Hidden in Braunschweig: Die etwas andere „Brett“geschichte

Live Escape Games, Room Escape Games, Exit the Room, Escape the Room, Exit Games oder Real Escape Games: Nicht nur Brett- und Kartenspiele werden wieder immer beliebter. Mittlerweile gibt es in vielen deutschen Städten die Möglichkeit, dieses Abenteuer, das interaktive Detektivspiel, nicht mehr digital am heimischen PC, sondern live und in Farbe zu erleben. Aus Japan, über Budapest ist es auch in Deutschland angekommen und wird hier zu Lande immer beliebter. Selbst in der aktuellen Staffel der Serie Big Bang Theory wurde vor einigen Wochen eine Szene in solch einem Raum gezeigt, wenn auch nur kurz, da die Nerds natürlich in Bestzeit agierten 😉 Auch in Braunschweig gibt es seit Kurzem einen Anbieter solch rätselhafter Räume. Ich, als großer Sherlock-Fan, habe es mit Freunden getestet, seither überlege ich, wie ich es euch näher bringen kann ohne zu spoilern.

Das Grundprinzip ist immer dasselbe: Mehrere Personen, ein Raum, jede Menge Rätsel und Schlösser, nur ein Weg hinaus und eine Stunde Zeit. In Braunschweig kann man mit 2-6 Personen daran teilnehmen, wobei gerade zum Einstieg empfohlen wird mit 4 Spielern anzutreten, damit möglichst Jeder alles mitbekommt. Nach kurzer Einweisung geht es direkt in den Raum und die Tür schließt sich. Ihr seid nun auf euch allein gestellt und fangt an den Raum zu erkunden. Doch dabei bitte vorsichtig und mit gesundem Menschenverstand vorgehen. Alles was fest ist, soll auch fest bleiben und man muss in der Regel nichts zerstören um weitere Hinweise zu finden. Wichtig ist es, alle Erkenntnisse mit den Mitspielern zu teilen und gemeinsam den Geheimnissen auf die Spur zu kommen.

Je nach Anbieter hat man einen Raum zur Verfügung oder muss sich aus mehreren Optionen auf einen festlegen. In unserem Fall entschieden wir uns für den Moonraker, eine geheime Forschungsstation. In dieser befinden sich viele technische Geräte mit unzähligen Knöpfen und Schaltern und wie ihr aus verlässlicher Quelle erfahren habt, eine Rakete, die den dritten Weltkrieg auslösen würde, wenn sie hochgeht. Um euch und die gesamte Menschheit zu retten, müsst ihr den Raketenstart verhindern – um die Welt zu retten und zugleich aus dem Raum zu entkommen.

Dies kann nur erreicht werden, wenn alle Spieler an einem Strang ziehen und sich gegenseitig unterstützen. Ihr erhaltet zu Beginn einen Hinweis und hangelt euch von diesem zum nächsten und zum nächsten, löst Rätsel, findet Schlüssel, kombiniert die richitgen Zahlenkombinationen, bis ihr euer Ziel erreicht habt. Dabei müsst ihr euch genau umsehen, aber Vorsicht! Nicht alles in diesem Raum ist dort, um euch den richtigen Weg zu weisen. Einige Gegenstände sollen euch vielleicht nur ablenken, doch was ist nun wichtig und was nicht? Damit ihr euer Ziel nicht komplett aus den Augen verliert, werdet ihr beobachtet und bekommt nützliche Tipps, damit ihr wieder auf den richtigen Weg kommt, wenn ihr euch mal verfranzt habt oder keine weiteren Hinweise ausmachen könnt. Am Ende werdet ihr mit Sicherheit das Geheimnis lüften und gemeinsam den Raum verlassen.

Viel mehr möchte ich gar nicht verraten, es soll ja niemandem der Spaß genommen werden. Ich würde es auf jeden Fall immer wieder machen und Hidden in Braunschweig bietet zum Glück noch zwei weitere Räume an. Der „große Bruder“, Hidden in Hamburg, sogar noch vier Andere.  Dabei kommen auch regionale Themen zum Einsatz, maritime Aufgaben in Hamburg und ein Raub in der Braunschweiger Reichsbank. Doch es gibt bereits weit mehr Anbieter im gesamten Bundesgebiet.

Was bleibt dazu noch zu sagen? Teilweise war ich wirklich überrascht, wie kniffelig manche Rätsel doch sind. Der Zeitdruck und die Neugier, nichts zu verpassen und alles erkunden zu wollen, gekoppelt mit dem Ehrgeiz nicht die erste Gruppe zu sein, die es nicht schaffen könnte, machen dies zu einem Erlebnis der besonderen Art. Und die 60 Minuten fühlten sich bei weitem nicht danach an, sondern vergingen wie im Flug. Ich sehe das „erste Mal“ daher als Training für weitere Räume, da man nun etwas genauer einschätzen kann, was für Rätsel und Aufgaben einen erwarten. Hoffe ich zumindest…

Habt ihr auch schon Erfahrungen mit Live Escape Games oder wie auch immer ihr es bezeichnen wollt gemacht? Ich freue mich über eure Erfahrungen in den Kommentaren zu lesen.

Ähnliche Artikel:

Ein Gedanke zu “Hidden in Braunschweig: Die etwas andere „Brett“geschichte

  1. Pingback: Live Escape Games als Brettspiel | Brettspielpoesie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.