Spiele Offensive Wundertüte 2019

!!!ACHTUNG – SPOILER!!!

Wir haben wieder Anfang Mai, also ist es wieder an der Zeit für eine traditionsreiche Rubrik auf Brettspielpoesie. Es geht nun aber (noch) nicht um die Nominierungen zum Spiel des Jahres, dafür habe ich noch ein wenig Zeit. Die Spiele Offensive hat Geburtstag gefeiert und dies mit vielen Angeboten getan. Zum Abschluss der Geburtstagsaktion gab es die zehnte Wundertüte der Spiele Offensive. Drei Jahre in Folge habe ich sie erworben, letztes Jahr jedoch ausgesetzt. Und das war auch gut so, die Spiele waren entweder bereits in unserem Besitz oder hätten uns nicht interessiert. Und obwohl ich es eigentlich besser wissen sollte, kam ich nicht umher dieses Jahr wieder mitzumachen, der Wunsch nach der Überraschung war zu groß. Unsere Spielesammlung ist zwar auch recht groß, von daher spielte durchaus ein gewisses Risiko mit, aber die Hoffnung auf ein paar Highlights zum Jubiläum und die spannende Vorfreude auf die Lieferung haben gesiegt. Und so kann ich euch heute wieder aus erster Hand berichten, was die Wundertüte bereit hielt. Wobei Wundertüte eigentlich der falsche Begriff ist, zur Vermeidung von Plastik wurde auf das zusätzliche Verpacken der Spiele einfach verzichtet und die Jubiläumswundertüte nur im Karton ausgeliefert.

Folgende Spiele sind in diesem Jahr enthalten:

Bei Instagram findet ihr einen Blick in den Karton der Jubiläums-Wundertüte…

Spielauswahl

Die Spieleauswahl finde ich recht gelungen und besser als in den vergangenen Jahren. Vom Schachtelformat her sind drei große Spiele enthalten und zwei kleinere. Die großen Spiele sind allesamt für 2-4 Spieler geeignet, die kleineren benötigen mit 3-6 und 6-12 mehr Mitspieler, was ich aber auch okay finde. Nicht selten kommt es vor, dass man mal mehr Spieler um sich hat, von daher sollte eine solche Wundertüte für solche Fälle auch etwas vorhalten. Die Spiele sind in den enthaltenen Versionen alle zwischen 2015 und 2017 erschienen, lediglich bei Black Spy handelt es sich um eine Neuauflage eines Spiels aus den 80ern. Doch der Verlag Abacusspiele ist scheinbar selbst auch jetzt noch von dem Spiel überzeugt und hat es daher vor drei Jahren erneut veröffentlicht. Mit Klaus-Jürgen Wrede und Alan R. Moon sind auch bekannte Autoren vertreten.

Angekündigt waren nur fünf Spiele, die zusätzlich enthaltenen Trinkspielkarten für Half Pint Heroes sind meines Wissens nach nur über die Crowdfunding-Kampagne erhältlich gewesen. Dabei und auch bei dem großen Highlight der Box kann man kritisch anmerken, dass diese vom Verlag Corax Games sind, deren Verantwortliche sich mit denen der Spiele Offensive überschneiden. Auch wenn es zwei unterschiedliche Firmen sind, kann das schon etwas aufstoßen.

Preisvergleich

Angekündigt wurden fünf Spiele im Wert von 114,75 €, das entspricht den aktuellen Preisen, welche die Spiele Offensive in ihrem Online-Shop derzeit dafür aufruft, Vikings Gone Wild alleine kostet dort bereits 44,99 €. Dies ist bei anderen Anbietern derzeit bereits für 40,46 € zu erwerben, der Online-Bestpreis lag bei 36,41 €. Wer also Vikings Gone Wild zuvor nicht sein Eigen nennen durfte, hat in meinen Augen ein tolles Spiel erhalten. Kritischer sehe ich den veranschlagten Preis bei Mafia de Cuba, die Spiele-Offensive ruft dafür noch 24,99 € auf. Ich habe es erst vor Kurzem für 7,99 € gekauft, was auch dem aktuellen Bestpreis entspricht, inklusive Portokosten erhöht sich dieser ggf. auf 11,98 €. Also nicht einmal die Hälfte des Preises der Spiele Offensive. Preislich folgt dann Black Dog, welches sowohl bei der Spiele Offensive als auch bei anderen Anbietern aktuell bei knapp unter 19 € liegt. Der bisherige Online-Bestpreis liegt dafür allerdings bei nur knapp über 10 €. In diesem Bereich liegen auch die bisherigen Bestpreise für Die Baumeister des Colosseum und Black Spy. Die aktuellen Bestpreise anderer Online-Anbieter, inklusive ggf. anfallender Portokosten, liegen damit für alle fünf Spiel bei 101,32 €, also mehr als doppelt so viel Geld, wie die Wundertüte gekostet hat. Hätte man diese Spiele zum bisherigen Bestpreis erworben, hätte man immerhin noch 81,72 € berappen müssen. Zusätzlich sind die Promokarten zu der Trinkspielerweiterung von Half Pint Heroes enthalten, an die nur schwer zu gelangen ist, wenn man sie nicht für 1€ zusätzlich zu den Spielen gefördert hat.

Dank Brettspiel-Angebote konnten die Preise auch dieses Jahr wieder fix ermittelt werden.

Bewertungen

Auf der Webseite der Spiele Offensive wurden alle Titel wie angekündigt mit 5 von 6 Punkten bewertet. Das stimmt, jedoch ist die Anzahl der Bewertungen erneut schwindend gering. Bei Vikings Gone Wild setzt sich die Bewertung immerhin noch aus 13 Kundenbewertungen zusammen, bei Die Baumeister des Colosseum sind es nur noch sechs, bei Black Dog nur noch vier und Black Spy sowie Mafia de Cuba können nur drei Bewertungen vorweisen. Ein Blick auf die BGG-Bewertungen zeigt, dass die Spiele dort mit 6,1 bis 7,8 bewertet wurden, was durchaus solide klingt. Ich selbst habe Vikings Gone Wild und Die Baumeister des Colosseum mit 4 von 6 Punkten auf diesem Blog bewertet. Es sind in meinen Augen gute Spiele, besonders vor dem Hintergrund der Zielgruppe, also Familienspielern die seltener Spielen und sie erfüllen in einer solchen Wundertüte ihren Zweck vollkommen. Der Inhalt richtet sich nun mal an Gelegenheitsspieler, die ein paar gute Spiele zur Auswahl bekommen sollen. Vielspieler könnten vom Inhalt eher enttäuscht sein.

Fazit

Dieses Jahr wurde die Anzahl wieder auf 1.000 Stück herunter gesetzt, es wurden aber scheinbar nicht alle verkauft. Ich selbst hätte es auch lieber lassen sollen, drei der fünf enthaltenen Spiele besitze ich bereits. Also habe ich nun einige Geburtstagsgeschenke in petto ;-)

Mit Vikings Gone Wild und Die Baumeister des Colosseum ist solide Standardkost enthalten, beide warten nicht gerade mit den innovativsten Ideen auf, aber sie sind angenehm flott verstanden und gespielt. Black Dog ist eine Weiterentwicklung des Spiels Dog, welches das Grundprinzip von Mensch, ärgere Dich nicht verwendet, aber etwas interessanter sein soll. Bei Black Dog kommt nun noch eine weitere Spielfigur, der schwarze Hund, hinzu, der ebenfalls Spieler „rausschmeißt“ und ein drehbarer Spielplanteil. Black Spy scheint ein Stichspiel zu sein, bei dem die Spieler versuchen die wenigsten Punkte zu bekommen. Und Mafia de Cuba ist für mich das bessere „Werwolf“-Spiel. Ein Großgruppenspiel mit tollem Material, die Spielschachtel kommt als Zigarrenkiste daher und darin werden vom Paten Edelsteine und Rollenchips reihum gegeben. Jeder Spieler nimmt sich entweder eine Rolle oder Edelsteine und dann versucht der Pate heraus zu bekommen, wo seine Diamanten geblieben sind. Die Trinkspiel-Karten sind für mich eigentlich noch das größte Highlight, denn diese sind mir bisher noch nicht in die Hände gekommen. Die Anleitungen dazu sind bei BGG verfügbar, es gibt auch eine Version, die ohne die zusätzlichen Karten gespielt werden kann.

Insgesamt finde ich den Inhalt sehr viel besser, als in den vergangenen Jahren. Es ist mal kein Groschengrab dabei, kein LCG zum anfixen, für das man zugleich noch einen geheimen Rabattcode für den Zukauf diverser Erweiterungen erhält. Solche Codes gibt es allerdings dennoch, zum einen für die Mafia de Cuba Erweiterung, aber auch für die vielen Erweiterungen, die mittlerweile zu Vikings Gone Wild veröffentlicht wurden. Hätte ich nicht schon so viele Titel daraus, wäre ich sicher ziemlich zufrieden mit der Spieleauswahl. Auch die Reaktionen im Internet zeugen davon, dass viele über dem Inhalt glücklich sind. So sollte eine Wundertüte sein, dennoch sollte ich im kommenden Jahr die Finger davon lassen ;-)

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.