Ein Blog-Stöckchen geht um

Ein Blog-Stöckchen? Was soll das denn sein? Diese Frage habe ich mir auch gestellt, als ich das Stöckchen von den Würfelmagiern zugeworfen bekommen habe. In das virtuelle Holzstöckchen werden Fragen eingeritzt, welche die anderen Blogger beantworten sollen. Eine tolle Idee um sich näher kennen zu lernen und aufgefordert zu werden ein paar Zeilen zu verfassen. Seinen Ursprung hatte das gute Stück Holz im Rollenspiel-Bereich, daher werden einige Fragen von mir etwas freier mit Bezug auf Brettspiele beantwortet.

Blogstöckchen

Blogstöckchen / Foto: CC0 Public Domain

 

Frage 1: Wie seid Ihr zu eurem Hobby – dem Tabletop – gekommen?

Natürlich habe ich bereits als Kind gespielt, dann jedoch einige Jahre lang nicht. Bis mein Bruder anfing an Feiertagen im Kreise der Familie Munchkin und Dominion auf den Tisch zu bringen. Daraufhin begann ich meine eigene kleine Sammlung, doch hatte in meinem Freundeskreis niemanden, der regelmäßig bereit war zu spielen. Bis ich meinen Freund Micha kennen lernte, dem es ähnlich erging und so vereinten wir unsere Spielesammlungen, erweitern sie regelmäßig und fanden im Freundeskreis erstaunlich viele spielbegeisterte Menschen. Man muss nur mal rumfragen und Spiele anbieten, dann kann sich so einiges ergeben.

Frage 2: Welches ist euer Lieblingssystem und warum?

Ich mag Worker Placement und Deckbuilding Spiele, bin aber auch anderen Mechanismen gegenüber offen. Das Legacy-Prinzip hat mich bei Pandemic Legacy auch überzeugt. Ich freue mich besonders über innovative, neue Spielideen oder gelungene Kombinationen von bekannten Mechanismen, die ein neues Spielgefühl erzeugen.

Frage 3: Wie geht, wenn vorhanden, euer Lebenspartner mit eurem Hobby um? (hier ist Spass vorprogrammiert ;))

Ohja, Spaß haben wir, vor allem wenn wir gemeinsam unserem Hobby nachgehen. 😉 Der einzige kleine Nachteil daran ist, dass wir uns bei Käufen gegenseitig nur schwer bremsen können 😀

Frage 4: Welches System wolltet ihr schon immer einmal spielen; habt euch aber bisher nicht dazu durchringen können – und wenn: Warum?

Alles was mich interessiert wird auch gespielt. Wobei ich jetzt gerade in Essen ein Spiel liegen lassen habe, weil ich fürchte keine Mitspieler zu finden. Bei Top Dance! – Just Dance muss man, wie beim Videospiel, einen vorgegebenen Tanz-Move nachtanzen und die Mitspieler müssen diesen erraten. Eigentlich eine coole Idee, wie ich finde, aber das sehen meine Mitspieler leider anders 🙁

Frage 5: Spielt ihr auch Videospiele-Ableger eurer Tabletopsysteme?

Es gibt einige gute App-Varianten von Brettspielen. Ich schlage erst zu, wenn sie zu einem guten Preis zu haben sind, denn Brettspiele machen analog am meisten Spaß. Mit den digitalen Versionen kann man sich alleine gut die Zeit vertreiben oder sich duellieren, wenn die Brettspiele gerade nicht in Reichweite sind.

Frage 6: Welche drei Regelwerke nehmt ihr mit auf eine verlassene Insel?

Regelwerke? Also wenn dann würde ich ja ganze Spiele mitnehmen. Angenommen ich wäre alleine auf dieser Insel, wären Solo-Spiele sinnvoll. Da würde mir thematisch passend Freitag von 2F Spiele einfallen, bei dem man als Freitag versucht den nervigen Robinson zu vertreiben, um wieder seine Ruhe zu haben. Dazu das aktuelle Ein Fest für Odin von Uwe Rosenberg, da muss ich eh noch die Regeln lernen und damit kann man sich bestimmt einige Zeit vertreiben. Und zu guter letzt würde ich noch Russian Railroads einpacken, natürlich mit der Erweiterung German Railroads für die Solo-Variante und den neuen Spielplänen aus American Railroads.

Frage 7: Wie seid Ihr zu eurem Hobby – dem Tabletop – gekommen?

Es ist zwar schon spät am Abend, aber diese Frage ist doppelt. Antwort siehe oben 😉

Frage 8: Wenn Ihr Rollenspiele spielt oder spielen wollt – welches wäre es?

Wirkliche Rollenspiele reizen mich absolut nicht. Ich tue mich schon schwer bei Krimi-Spielen andere Rollen einzunehmen. Wobei ich bei meinem ersten Krimi-Dinner tatsächlich Spaß hatte, so etwas würde ich jederzeit wieder mitmachen.

Frage 9: Was haltet ihr von Narrative-Tabeltops wie SpaceHulk oder Dungeon Saga?

Ich habe keinen blassen Schimmer, worum es gerade geht… 😯

Frage 10: Welche Rasse/Volk spielt ihr am liebsten (egal ob TT oder RPG)?

Bei Rasse muss ich direkt an die Rollenspiel-Parodie Munchkin denken. Dort spiele ich die Rasse, die ich als erstes auf die Hand bekomme. Wobei ich beim Original den Zwerg bevorzuge, denn er darf eine Handkarte mehr haben. Ein Elf, der auch dann eine Stufe aufsteigt, wenn er einem Mitspieler im Kampf zur Seite steht, ist auch nicht zu verachten. Der hat aber den Nachteil, dass die Mitspieler sich gut überlegen, ob man dessen Hilfe annimmt.

Frage 11: Spielt ihr Spiele, die ihren Anfang bei Kickstarter hatten (z.B.: Mars Attacks)?

Ja, durchaus. Wobei ich mich verweigere Prototypen zu bewerten, da ich nicht in die Spielentwicklung eingreifen möchte. Ich habe bisher hauptsächlich über die Spieleschmiede gecrowdfundet (sagt man das so?). Dabei sowohl sehr positive Erfahrungen gemacht (Trickerion, was nach der Kickstarter-Kampagne überall gelobt wurde), aber auch negative (Lignum, bestimmt gutes Spiel, aber katastrophaler Ablauf und Kommunikation während der Kampagne).

Eigentlich sollte jeder andere Fragen bekommen und das Stöckchen an drei Blogs weitergegeben werden, aber wie soll das denn bitte funktionieren? Wenn man das Stöckchen immer wieder teilt, ist doch irgendwann nichts mehr über. Daher gebe ich es so weiter, wie ich es erhalten habe, aber nur an einen Blog. Dafür hole ich gaaaanz weit aus und werfe das Blog-Stöckchen bis in die Schweiz zum Spielejoker, den ich in Essen zumindest mal kurz sehen konnte. Für mehr blieb leider keine Zeit, aber es gibt bestimmt ein nächstes Mal.

Ähnliche Artikel:

Ein Gedanke zu “Ein Blog-Stöckchen geht um

  1. Pingback: Ein Blog-Stöckchen geht um - Brettspielfeed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.