Schöne Kindheitserinnerungen

Brettgeschichte Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Unser Gehirn leistet wirklich gute Arbeit. Nicht nur Videos oder Fotos lassen uns an Geschehens denken, nicht nur materielle Andenken, sondern auch Gerüche oder Geschmäcker. Noch gar nicht lange ist es her, dass die Bretterwisser in ihrer 110. Folge von Spielen erzählten, zu denen sie sich eine Neuauflage wünschen würden. Und Arne nannte Bravo Traube, ein wunder Punkt seiner Kindheit, da er dieses Spiel niemals bekommen hat, obwohl er es doch so sehr haben wollte. Ich habe dieses Spiel als Kind gespielt, kann nicht mehr mit Sicherheit sagen ob ich es selber hatte oder bei Freunden spielen konnte. Und dann schlendern wir vor einigen Wochen ganz entspannt über einen Dorfflohmarkt und plötzlich liegt es da: Bravo Traube! Ich konnte meine Begeisterung kaum verbergen, lies es mir aber nicht nehmen den Preis zu verhandeln und für schlappe 2.50€ konnte ich es mein Eigen nennen.

Beim Öffnen der Schachtel schlug mir schon ein bekannter Geruch entgegen, der Geruch von Knete. Kennt ihr diesen einzigartigen Geruch, den Play-Doh Knete versprüht? Selbige war nicht mehr in der Schachtel zu finden, damit zu spielen wäre sicher auch kein Vergnügen nach so langer Zeit. Abgesehen davon ist das Spiel jedoch vollständig. Also wurde kurzerhand frische Knete besorgt. Und beim Öffnen einer solchen Dose kann man erneut diesen Duft vernehmen, jedoch viel stärker als aus dem Spielekarton. Und plötzlich ist man wieder Kind, sieht sich mit damaligen Freunden im Kinderzimmer sitzen und Figuren kneten. Hach, was ein einfacher Geruch auslösen kann, ist schon fein.

Und heute lag ich vor Lachen fast unter dem Tisch, als ich die Pressemeldung von Hasbro las. Sie haben sich den Duft in den USA markenrechtlich schützen lassen! WTF?!? Einmal tief durchgeatmet und wieder runter gekommen, ergab es doch tatsächlich Sinn. Dieser  Duft, der die Kindheitserinnerungen aufleben lässt, ist nun mal einzigartig. Die intelligente Knete, die zum Beispiel in Schmuggler von Kosmos enthalten ist, hat auch einen speziellen Geruch, aber es riecht nun mal nicht nach Play-Doh Knete. Dieser Geruch soll lau Hasbro „aus einer Kombination eines süßen, leicht moschus- und vanilleartigen Duftes mit leichten Kirschtönen und dem natürlichen Geruch eines gesalzenen Teigs auf Weizenbasis entstehen“. Die Knete riecht auch noch genauso wie bei der Einführung im Jahr 1956, er ist in der Geschichte dieses Produkts weitgehend unverändert geblieben. Und so hat der Duft nicht nur bei der Zielgruppe, den heutigen Kindern, sondern auch bei ihren Eltern und sogar den Großeltern Wiedererkennungswert. Eigentlich verwunderlich, dass diese Duftmarke nicht schon längst existierte.

Was meint ihr dazu? Könnt ihr die Eintragung der Marke nachvollziehen oder wirkt es auf euch übertrieben? Habt ihr vielleicht sogar ähnliche Kindheitserinnerungen bei diesem Geruch? Ich lese gerne von euren Erfahrungen und Meinungen in den Kommentaren.

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.