Cubitos

Cubitos Cover
Cubitos – Cover / Foto: Pegasus Spiele

In Cubitos ist alles bunt,
dabei geht es richtig rund,
obwohl alles aus Würfeln besteht,
es wirkt ein wenig abgedreht.

Ob Löwe, Affe, Schaf oder Elefant,
alle sind immerzu gespannt.
Welche Symbole die Würfel wohl zeigen,
ob sie etwas bekommen oder vergeigen.

Wenn ein Wurf komplett misslingt,
immerhin die Fankurve singt.
Schöner ist es jedoch zu laufen,
und bessere Würfel zu kaufen.
Alles um schnell das Ziel zu erreichen,
und damit den Sieg einzustreichen.

My Farm Shop

My Farm Shop Cover
My Farm Shop – Cover / Foto: Brettspielpoesie

Voll im Trend soll es liegen,
einen eigenen Bauernhof zu führen.
Was nach einem typischen App-Spiel klingt,
nun ein analoges Spiel mit sich bringt.
Bis zu vier Spieler darin konkurrieren,
wertvolle Bio-Produkte zu produzieren.
Würfel bestimmen die Optionen,
darüber lassen sich Waren holen.
Auch deren Verkauf gehört dazu,
nur so steigen eure Finanzern im Nu.

Wo geht’s hier zum Ausgang!? – No. 19

Wo geht’s hier zum Ausgang?! / Foto: Brettspielpoesie

Ich habe auf diesem Blog nun schon einige Escape Room-Adaptionen für den Spieltisch vorgestellt, allen liegt die gleiche Idee zu Grunde: Das Erlebnis eines Escape Rooms mit all seinen Rätseln und Aufgaben, die gelöst werden müssen, um zu entkommen, einzufangen und in eine Box zu packen. 2016 fingen die ersten Verlage damit an, doch dieser Trend ist noch lange nicht vorüber. Immer wieder tauchen neue Anbieter auf und alle finden einen etwas anderen Weg der Umsetzung. Viele dieser Titel bleiben durch Erweiterungen dauerhaft am Markt. Für mich als Rezensent bleibt es schwer, darüber zu berichten. Solche Spiele sind für eine Gruppe nur ein einziges Mal spielbar, danach ist die Lösung schließlich bekannt, daher kann auch nur der grobe Spielablauf mit seinen Mechanismen beschrieben werden. Ich habe nun beschlossen keine einzelnen Rezensionen mehr zu den vielen Escape Room-Adaptionen und dessen Erweiterungen zu verfassen, sondern über mehrere gemeinsam berichten, wenn wieder ein paar durchgespielt wurden. Gleiches gilt für einmalig spielbare Kriminalspiele.

Munchkin Fellinge

Munchkin Fellinge Cover / Foto: Pegasus

Munchkin – nicht nur ein Spiel,
verschiedene Themen, gleiches Ziel.
Türen eintreten, Räume ansehen,
Monster besiegen, um Schätze zu kriegen.
Mal Seite an Seite, dann wieder alleine.
Als Pony oder Maus, nehmt es mit Monstern auf.
Für Fuchs oder Hund, läuft alles rund,
solange man nicht trifft,
auf Tierazt oder Menschenrechtsaktivist.
Eines die Versionen vereint:
Nicht alles ist ganz ernst gemeint.

Bonfire

Bonfire ist ein weiterer Titel von Stefan Feld zur SPIEL.digital. Vier Jahre sind seid dem letzten H@ll Games-Titel vergangenen, nun hat der Autor wieder mit Ralph Bruhn zusammen an einem Spiel gearbeitet. Autor Stefan Feld ist ja dafür bekannt, dass seine Spiele vom Mechanismus und nicht vom Thema leben. Bei Bonfire ist dies nicht anders, nur dass sich der Illustrator Dennis Lohausen und Ralph Bruhn als Redakteur gemeinsam eine umfangreiche Hintergrundgeschichte ausgedacht haben, um die Aktionsmöglichkeiten sinnvoll miteinander verbinden zu können. Diese kann auf der Webseite von Pegasus Spiele heruntergeladen werden.

The Magnificent

The Magnificent: Cover / Foto: Pegasus Spiele

Immer herein, ins Zirkuszelt,
wo nichts erscheint wie von dieser Welt.
Zuschauer kommen von überall her,
um zu Staunen mehr und mehr.
Als Direktor müsst ihr es überblicken,
die Richtigen zur Manege zu schicken.
Zuvor viele Plakate verteilen,
damit Besucher heran eilen.
Nur wer verkauft die meisten Karten,
kann erfolgreich durchstarten.

Plan B für Einsteiger?

Cover / Foto: Brettspielpoesie
Cover / Foto: Brettspielpoesie

Es gibt Spiele, die kennt eigentlich jeder, auch Personen, die sich nur selten mit Spielen beschäftigen. Ich habe noch nie erlebt, dass ich jemandem Kniffel oder Memory erklären musste, diese Begriffe sind einfach überall bekannt. Solche Spiele sind auch überall erhältlich. Doch unter Brettspielern sind diese Spieler eher weniger beliebt. Weil sie sich nicht frisch anfühlen, weil die Mechanismen überholt erscheinen. Dennoch scheint die Nachfrage da zu sein, der Mensch kauft eben gerne, was er kennt. Oft fehlt die Bereitschaft sich neue Regeln zu erarbeiten, bei bekannten Spielen ist das nicht notwendig. Und wer moderne Brettspiele nicht kennt, weiß eben auch nicht was er verpasst. Warum also nicht mit etwas ködern, dass sich so ähnlich spielt, aber dennoch einen eigenen Kniff bereit hält, der es frischer wirken lässt. Ich habe mir einige solcher Spiele angeschaut, die aktuell erschienen sind und möchte euch diese nun vorstellen.

Trails of Tucana

Cover / Foto: Pegasus

Auf der Isla Petit – klein und fein,
zeichnen wir unsere Wege ein.
Verbinden Dörfer von Steg zu Steg,
manch Sehenswürdigkeit liegt auf dem Weg.
Schnell sein wird sich lohnen,
um einen Bonus abzuholen.
Die Isla Grande bietet bloß,
den ganzen Spaß auch noch in groß.
Noch eine Runde obendrauf,
für einen spannenderen Verlauf.
Sehenswürdigkeiten gibt es jeweils drei,
viel zu schnell ist alles vorbei.

Der Kartograph

Cover / Foto: Pegasus

Ihr habt das Land entdeckt,
welches sich vor euch erstreckt,
Es liegt nun in eurer Hand,
was entsteht auf diesem Land.
Egal ob ein Dorf direkt am Acker,
oder ein großes Waldstück am Wasser.
Manche Vorgabe gibt es schon,
euch erwartet besonderer Lohn,
für die Position der Ländereien,
wie es für die Majestät soll sein.
Doch nehmt euch lieber in acht,
so manche Kreatur hier erwacht,
macht euch das Leben schwer,
schränkt euch ein noch mehr.

Fog of Love

Cover / Foto: Pegasus

Zwei Menschen sich fix ineinander verlieben,
können sich ebenso schnell wieder verlieren.
Auch wenn sich beide hervorragend kennen,
können sie aneinander vorbei rennen.
Es hilft, die Bedürfnisse zu verstehen,
um den Weg durch das Leben gemeinsam zu gehen.
Nicht immer nur an sich selber zu denken,
hin und wieder auch mal den anderen lenken.
Ein Gleichgewicht aus Geben und Nehmen,
führt zu einem harmonischen Leben.