecke für Ostia Spiele bzw. ihrer Marke Danta Spiele mit seinem neuen Spiel Viroid vorbei. Über das Spiel selbst habe ich bereits einen Ersteindruck verfasst. In dieser Stunde war einiges los am Beeple-Stand, während Malte mit einigen Besuchern ein paar Runden spielte, versuchte ich anderen Besuchern das Spiel kurz vorzustellen. Danach begannen wir unsere finale Runde durch die Hallen, machten noch den einen oder anderen Spontan-Kauf, verabschiedeten uns von all den lieben Menschen, denen wir heute noch einmal über den Weg liefen.

Bereits beim ersten Streifzug durch die Hallen hatte ich Plakate entdeckt, heute auch das zugehörige Spiel. Leider kann ich mich nicht mehr genau erinnern an welchem Stand es war, es war in Halle 4 weiter hinten, bei einem der asiatischen Stände. Als Jugendliche hatte ich kein so großes Interesse an Brettspielen wie heute und gab mich mehr den Videospielen hin. Auf der Playstation 2 zockte ich einige Rollenspiele durch und so kam ich bei Final Fantasy erstmals in Berührung mit Chocobos. Das sind niedliche, straußenähnliche Laufvögel, die den Charakteren helfen lange Strecken zu überwältigen oder kleine Schätze überall auf der Welt zu finden. Und diese Tierchen bekommen bald ihr eigenes Spiel, im Frühjahr soll Chocobo Party Up! erscheinen und auf der nächsten Spiel hoffentlich verfügbar sein. Es gibt natürlich Chocobo-Spielfiguren und weitere bekannte Kreaturen aus der Rollenspiel-Serie zieren die Karten, die Spieler versuchen möglichst viele Chocobo-Freunde zu finden und zu sich herüber zu ziehen, während die Mitspieler dies ebenfalls versuchen und die Figuren in andere Richtungen locken können.

Chocobo Party Up!

Chocobo Party Up! / Foto: Brettspielpoesie

Auch wenn ich nicht erst am Sonntag dort war, möchte ich gerne noch von meinem Termin bei Blue Orange Games berichten. Hier gab es einige Titel zu sehen, die schon sehr bald ebenfalls bei Asmodee erscheinen, wie z.B. Planet, mit dem großen Planetenwürfel als Eyecatcher, an dem die Landschaften mittels Magnet befestigt werden können oder Burg Kritzelstein, bei dem die Spieler ihre eigene Residenz errichten. Dabei geben Würfel die Ressourcen vor, die wiederum in gewisse Teile der eigenen Burg investiert werden können. Kreative Köpfe können ihren Ideen freien Lauf lassen, andere können einfach die vorgefertigte Burg ausmalen.

Ich hoffe nun nichts vergessen zu haben und möchte meine diesjährige Berichterstattung der Messetage damit beenden, abgesehen von einer Abendveranstaltung über die ich noch schreiben werde. Es folgen auch noch einige Fotos von der Spiel auf Instagram. Es war wieder einmal unbeschreiblich schön die Tage in Essen zu verbringen, ich habe so viele neue Menschen kennen gelernt, bekannte Menschen getroffen, einiges an Feedback bekommen, neue Spiele entdeckt und möchte mich nun eben diesen widmen. Freut euch darauf wieder vermehrt Rezensionen von mir zu lesen, spätestens Ende November habe ich mein Studium hoffentlich komplett hinter mir und kann mich voll und ganz auf diesen Blog konzentrieren. Ein großer Dank an den Merz-Verlag für dieses grandiose lange Wochenende, bis zum nächsten Jahr!

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.