BS spielt! 2017 – Tag 2

Bretggeschichte Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Der zweite Tag bei BS spielt! ist immer etwas kürzer. Statt 12 Stunden stehen den Spielern dann nur sieben Stunden zur Verfügung. Diese sollten wieder vollends ausgekostet werden. Eigentlich wollte ich gerne am Tisch von Lookout Spiele Bärenpark, das neue Spiel von Phil Walker-Harding, anspielen. Doch dieser Tisch war heute anderweitig belegt, Lookout Spiele scheinbar nicht mehr vor Ort. Am Vortag war der es hier so gut besucht, dass ich hoffte Sonntagfrüh wäre die perfekte Gelegenheit. Schade drum, aber das Spiel erscheint ja schon bald und dann auch mit dem endgültigen Material.

Am Vortag hatten wir Hilko Drude, den Autor von Mission Impractical, bereits kurz begrüßt, heute wollten wir uns dann sein Spiel mal genauer ansehen. Darüber hat er in seinem Blog bereits ein wenig geschrieben und ich glaubte ehrlich gesagt nicht wirklich daran, dass es mir zusagen könnte. Doch ich gab dem Spiel eine Chance und wurde positiv überrascht. 16 Gegenstände liegen in vier Spalten aus, daneben vier Aufgaben. Eine davon wird für den aktuellen Spielleiter ausgewählt und dieser muss mit je einem Begriff aus jeder Spalte von links nach rechts versuchen, Hinweise auf genau diese Aufgabe zu geben. Die Mitspieler bekommen Punkte für korrekt erratene Begriffe und können sich durch eine frühzeitige Entscheidung einen zusätzlichen Punkt sichern.

Mittlerweile hatten sich Freunde angekündigt, also wollten wir nichts Großes mehr anfangen. Am Stand vom Nürnberger Spielkartenverlag war noch nicht viel los und so nutzte ich die Chance zu einem kleinen Plausch, seit Nürnberg sind ja bereits ein paar Tage vergangen. Dann erspähten wir im Pegasus-Shirt einen Bekannten, den wir vor zwei Jahren in Essen kurz kennen lernten, als er uns Munchkin – Jäger des Schatzes vorstellte. Er ist kurz darauf in unsere Nähe gezogen, aber wir haben es seither nicht geschafft, uns zum Spielen zu treffen 😳 Mal schauen, ob sich das in Zukunft ändern wird. Es stellte sich heraus, dass am Vortag sein Exemplar der Matagot-Version von Captain Sonar zum Einsatz kam und er bot uns an, weitere Demo-Runden anzubieten, wenn wir ausreichend Mitspieler zusammen bekommen. Da kamen auch schon unsere Freunde mit ihren beiden Kindern und wir starteten mit dem Fuchs, der gerne seine Hosen runter lässt. Gemeint ist das Spiel Fuchs Alarm. Runde für Runde gibt ein Würfel vor, ob ein oder zwei Eier in die Taschen des Tieres gelegt werden und wie oft man ihm anschließend auf den Kopf drückt. Dabei kann es passieren, dass er die Hosen runter lässt und die Eier über den Tisch kugeln. Nur wer mit einer Hand am schnellsten zuschnappt, kann sich so die meisten Eier sichern, um zu gewinnen. Bewegung beim Aufsammeln herunter gerollter Eier garantiert 😉

Ein weiterer Mitspieler unserer regelmäßigen Spielrunde gesellte sich zu unserer Gruppe und so teilten sich die Eltern auf. Während einer mit den Kleinen spielte, konnte sich das andere Elternteil spannenderen Spielen widmen. Zu dritt schauten wir uns die Schmidt Spiele-Neuheit Die Gärten von Versailles an. Nach einer kurzen Einführung durch Autor Stefan Malz als Erklärbär konnte es losgehen. In zwei Runden erhalten die Spieler jeweils sieben der quadratischen Landschaftsplättchen mit jeweils vier abgebildeten Landschaften. Darauf können eine oder mehrere Flächen der sechs Landschaftsarten oder Joker abgebildet sein. Zahlenkarten mit den Werten von 1 bis 55 stehen den Spielern zum Bieten auf die in sieben Blöcken ausliegenden Plättchen zur Verfügung. Der Spieler mit der niedrigsten Zahl erhält das erste Plättchen, der mit der zweithöchsten Zahl das zweite usw. Gewertet werden nur die größten Gebiete und es werden Bonuspunkte für die Spieler mit den Mehrheiten bei den Gebietsarten vergeben. Es folgte eine weitere Runde zu viert, die mir etwas weniger planbar erschien, weil man sich gegen einen weiteren Mitspieler durchsetzen muss. Vielleicht hatte ich in der ersten Partie aber auch einfach Glück mit meinen Handkarten, sodass ich fast alle gewünschten Plättchen auch erhalten hab.

BS spielt 2017 Tag 2

Tag 2 / Foto: Brettspielpoesie

Nun sollte es Zeit für Captain Sonar sein, aber es war kein ausreichend großer Tisch verfügbar. Zu viert spielten wir dann erst mal eine Partie Böhmische Dörfer von dlp Games. Dabei wird gewürfelt und die Augenzahlen kombiniert, um Gebäude in den Dörfern zu besetzen, die unterschiedlich viel Geld einbringen. Das meiste Geld zu besitzen sollte das Ziel der Spieler sein, bei Spielende werden noch zusätzliche Einnahmen anhand von Mehrheiten oder voll besetzten Dörfern generiert. Während der Partie können die Spieler sich unter bestimmten Voraussetzungen gegenseitig verdrängen. Beginnt ein Spieler seinen Zug ohne einen verfügbaren Arbeiter, ist das Spiel sofort zu Ende. Hinterher waren wir uns alle einige: Wir wurden ganz gut unterhalten, aber der Reiz es nochmal spielen zu wollen, ist gering. Bemängelt wurde vor allem der hohe Glücksanteil.

Die einen mussten die Veranstaltung leider bereits verlassen und wir wollten uns zu dritt Alten, Dunklen Dingen zuwenden. Doch noch zu Beginn der Erklärung wurden wir vom Eintreffen weiterer uns bekannter Mitspieler überrascht und suchten uns ein Spiel für 5 Spieler. Die Wahl traf auf Sheriff of Nottingham, welches Micha und ich schon einmal bei einem Spieleabend auf dem Tisch hatten. Bei diesem Bluff-Spiel versuchen die Spieler illegale Waren am Sheriff vorbei in die Stadt zu schmuggeln. Jeder Spieler übernimmt pro Partie zwei Mal die Rolle des Sheriffs, dem die Waren im Gepäck angesagt werden müssen. Entweder er glaubt dem Spieler und lässt ihn passieren oder er schaut sich die Karten an. Zuvor haben die Spieler noch die Möglichkeit den Sheriff zu bestechen, damit er nicht genauer hinsieht. Neben dem Gesamtwert der Waren, die in die Stadt gelangt sind, gibt es noch Mehrheitenwertungen für die legalen Waren. Nur wer sein Geld am besten vermehren konnte, gewinnt die Partie.

Mir wurde bei Twitter ja ans Herz gelegt, Lucky Lachs zu spielen, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Captain Sonar war noch nicht frei, also nutzten wir jetzt die Chance. 12 Spielkarten erhält jeder Spieler, Ziel ist es diese als Erster loszuwerden. Die Karten zeigen High 5, Checkerfaust, Lucky Lachs oder Tauschrausch und man versucht einen Partner zu finden, mit dem man diese Aufgabe ausüben kann, um die Karte loszuwerden. Der Tisch war für den Platzwechsel beim Tauschrausch nicht ideal, aber wir kamen ordentlich ins Schwitzen und alle waren wieder wach. Meine Meinung zu dem Spiel muss ich nun ändern, in einer großen Gruppe ist die ein oder andere Partie wirklich witzig. Durch das Spiel wurde ein uns bis dato unbekannter Spieler auf uns aufmerksam und schloss sich der Truppe an. Die anderen anwesenden Spieler waren sicher nicht unglücklich, als Captain Sonar frei wurde und wir uns diesem widmeten. Der Besitzer des Spiels stellte sich als Erklärbär bereit und wir stockten die Gruppe auf acht Mitspieler auf. Zwei Partien hatten wir Zeit, bis die Veranstaltung leider sein Ende finden musste. In der ersten Partie war ich Kapitän und somit für die Vorgabe der Himmelsrichtungen, in die sich unser Schiff bewegte. Laut und deutlich müssen diese angesagt werden, damit der gegnerische Funker lauschen kann, während der erste Offizier und der Maschinist für die Bereitstellung der Systeme und der Vermeidung von Systemdefekten zuständig sind. Das ganze parallel in Echtzeit, gar nicht so einfach. Die Rollen müssen erst einmal verinnerlicht werden, aber Spaß macht das schon. In der zweiten Partie war ich dann für die Systeme verantwortlich, leider fand die gegnerische Mannschaft schnell unsere Position heraus und führte uns zuerst vier Schaden zu.

Trotz des sommerlichen Wetters bereute es niemand aus unserem Bekanntenkreis der Veranstaltung beigewohnt zu haben und alle planen im kommenden Jahr wieder dabei zu sein. Die Zeit verging wie im Flug, ich hätte noch stundenlang weiter spielen können. Hoffentlich findet sich eine bessere Regelung mit dem Caterer, auf mehr Platz hat man sich bereits geeinigt. Vielen Dank an den Verein Norddeutsche Spielkultur und die lieben Spieleerklärer für die Organisation und Durchführung dieser Veranstaltung.

Ähnliche Artikel:

Ein Gedanke zu “BS spielt! 2017 – Tag 2

  1. Pingback: BS spielt! 2017 – Tag 2 - Brettspielfeed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.