Vienna Connection / DUNE – Geheimnisse der Häuser

Die beiden Titel, die ich euch heute vorstellen möchte, hätten auch gut in die Rubrik Wo geht’s hier zum Ausgang?! gepasst. Beide basieren auf demselben, erfolgreichen Spiel, welches 2019 zum Kennerspiel des Jahres nominiert war: Detective – Ein Krimi-Brettspiel. Während Vienna Connection von sich selbst behauptet auf dem sogenannten Detective Ermittlungssystem zu basieren, ist DUNE – Geheimnisse der Häuser laut Angabe auf der Schachtel “inspiriert vom Bestseller Detective“. Beide sind als Kennerspiele ausgezeichnet, mit einer angegebenen Spielzeit von 120 – 180 Minuten. Nachdem mich Detective – Erste Fälle nicht so recht überzeugen konnte, da es für meinen Geschmack zu weit herunter gebrochen wurde und dabei zu viel von seinem ursprünglichen Charme verlor, war ich gespannt ob dies nun besser gelungen ist.

Dive

Dive Cover
Dive Cover / Foto: Pegasus Spiele

Das Meer so tief, das Wasser so klar,
alles weit zu erkennen, ganz wunderbar.
Doch schnell stellt man dann fest,
das sich gar nicht gut erahnen lässt,
welche Tiere es wo gibt zu entdecken,
wo man sich sollte vor Haien verstecken.
Nur wer den besten Überblick behält,
am Ende die meisten Punkte für sich zählt.

Pegasus Pressetag Juni 2021

Logo Brettgeschichte
Logo Brettgeschichte / Foto: Brettspielpoesie

Überraschenderweise lud Pegasus Spiele am vergangenen Freitag zu einem weiteren digitalen Pressetag. Vor der SPIEL.digital wurde der Pressetag zwangsläufig digital abgehalten, im Frühjahr entschied man sich dafür als Alternative zur ausgefallen Spielwarenmesse. Die Erfahrungen waren so positiv, dass man sich erhofft mit diesem zwischengeschobenen Pressetag den Informationsgehalt der einzelnen Veranstaltungen etwas zu reduzieren und die Veranstaltung dadurch zu entzerren. Vorab gingen Pakete mit Spielen und Verpflegung auf die Reise und um 17 Uhr startete die Zoom-Konferenz.

Spy Connection

Spy Connection Cover
Spy Connection – Cover / Foto: Pegasus Spiele

Der Kalte Krieg ist längst zu Ende,
doch das Thema spricht noch Bände.
Häufig genutzt in Film, Buch und Spiel,
es scheint als bekommen wir nie zu viel.

In Spy Connection sammelt ihr Vertrauen,
um euch ein Netzwerk aufzubauen,
so gelingt es von Stadt zu Stadt zu reisen,
und eure Missionen zu erreichen.

Cubitos

Cubitos Cover
Cubitos – Cover / Foto: Pegasus Spiele

In Cubitos ist alles bunt,
dabei geht es richtig rund,
obwohl alles aus Würfeln besteht,
es wirkt ein wenig abgedreht.

Ob Löwe, Affe, Schaf oder Elefant,
alle sind immerzu gespannt.
Welche Symbole die Würfel wohl zeigen,
ob sie etwas bekommen oder vergeigen.

Wenn ein Wurf komplett misslingt,
immerhin die Fankurve singt.
Schöner ist es jedoch zu laufen,
und bessere Würfel zu kaufen.
Alles um schnell das Ziel zu erreichen,
und damit den Sieg einzustreichen.

My Farm Shop

My Farm Shop Cover
My Farm Shop – Cover / Foto: Brettspielpoesie

Voll im Trend soll es liegen,
einen eigenen Bauernhof zu führen.
Was nach einem typischen App-Spiel klingt,
nun ein analoges Spiel mit sich bringt.
Bis zu vier Spieler darin konkurrieren,
wertvolle Bio-Produkte zu produzieren.
Würfel bestimmen die Optionen,
darüber lassen sich Waren holen.
Auch deren Verkauf gehört dazu,
nur so steigen eure Finanzern im Nu.

Wo geht’s hier zum Ausgang!? – No. 19

Wo geht’s hier zum Ausgang?! / Foto: Brettspielpoesie

Ich habe auf diesem Blog nun schon einige Escape Room-Adaptionen für den Spieltisch vorgestellt, allen liegt die gleiche Idee zu Grunde: Das Erlebnis eines Escape Rooms mit all seinen Rätseln und Aufgaben, die gelöst werden müssen, um zu entkommen, einzufangen und in eine Box zu packen. 2016 fingen die ersten Verlage damit an, doch dieser Trend ist noch lange nicht vorüber. Immer wieder tauchen neue Anbieter auf und alle finden einen etwas anderen Weg der Umsetzung. Viele dieser Titel bleiben durch Erweiterungen dauerhaft am Markt. Für mich als Rezensent bleibt es schwer, darüber zu berichten. Solche Spiele sind für eine Gruppe nur ein einziges Mal spielbar, danach ist die Lösung schließlich bekannt, daher kann auch nur der grobe Spielablauf mit seinen Mechanismen beschrieben werden. Ich habe nun beschlossen keine einzelnen Rezensionen mehr zu den vielen Escape Room-Adaptionen und dessen Erweiterungen zu verfassen, sondern über mehrere gemeinsam berichten, wenn wieder ein paar durchgespielt wurden. Gleiches gilt für einmalig spielbare Kriminalspiele.

Munchkin Fellinge

Munchkin Fellinge Cover / Foto: Pegasus

Munchkin – nicht nur ein Spiel,
verschiedene Themen, gleiches Ziel.
Türen eintreten, Räume ansehen,
Monster besiegen, um Schätze zu kriegen.
Mal Seite an Seite, dann wieder alleine.
Als Pony oder Maus, nehmt es mit Monstern auf.
Für Fuchs oder Hund, läuft alles rund,
solange man nicht trifft,
auf Tierazt oder Menschenrechtsaktivist.
Eines die Versionen vereint:
Nicht alles ist ganz ernst gemeint.

Bonfire

Bonfire ist ein weiterer Titel von Stefan Feld zur SPIEL.digital. Vier Jahre sind seid dem letzten H@ll Games-Titel vergangenen, nun hat der Autor wieder mit Ralph Bruhn zusammen an einem Spiel gearbeitet. Autor Stefan Feld ist ja dafür bekannt, dass seine Spiele vom Mechanismus und nicht vom Thema leben. Bei Bonfire ist dies nicht anders, nur dass sich der Illustrator Dennis Lohausen und Ralph Bruhn als Redakteur gemeinsam eine umfangreiche Hintergrundgeschichte ausgedacht haben, um die Aktionsmöglichkeiten sinnvoll miteinander verbinden zu können. Diese kann auf der Webseite von Pegasus Spiele heruntergeladen werden.

The Magnificent

The Magnificent: Cover / Foto: Pegasus Spiele

Immer herein, ins Zirkuszelt,
wo nichts erscheint wie von dieser Welt.
Zuschauer kommen von überall her,
um zu Staunen mehr und mehr.
Als Direktor müsst ihr es überblicken,
die Richtigen zur Manege zu schicken.
Zuvor viele Plakate verteilen,
damit Besucher heran eilen.
Nur wer verkauft die meisten Karten,
kann erfolgreich durchstarten.