Dragon Market

Ein belebter Markt am großen Fluss,
man hier flink unterwegs sein muss.
Um zu gelangen an die vielen Gaben,
hilft es, einen Überblick zu haben,
wie man sich über die Boote bewegt,
schnell versperrt einem ein solches den Weg,
oft hilft es diese einfach fortzubewegen,
um mit seinem Boot anzulegen.

 

Spielmaterial:

Die Basis für dieses Spiel bietet ein großer, faltbarer Spielplan. Auf diesem werden die zehn Holzboote platziert, deren jeweils zwei freien Flächen mit Warenmarkern bestückt werden. Jeder Spieler erhält eine Spielfigur, diese beginnt am Steg in derselben Farbe. Ebenfalls aus Holz sind die zwei Würfel, deren Seiten drei oder vier Bewegungspunkte zeigen. 23 Auftragskarten in zwei Kategorien runden das Spielmaterial ab. Für das gesamte Spielmaterial ist ein gut sortiertes Inlay vorhanden.

Dragon Market Inlay / Foto: Brettspielpoesie

Spielmechanismus:

Jeder Spieler erhält eine Auftragskarte, die offen zeigt welche Waren eingesammelt werden sollen. Die Warenmarker liegen zufällig auf den Booten verteilt, wer einen solchen Marker mit seiner Spielfigur erreicht, darf ihn einsammeln, wenn die eigene Aktionskarte die Ware erfordert. Die Würfel geben die Anzahl Bewegungspunkte an, das Ergebnis liegt zwischen 6 und 8. Als Aktion kann ein Boot bewegt werden und zwar beliebig weit in eine Richtung. Eine andere Aktion besteht darin, ein Boot um 90° zu drehen. Die Drehung erfolgt um den feststehenden Händler, der entweder in der Mitte oder am Rand sitzt. Zuletzt kann sich die Spielfigur vom Steg auf ein Boot und über die angrenzende Felder, auch anderer Boote, bewegen. Wer nicht alle Bewegungspunkte einsetzt, kann sich für die übrigen Münzen nehmen. Von diesen dürfen in späteren Zügen bis zu zwei eingesetzt werden, um zusätzliche Bewegungen durchzuführen. Auf diese Weise versuchen die Spieler ihre Waren einzusammeln und zum eigenen Steg zurückzukehren. Erst dann wird die Karte abgelegt und eine weitere gezogen. Hat ein Spieler ausreichend Aufträge erfüllt, endet die Partie.

Dragon Market Spielsituation / Foto: Brettspielpoesie

Es gibt noch einige Varianten. Für das Standardspiel sind die blauen Karten empfohlen, sie zeigen jeweils vier Waren, die zur Erfüllung gefordert werden. Die roten Karten zeigen meist nur drei Waren, bei der Erfüllung bringen sie dem Spieler eine Sonderfunktion für den Rest der Partie ein. Zudem schlägt die Anleitung vor bei Verwendung dieser Karten immer zwei zu ziehen und eine davon auszusuchen. Diese Karten sollen geheim bleiben, sodass die Mitspieler nicht mehr erkennen können, was die anderen benötigen. Daneben gibt es eine Teamvariante für vier Spieler, bei der immer zwei gemeinsam versuchen Karten zu erfüllen. Beide Spieler sammeln die geforderten Waren, nur einer muss den Steg erreichen und kann die Karte erfüllen.

Dragon Market Spielkarten / Foto: Brettspielpoesie

Spielende:

Wer je nach Variante eine bestimmte Anzahl an Auftragskarten zuerst eingelöst hat, also mit den geforderten Waren an seinen Steg zurück gekehrt ist, gewinnt die Partie sofort.

Spieleranzahl:

Die einzige Anpassung im Spiel zu zweit oder dritt ist es, einfach mehr Auftragskarten erfüllen. Dieses Spiel holt seinen Reiz daraus, dass sich die Spieler auf dem Wasser im Weg herum stehen oder sich gegenseitig bewegen. Das kommt am besten zum Tragen, wenn in Vollbesetzung gespielt wird. Zu zweit fand ich es einfach zu lahm, dann passiert für meinen Geschmack zu wenig.

Glücksfaktor?

Dieses Spiel enthält diverse Glücksfaktoren. Da sind die Würfel, die über 6 – 8 Aktionspunkte entscheiden. Ich weiß nicht, ob es diese wirklich braucht oder es nicht einfach für jeden Spieler sieben Aktionspunkte hätte geben können. Das wäre zumindest ausgeglichen. Vielleicht sollte dadurch ein gewisser Zockercharakter in diesem Spiel entstehen. Ein zweiter, noch viel größerer, Glückseinfluss entsteht durch die zufällige Verteilung der Warenmarker auf den Booten. Da kann es einfach passieren, dass zum Start alle erforderlichen Waren in direkter Umgebung eines Spielers liegen oder eben komplett auf dem Spielfeld verteilt sind. Der Startspielervorteil, der in diesem Wettrennen existiert, wird mit zusätzlichen Münzen für die folgenden Spieler ausgeglichen, mit denen sie sich zum Start weiter bewegen können. Die Team-Variante minimiert den Glücksfaktor ein wenig, da bei zwei Spielfiguren die Chancen besser stehen, dass einer von diesen in der Nähe der geforderten Waren stehen.

Fazit:

So richtig überzeugt hat mich Dragon Market nicht. Es ist ein leicht zu erklärendes, schnell gespieltes Familienspiel, bei dem für meinen Geschmack zu wenig passiert und es dafür einen Tick zu lange dauert. Natürlich ist es ärgerlich, wenn ein Mitspieler das benötigte Boot vor der Nase wegschippern lässt, dadurch entstehen schon auch Emotionen am Tisch. Dies passiert aber eher zufällig, es erschien mir selten sinnvoll die eigenen Aktionspunkte auszugeben, um die Mitspieler aktiv zu behindern, wenn ich meinen Waren damit nicht näher komme. Daher ist es auch eigentlich egal, ob die Auftragskarten offen oder verdeckt ausliegen.

Es ist sehr taktisch ausgelegt, in meinem Zug muss ich die aktuelle Auslage beurteilen und kann dann erst entscheiden, wie die Aktionspunkte am sinnvollsten eingesetzt werden können. Für diese Überlegungen ist ein wenig räumliches Vorstellungsvermögen von Nöten, gerne wird dabei übersehen, dass sich die Boote nur um die Position des Händlers drehen dürfen. Dieses „Puzzle“-Element gefällt mir, die Sonderfunktionen der roten Karten geben dem Ganzen noch ein wenig Pfiff. Es ist wahrlich kein schlechtes Spiel, nur eines welches sich stark an seiner Zielgruppe orientiert und es leider nicht wirklich schafft, erfahrene Spieler ebenfalls zu erreichen. Dafür ist es einfach zu zufällig, zu wenig Einfluss kann ein Spieler bewusst ausüben. Da kann auch die hervorragende Ausstattung mit hochwertigem Material nicht drüber hinweg täuschen.

Wertungsnote 3/6

Verlag: Blue Orange
Autor(en): Marco Teubner
Erscheinungsjahr: 2019
Spieleranzahl: 2 – 4 Spieler
Dauer: 45 Minuten

Vielen Dank an Blue Orange für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.