Pegasus Pressetag Oktober 2021

Logo Brettgeschichte
Logo Brettgeschichte / Foto: Brettspielpoesie

Wie haben schon wieder Oktober, die SPIEL’21 steht quasi vor der Tür. Normalerweise wäre ich jetzt Wochenende für Wochenende durch die Republik unterwegs, doch die Pandemie hat gezeigt, dass solche Events auch wunderbar online funktionieren. Ich sehne mich zwar langsam wieder sehr nach persönlichen Treffen, dennoch haben Online-Events ebenfalls ihren Charme. Die Reisen entfallen und die Verlage können mehr Personen mit aktuellen Informationen versorgen. Allerdings steht das Spielen selbst dabei nicht so sehr im Vordergrund, was ich an den Veranstaltungen vor Ort präferiere.

Bereits zum dritten Mal hat der Verlag aus Friedberg in diesem Jahr zur digitalen Neuheitenvorschau geladen. Wie auch schon im Sommer wurden wieder manche Interviews im Vorfeld aufgezeichnet. Neben der besseren Planbarkeit gegenüber einem Live-Interview, bietet dies zusätzlich die Möglichkeit der Wiederverwertung, beispielsweise für Händler- und Supporter-Events. Um das Event etwas zu entzerren, wurde dieses Mal darauf verzichtet über Titel zu berichten, zu denen es bei früheren Events bereits Vorstellungen gab. Alleine daran lässt sich erkennen, das ein Thema dieses Jahr alles überschattet: Produktions- und Lieferverzögerungen, doch dazu später mehr.

Portal Games

Zum Einstieg in den Pressetag gab es eine Videobotschaft von Ignacy Trzewiczek. Beim polnischen Verlag dreht sich dieses Jahr alles um Detective. In der signierten Serie erscheint mit Schlaue Spürnasen eine kleine Erweiterung der Autoren Liz Spain, Mike Selinker und Skylar Woodies. Dabei sind Haustiere nicht nur Titelgeber, sondern auch ein ganz neues Spielelement. Tierische Unterstützung bei en Ermittlungen, das ist genau mein Ding!

Daneben basieren gleich zwei unterschiedliche Spiele auf der erfolgreichen Spielidee. Vienna Connection versetzt die Ermittler in die 70er Jahre zur Zeit des Kalten Kriegs. Nach einer ersten Partie kann ich sagen, das es sich dabei um eine wirklich spannende Weiterentwicklung handelt. Gleichzeitig lässt sich das Spielprinzip Bei Dune – House Secrets im Universum des aktuellen Kinofilms Dune erleben. Den Film muss ich allerdings erst nachholen, bevor die erste Partie ansteht, denn die Story setzt genau da an, wo der Film aufhört. Ich bin gespannt was sich die Autoren da ausgedacht haben, sie sollen wohl einen Erzählstrang ausarbeiten, der in den Filmen weniger Beachtung findet. Wer etwas abseits dieses Detektivspiels sucht, der könnte beim Auktions- und Bluffspiel Dreadful Circus für 4-8 Spieler fündig werden.

Deadly Dinner

Es folgte ein vielen Anwesenden eher unbekannter Gast. Verena Wiechens aus Göttingen stellte die Krimi-Dinner aus der Deadly Dinner-Serie vor, über die ich bereits kurz von der letzten analogen stattgefundenen Spielwarenmesse berichtete. Diese Krimi-Dinner sollen humorvoll gestaltet sein, mit assoziativen Themen und unkonventionellen Twists. Vor allem aber sind sie für ganz unterschiedliche Spielerzahlen geeignet, sodass für jeden etwas dabei sein sollte.

Zum Start gibt es Die letzte Rose, eine Dating-Show für 5-7 Spieler und Roter Teppich ins Verderben, rund um die Filmbranche der 50er/60er Jahre, für 6-8 Personen. Letzteres Krimi-Dinner habe ich seit besagter Spielwarenmesse 2020 hier, aber leider haben uns Kontaktbeschränkungen immer wieder einen Strich durch unsere Terminplanung mit drei anderen Pärchen gemacht. Mal schauen wann wir einen neuen Versuch wagen, das Interesse ist noch immer bei allen groß.

Deadly Dinner Cover
Deadly Dinner Cover / Foto: Pegasus Spiele

Weitere Krimi-Dinner sind in Planung und zwar soll noch Ende diesen Jahres Killing Woodstock erhältlich sein, welches 7-10 Personen in die 70er führt, zu einer Kommune, die das legendäre Woodstock Festival neu aufleben lassen möchte. In 2022 soll dann eines für nur 4-6 Spieler kommen, das wird dann wohl etwas rätsellastiger. Wobei alle Krimi-Dinner dieser Serie ebenfalls mit Rätselobjekten und Zusatzzielen für alle Charaktere arbeiten. Diese Zusatzziele erlauben kleine Erfolgserlebnisse, auch wenn der große Fall nicht korrekt gelöst wird. Die Autoren haben mit Escape Räumen begonnen und bringen diese Expertise auch in ihre Spiele ein.

Deep Print Games

Nils, der bei Deep Print Games für Kommunikation und Marketing verantwortlich ist, stellte die beiden Neuheiten Savannah Park und Corrosion vor. Leider wird nur Savannah Park in Essen verfügbar sein, bei dem die Spieler auf ihren eigenen Spielertableaus Plättchen mit Tieren und Wasserstellen punktebringend anordnen müssen. Spannend finde ich dabei, dass alle dieselben Plättchen verwenden, die zu Beginn zufällig und dadurch sehr wahrscheinlich unterschiedlich verteilt auf den Spielertableaus ausliegen.

Seit der Gründung des Verlags gieren die Vielspieler auf einen Expertentitel, der mit Corrosion nun erscheint. Interessant finde ich dabei vor allem, dass es bei Verlagsgründung hieß, ein solcher Titel würde viel Entwicklungszeit benötigen. Der Prototyp von Corrosion wurde jedoch erst im Rahmen der ersten Pegasus Designer Days im Frühjahr 2020 vorgestellt. Das Erstlingswerk von Autor Stefan Bauer war wohl schon ein gut ausgearbeiteter Rohdiamant. Die Ausgangsidee war es, den aus Spielen wie Puerto Rico oder Race for the Galaxy bekannten “Follow-Mechanismus”, bei dem alle Spieler von einer gewählten Aktion profitieren, interessanter zu gestalten. Dies wird bei Corrosion möglich, da die Spieler gleichfarbige Karten mit höherem Wert wie der aktive Spieler nutzen können, um dessen Aktion zu kopieren. Dadurch lässt sich die Karte früher nutzen, jedoch ist die Aktion dann schwächer.

Corrosion Spielmaterial
Corrosion Spielmaterial / Foto: Pegasus Spiele

Corrosion soll einen leichten Einstieg ermöglichen, die Aktionsmöglichkeiten sind begrenzt. Eine Karte ausspielen oder am in vier Segmente unterteilten Rost-Rad drehen um Maschinen zu aktivieren und Karten zurück auf die Hand zu holen. Das bewirkt aber auch, dass alte Maschinen und Zahnräder verrosten, es wird daher als “temporary Engine Builder” bezeichnet. Das Spielprinzip erscheint vielschichtig und verzahnt. Ich muss gestehen, dass ich Corrosion optisch kaum ansprechend finde, doch was im Spiel passiert klingt für mich sehr interessant.

Pegasus Spiele

Natürlich hat auch Pegasus selbst Neuheiten zu verkünden. Zum Beispiel bringen sie Tokaido neu heraus, welches bereits 2013 bei Funforge erschien. Mir ist das Spiel schon mehrfach durch sein schlichtes Cover und den lang gezogenen Spielplan mit der Handelsroute auf weißem Hintergrund aufgefallen. Diese ist das zentrale Element, wenn alle Spieler am Ende angekommen sind, endet die Partie. Auf dem Weg dorthin warten Boni und Erfolgskarten, welche bei Spielende Punkte bringen.

Anspruchsvoller wird es mit dem Expertentitel Carnegie, ursprünglich bei Quined Games erschienen. Der Autor Xavier Georges könnte bereits von Spielen wie Troyes oder Carson City bekannt sein. Carnegie ist ein Managementspiel in der Stahlindustrie mit der Möglichkeit sich in Nordamerika auszubreiten. Der Erfolg wird nicht nur am Reichtum gemessen, denn die Spieler sollten dazu auch durch Spenden zum Wohle des Landes beitragen.

Clinic Rush Cover
Clinic Rush Cover / Foto: Brettspielpoesie

Auf den Erfolg von Kitchen Rush folgt das ebenfalls zuvor bei Aporta Games erschienene Rush M.D. als Clinic Rush. Anstelle eines Restaurants führen wir dieses Mal ein ganzes Krankenhaus. Kooperativ und in Echtzeit werden ambulante und stationäre Patienten behandelt, Bakterienkulturen angelegt, Blutbilder erstellt und die Krankenhausapotheke koordiniert. Während Kitchen Rush eine optische Generalüberholung erhielt, bleibt die Optik dieses Mal erhalten. Das Spielprinzip ist wieder in aufeinander aufbauende Module unterteilt. Allerdings konnten die Module nicht ganz so weit herunter gebrochen werden, wie es bei Kitchen Rush möglich war. Auch wenn die offizielle Einordnung Familie lautet, wurde darauf hingewiesen dass es sich eher an spielerfahrene Familienspieler richtet, mit leichter Tendenz zum Kennerspiel.

Ein eigenentwickeltes Kennerspiel ist First Rat, was eher ungewöhnlich für ein Lauf- uns Sammelspiel erscheint. Einen der beiden Autoren kennt man von Titeln wie Lorenzo Il Magnifico, Alma Mater oder Coimbra. Das spricht vielleicht schon eher für ein anspruchsvolleres Spiel. Thematisch wollen wir als Ratten auf einer Müllhalde eine Rakete bauen, um den Käsemonde zu erreichen, der jeden Abend am Himmel zum Anbeißen scheint. Ein variabler Aufbau soll für viel Varianz sorgen.

First Rat Cover
First Rat Cover / Foto: Pegasus Spiele

Talkrunde

In der abschließenden Talkrunde wurde Geschäftsführer Karsten Esser dieses Mal von Produktionsmanagerin Daria Parkhomovich unterstützt. Sie erzählte aus ihrem Arbeitsleben und von den vielen Engpässen mit denen die Brettspielwelt im vergangenen Jahr zu kämpfen hatte, leider ist bei den vielen Verzögerungen keine kurzfristige Besserung in Aussicht. Manche Probleme erscheinen auf den ersten Blick auch relativ absurd. Beim ursprünglich von Feuerlandspiele entwickeltem Fire & Stone von Autor Klaus-Jürgen Wrede zum Beispiel, trocknen die Holzteile nicht schnell genug aufgrund der anhaltenden Regenzeit in China.

Doch gab es dieses Jahr nicht nur Hürden für Pegasus Spiele. Gleich zwei Titel wurden ausgezeichnet, MicroMacro zum Spiel des Jahres und Dragomino zum Kinderspiel des Jahres. Solche Preise sind wichtig, denn sie werden in der Regel zu sogenannten “Brot und Butter”-Spielen. Das bezeichnet Spiele, die viele andere, auch eher nischigere Spiele, überhaupt erst ermöglichen. Zum Beispiel solche Experimente wie Cthulu Wars, Clash of Cultures oder Tainted Grail. Die Preisakzeptanz scheint bei den Vielspielern gestiegen zu sein. Auch wenn es hier und da Verzögerungen gab und gibt, so bietet diese Situation zugleich die Möglichkeit das eigene Konsumverhalten zu hinterfragen. Weniger Neuheiten eröffnen die Chance sich intensiver mit bekannten Spielen zu befassen und daran zu erfreuen.

Neben der Lokalisierung von Titeln internationaler Partner, möchte sich Pegasus auch weiterhin Eigenentwicklungen widmen und diese nicht nur auf deutsch veröffentlichen. Für die internationale Vermarktung der Titel hilft es einen Standort in Nordamerika zu haben, der dieses Jahr eröffnet wurde. Doch auch in Deutschland wird expandiert, der Grundstein für ein neues Lager und neue Büroflächen wurde dieses Jahr in Friedberg gelegt. Es passiert also viel bei Pegasus, auch abseits neuer Spieleveröffentlichungen. Der Abend fand wieder einen sehr angenehmen Ausklang in geselliger Runde.

Ähnliche Artikel:

  • Keine ähnlichen Artikel

Eine Antwort auf „Pegasus Pressetag Oktober 2021“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.