Dominion – Hinterland

Cover / Brettspielpoesie

Es war im Herbst des Jahres 2011, als diese Erweiterung des Deckbuilding-Klassikers Dominion ursprünglich erschien. Zu dieser Zeit, nur drei Jahre nach der Erstveröffentlichung des Grundspiels, erschienen pro Jahr noch zwei Erweiterungen, eine im Frühjahr und eine zur SPIEL in Essen im Herbst. Durch den späteren Wechsel vom Hans im Glück-Verlag zu Rio Grande bzw. ASS Altenburger für die deutschsprachigen Auflagen war sie lange Zeit vergriffen, doch nun, neun Jahre später, ist es endlich so weit und die Erweiterung Hinterland ist wieder im Handel erhältlich. Damit können Sammlungen komplettiert werden, alle bisher auf deutsch erschienenen Erweiterungen sind nun erhältlich. Bereits im Herbst soll mit Menagerie die Serie fortgesetzt werden, doch nun möchte ich euch Hinterland vorstellen.

Spielmaterial:

Hinterland ist eine Erweiterung in großer Box, bestehend aus 300 zusätzlichen Karten, ohne zusätzliches Material. Die Karten teilen sich wie folgt auf:

  • Aktion (16)
  • Aktion – Angriff (3)
  • Aktion – Reaktion (1)
  • Geld (2)
  • Geld – Reaktion (1)
  • Punkte (2)
  • Punkte – Reaktion (1)

Die Anleitung enthält ergänzende Informationen zu jeder einzelnen Karte sowie Kombinationsvorschläge der Karten mit dem Basisspiel und der ursprünglich später erschienenen Erweiterungen Dark AgesEmpires und Nocturne. In der Hans im Glück-Version und auch in der aktuellen, englischen Anleitung von Rio Grande Games sind empfohlene Kartensätze für weitere Erweiterungen aufgeführt, während die aktuelle Anleitung nur auf die Dominion-Welt Webseite verweist. Das finde ich sehr schade, denn beim Spielaufbau will ich nicht im Internet nachsehen müssen.

Spielmechanismus:

Es gibt in dieser Erweiterung keinerlei zusätzliches Material, welches den Spielablauf verändert. Es sind einfach nur neue Karten, die entweder einzeln oder in Kombination mit den Grundspielen bzw. Erweiterungen verwendet werden können. Dabei gibt es auch keine völlig neuen Kartentypen, lediglich neue Kombinationen von Kartentypen, wie das Katzengold als kombinierte Geld-Reaktion-Karte.

Dominion Hinterland Geldkarten / Foto: Brettspielpoesie

Viele der enthaltenen Karten, unter anderem alle drei Geldkarten, bieten Effekte wenn Sie gekauft werden oder genommen werden, dies zeichnet diese Erweiterung meiner Meinung nach auch aus.

Dominion Hinterland Karten nehmen / Foto: Brettspielpoesie

Manche Karteneffekte führen zu zusätzlichen Karten, verlangen aber auch Karten wieder abzulegen. Das lohnt sich vor allem im späteren Spielverlauf, um die Punktekarten von der Hand zu bekommen. Es führt aber auch dazu, dass viele kleine Entscheidungen getroffen werden müssen, wenn sich zu Beginn weniger Punktekarten im Deck befinden und andere Karten abgelegt werden müssen. Da kein der eine oder andere Zug schon mal ein wenig länger dauern.

Die Angriffskarten verlangen von den Spielern Karten aufzudecken und/oder abzulegen. Wird beim Räuber eine Gold- oder Silberkarte aufgedeckt, geht diese sogar an den aktiven Spieler über. Es gibt zwar Reaktionskarten in diesem Set, doch können ihre Effekte mit diesen nicht verhindert werden. Dafür bringen sie beispielsweise ein Gold oder Silber ein, wenn sie abgelegt werden müssen oder sich im richtigen Moment auf der Hand befinden.

Dominion Hinterland Angriffskarten / Foto: Brettspielpoesie

Wird mit der Herzogin gespielt, führt ihr Effekt dazu, dass beim Kauf eines Herzogtums zusätzlich eine solche genommen werden darf. Andere Karten bieten Effekte solange diese Karten im Spiel sind, also im aktuellen Zug bereits ausgelegt wurden.

Dominion Hinterland Karten / Foto: Brettspielpoesie

Spielende / Spieleranzahl / Glücksfaktor?

Spielende, Spieleranzahl und Glücksfaktor werden durch diese neuen Karten nicht nennenswert verändert.

Fazit:

Hinterland ist in meinen Augen eine gelungene Erweiterung, die einfach „more of the same“, also zusätzliche Karten bietet. Manche davon wirken wie Abwandlungen bekannter Karten, andere bringen ganz neue Impulse in das Spiel hinein. Die Kartentexte sind jedoch recht umfangreich, da manche Effekte nur in bestimmten Situationen eintreten. Daher vielleicht nicht gerade für ganz frische Neu-Einsteiger geeignet, aber sicher noch besser als Erweiterungen mit zusätzlichem Material und umfangreicheren Regelanpassungen, wie z.B: Empires, Nocturne oder Renaissance, wenn irgendwann mehr Abwechslung hinzu kommen soll.

Dominion Hinterland war die vorletzte Erweiterung, die beim Hans im Glück-Verlag erschienen ist – Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Erweiterung damals zu wenig neue Elemente enthielt, um Dominion-Fans so richtig vom Hocker zu reißen. Aus heutiger Sicht finde ich es aber gerade sehr charmant, eben keine zusätzlichen Elemente dabei zu haben, sondern einfach das Grundprinzip auf neue Art erleben zu können.

Wertungsnote 5/6

 

Verlag: Rio Grande / Vertrieb: ASS Altenburger
Autor(en): Donald X. Vaccarino
Erscheinungsjahr: 2020
Spieleranzahl: 2 – 4 Spieler
Dauer: 30 Minuten

Vielen Dank an ASS Altenburger für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.