Rettet Rapunzel

Es braucht eigentlich nicht viel um meine Aufmerksamkeit zu erhalten. Dazu müssen einfach nur Schafe in einem Brettspiel auftauchen, alternativ Sherlock Holmes oder Märchenprinzessinnen. Von letzteren gehörte Rapunzel schon immer zu meinen liebsten Prinzessinnen, ich selbst wollte auch immer lange, blonde Haare haben. Bei Steffen Spiele ist nun ein Spiel erschienen, bei dem es darum geht Rapunzel zu retten. Da bin ich doch direkt zur Stelle!

Aus acht schwarzen Holzscheiben entsteht Rapunzels Turm. Darauf kommt die Turmzinne, in der sich der rote Pöppel, alias Rapunzel, aufhält. Mit der grünen Scheibe versuchen die Spieler die unteren Scheiben des Turms zu entfernen, sodass Rapunzel am Rundenende den Turm ebenerdig verlassen kann. Wenn es gelingt eine oder mehrere Scheiben zu entfernen ohne den Turm zum Einstürzen zu bringen, darf der Spieler es weiter probieren oder passen, um die Scheibe(n) zu sichern. Fällt der Turm nämlich bei einem späteren Versuch um, werden sie wieder eingebaut.

Rettet Rapunzel Spiematerial / Foto: Brettspielpoesie

Eine Runde endet wenn das letzte Turmplättchen unter der Burgzinne entfernt wird. Steht Rapunzel dann noch innerhalb der Burgzinne, erhält der letzte aktive Spieler diese Figur zusätzlich. Sie zählt zwei Punkte, jede gesammelte Turmscheibe einen Punkt. Damit jeder Spieler eine Runde beginnen darf, entspricht die Spielerzahl der Rundenanzahl. Wer insgesamt die meisten Punkte sammeln konnte, gewinnt die Partie.

Meinung:

Rettet Rapunzel bedient sich einem einfachen physikalischem Prinzip. Auch wenn der Turm in den ersten Partien sicher noch häufiger fallen wird, so bekommen die Spieler ein immer besseres Gefühl, wie hier der Schwerkraft getrotzt werden kann. Und das führt zu witzigen Situationen, wenn der Turm mal wieder stehen bleibt, obwohl er doch längst fallen müsste. Dann folgt die Entscheidung einzelne Scheiben abzusichern oder weiterzumachen, um mehr Punkte zu sammeln. Immer mit der Gefahr im Nacken, dass der Turm immer wackliger wird und bei der nächsten Berührung noch umfällt. Ich finde die Idee total schön.

Positiv fällt auf, dass das gesamte Spielmaterial aus Holz ist. Durch einen versehentlichen Produktionsfehler ist sogar eine zusätzliche rote Scheibe enthalten, welche als Ersatz für die grüne Scheibe oder als Variante mit höherem Turm verwendet werden kann.

Einen gewissen Faible für Geschicklichkeitsspiele sollte man mitbringen, um Spaß an Rettet Rapunzel zu haben. Dann bekommt man einen schnellen Absacker mit Gute Laune-Faktor.

Verlag: Steffen Spiele
Autor(en): Steffen Mühlhäuser, Torsten Marold
Spieleranzahl: 2 – 5 Spieler
Dauer: 15 Minuten

Vielen Dank an Steffen Spiele für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.