Magic Maze – Maximum Security (Alarmstufe Rot)

Magic Mare Erweiterung Cover

Cover / Foto: Brettspielpoesie

Ein Überraschungserfolg im vergangenen Spielejahr war Magic Maze. Das Erstlingswerk von Autor Kasper Lapp schaffte es durch sein innovatives Spielkonzept verdientermaßen direkt auf die Nominierungsliste zum Spiel des Jahres 2017. Ein kooperatives Spiel bei dem die meiste Zeit nicht geredet werden darf und jeder ganz klare Aufgaben hat. Doch sieht mancher so oft den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr, dann können die Mitspieler ihm mit dem „Tu was“-Pöppel darauf hinweisen. Ein turbulenter Spaß, der ab März 2018 auch in einer Version für jüngere Spieler verfügbar sein wird. Aber hier und heute soll es um die Erweiterung gehen, die im Original den Untertitel Maximum Security trägt und in der deutschen Version Alarmstufe Rot benannt wurde.

Diese Erweiterung teilt sich in 13 neue Module. Sieben davon sollen das Spiel einfacher gestalten, die anderen sechs erhöhen den Schwierigkeitsgrad. Zu Beginn gibt es wieder kurze Einführungsszenarien die den Einstieg in die neuen Module erleichtern sollen. Um die Spieler bei Laune zu halten und auch ein Stück weit herauszufordern gibt es 42 Errungenschaften, die man erzielen kann, wenn man die beschriebene Anforderung meistert.

Leichtere Module:

Es gibt nun sechs Antistress-Marker, die außer der Reihe eingesetzt werden dürfen, um die Sanduhr zu drehen, Aktionsplättchen zu tauschen oder zu sprechen. Weitere optionale Änderungen sind die vier Sonderfähigkeiten, welche den Charakteren mit den neuen Plättchen ermöglicht werden. Während der Zwerg und der Barbar mit Luftschächten bzw. Wanddurchbrüchen neue Wege für alle Charaktere öffnen können, kann der Elf ganze Räume telekinetisch bewegen und der Zauberer diverse einmalige oder permanente Zaubersprüche anwenden. Auch die Aktionen Erkunden und Teleportieren können verbessert werden. So werden Kartenfelder genutzt, um an allen Erkundungsfeldern in der Farbe der dort platzierten Spielfigur neue Räume anzulegen, während an Auto-Erkundungsfelder sofort und ganz ohne Spielfigur neue Räume angelegt werden dürfen. Der Kontrollraum ermöglicht einem Spieler die Kontrolle aller Wachen, indem sie die Portalfelder des Spielers nutzen können, auch nach dem Diebstahl.

Magic Maze Erweiterung SpielmaterialPositiv

Spielmaterial Positiv / Foto: Brettspielpoesie

Herausfordernde Module:

Um die Spieler vor neue Herausforderungen zu stellen, können nun die eben bereits erwähnten Wachen das Einkaufszentrum absichern. Eine Wache blockiert das gesamte Plättchen auf dem sie positioniert ist, keine Spielfigur darf sich darauf bewegen. Jeder Spieler darf entsprechend seiner Aktion die Wache bewegen, jedoch nur auf leere Plättchen ohne Spielfiguren. Nimmt man ebenfalls das Gefängnis hinzu, wird ein Spieler festgenommen, sobald er sich auf demselben Plättchen wie die Wache befindet. In der Gefängniszelle ist nur Platz für eine Person, bei der zweiten Festnahme ist die Partie verloren. Im Gefängnis wird die Wache immer direkt vor der Tür der Gefängniszelle platziert. Sie kann zur Teeküche gelotst werden, damit die Spielfigur entkommen kann. Entweder durch Luftschächte und Wanddurchbrüche oder über das nächste neue Element: Sicherheitstüren, die mit Codes verschlüsselt sind. Dafür muss eine Figur auf einem Code-Feld stehen, damit eine andere Figur durch die Sicherheitstür gehen kann, die anschließend mit einem „Außer Betrieb“-Marker versehen wird. Als letzte Hürde kann man das Plättchen mit dem Sensor hinzunehmen. Auch hierbei müssen die Figuren zusammenarbeiten, da das Sensorfeld von keiner Figur betreten werden darf. Eine andere Figur kann aber über bestimmte Felder den Sensor drehen, sodass sich eine Figur auf dem Plättchen mit dem Sensor fortbewegen kann.

Magic Maze Erweiterung SpielmaterialHerausfordernd

Spielmaterial Herausfordernd / Foto: Brettspielpoesie

Fazit:

Die Module können den Schwierigkeitsgrad in einer Partie in beide Richtungen beeinflussen. Wer bisher keinen Zugang zu Magic Maze hatte, wird sich bestimmt keine Erweiterung anschaffen, um dem Spiel eine weitere Chance zu geben. Aber wer das Spiel zu Hause hat und neue Zielgruppen damit erreichen möchte, demjenigen können die Module, welche das Spiel einfacher machen, vielleicht helfen. Und auch geübte Spieler können sie benötigen, wenn sie die neuen Module mit zusätzlichen Hindernissen hinzu nehmen. Durch die Wachen gibt es nun mehr Personen zu bewegen und mehr Hindernisse auf dem Weg zum Ziel, da sie ganze Plättchen blockieren. Mir gefällt das ein Aufeinandertreffen nicht zwangsläufig die Niederlage bedeutet, sondern die Spieler die Chance bekommen, sich aus der Affäre zu ziehen. Wenn die Zeit es denn erlaubt, doch genau solche Herausforderungen suchen erfahrene Magic Maze-Spieler. Und wenn das nicht auf Anhieb funktionieren sollte, nimmt man eben auch die positiven Module hinzu. Das gefällt mir so sehr an dieser Erweiterung: Die Möglichkeit die Module beliebig zu kombinieren und somit das Spiel den eigenen Vorlieben anzupassen.

Solche Errungenschaften kennt man von verschiedensten Videospielplattformen, sie ermutigen Spieler bestimmte Aufgaben zu erfüllen. Auf Magic Maze bezogen sind alle Figuren durch den gleichen Lufschacht befördern, das gesamte Kaufhaus mit nur drei Figuren erkunden oder alle herausfordernden Module zu kombinieren nur einige Beispiele. Es sind Aufgaben, die man möglicherweise mal zufällig erreicht, aber in der Regel gezielt darauf spielt, um dafür belohnt zu werden. Die Belohnung ist in diesem Fall zwar nur ein Kreuz in der Spielanleitung, aber vielen reicht dies als Anerkennung. Dadurch wird der Wiederspielreiz weiter erhöht, da neben den vorgegebenen Szenario-Zielen nun auch Partien gespielt werden können, die alleine dazu dienen, Errungenschaften zu erreichen.

Magic Maze hat selbst schon einen relativ hohen Wiederspielreiz, da durch die Plättchen das Kaufhaus immer anders entsteht. Wer Magic Maze eher gelegentlich spielt, wird kaum Bedarf für diese Erweiterung haben. Sie lohnt sich meines Achtens nur, wenn Magic Maze ein Dauerbrenner ist. Oder war, es dann aber doch eher nachgelassen hat, nachdem alle Szenarien erfolgreich absolviert wurden und dadurch die Herausforderung fehlte.

Wertungsnote 4/6

Verlag: Sitdown / Pegasus Spiele
Autor(en): Kasper Lapp
Erscheinungsjahr: 2017
Spieleranzahl: 1 – 8 Spieler
Dauer: 20 Minuten

Vielen Dank an Sitdown Games für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.