Finstere Zufluchtsorte

Brettgeschichte Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Am Wochenende bin ich bei Facebook auf etwas gestoßen. Feuerland-Spiele, der Verlag, der Gloomhaven nach Deutschland bringen möchte, hat die Meinungen der Leute abgefragt. Und zwar ging es um die Übersetzung der namensgebenden Stadt Gloomhaven im Spiel. Über 150 Kommentare wurden dazu abgegeben, es scheint zwei Fronten zu geben. Die einen, die unbedingt alle Eigennamen im Spiel im englischen Original haben wollen und die, die entsprechende Übersetzungen wünschen. Dabei ging es gar nicht um die Frage, ob überhaupt übersetzt werden sollte, sondern nur um die Übersetzung der Stadt Gloomhaven. Doch die entstandene Diskussion wurde schnell emotional.

Nun bin ich bei solchen Dingen ja auch oft mit Herzblut dabei, doch hinterfrage ich mich und meine Entscheidungen auch manches Mal. Umso mehr ich mich mit dem Thema beschäftige, verstehe ich sogar die Intention von Huch! Berge des Wahnsinns so zu benennen, nachdem ich in meiner Rezension noch den Titel bemängelt habe Doch schließlich lautete der Titel der Romanvorlage im Deutschen ebenfalls so, daher ist es nachvollziehbar diese Marke beizubehalten. The Legend of the Cherry Tree ist hingegen ein frei ausgesuchter Titel ohne Hintergrund, da kann man den Namen wählen, der besser klingt.

Aber zurück zum Ausgangsspiel: Gloomhaven. Mich lässt dieses Spiel ja komplett kalt, dennoch finde ich die diversen Meinungen zu den Übersetzungen spannend. Obwohl explizit nach dem Stadtnamen Gloomhaven gefragt wurde, fordern viele alle Städtenamen als Eigennamen zu belassen. Dabei hat Feuerland Spiele schon klar gestellt, dass sie alle weiteren Namen übersetzen werden. Und das finde ich auch in Ordnung, schließlich ist ihr Ziel eine deutsche Version des Spiels zu veröffentlichen. Ich würde auch befürchten, dass die englischen Namen in Partien unter deutschsprachigen Spielern befremdlich wirken könnten. Das erinnert mich an negative Erfahrungen mit dem Sprinteur und dem Rouleur aus Flamme Rouge. So etwas macht die deutsche Sprache meiner Meinung nach sehr holprig.

Das Spiel selbst wird definitiv Gloomhaven heißen, da gibt es auch nichts zu rütteln. Ob man die namensgebende Stadt auch so benennen muss, ist sicher Geschmacksfrage. Ich persönlich fände es nicht schlimm, wenn die Stadt im Spiel einen anderen, weil deutschen, Namen trägt. Solange er gut und durchdacht übersetzt wird, aber da würde ich besonders bei einem Verlag wie Feuerland Spiele, zunächst einmal darauf vertrauen. So etwas kann natürlich auch in die Hose gehen, gerade bei Fantasy-Verfilmungen gibt es da einige, die sich an den vermeintlich unpassenden Übersetzungen stören. .

Es gibt auch Spiele, mir kommen da vor allem Erweiterungen in den Sinn, bei denen eine freie Übersetzung so viel besser wirkt als den englischen Titel oder eine direkte Übersetzung zu verwenden. Bei Pegasusspiele wurde bei der Erweiterung zu Mein Traumhaus aus 156 sunny street der Beiname Familienbesuch und aus der Maximum Security Erweiterung zu Magic Maze wurde Alarmstufe Rot. Das passt einfach besser. Wohingegen Magisches Labyrinth so viel weniger treffend klingt als Magic Maze. Da sehe ich den Titel des Grundspiels mittlerweile sogar als Eigennamen und finde die Vermischung von Englisch und Deutsch im Titel der Erweiterung nicht einmal störend. Unpassend finde ich, wenn die Spieltitel so sehr an die jeweilige Landessprache angepasst werden, dass sie kaum noch zuzuordnen sind. So wurde aus La Guerre des moutons, was so viel bedeutet wie Krieg der Schafe, im Deutschen der weniger aggressive Titel Meine Schafe, Deine Schafe und im englischen Wooly Bully, was ungefähr mit wolliger Rabauke zu übersetzen ist. Es kann also auch sprachunabhängige Gründe für eine Umbenennung geben, um einen Titel zu kreieren, der besser zu den potentiellen Kunden passt. Nur so kann ich mir erklären, warum Blue Orange Games für sein Spiel Panic Mansion mit enthaltener englischer Anleitung eine neue Auflage mit dem Titel Shaky Manor für den US-Markt heraus bringt.

Es ist also eine Mischung aus Gewohnheit und eigenem Geschmack. Ich finde den Ansatz gut, den Feuerland Spiele gewählt hat, auf die Kunden zuzugehen und ihre Meinung abzufragen. Dabei sollte keiner der Facebook-Kommentatoren vergessen, das 150 Meinungen bei bereits mehr als 2.400 Vorbestellungen nur einen geringen Teil der willigen Käufer ausmacht. Und wer sich so sehr an den deutschen Städtenamen stört, der sollte sich vielleicht einfach das Original zulegen.

Wie ist eure Meinung zur Benennung von Spieltiteln und Spielmaterial? Verratet mir eure Präferenzen gerne in den Kommentaren.

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.