Was gibt’s zu Essen? – No.2

Was gibts zu Essen Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Hier kommt der zweite Teil der neuen Reihe Was gibt’s zu Essen? mit Neuigkeiten und Ersteindrücken zu interessanten Spielen, die es dieses Jahr in Essen geben wird. Wenn ihr noch mehr über anstehende Spieleneuheiten erfahren wollt, lest euch gerne auch meine Berichte zu den Pressetagen der Verlage durch. Ich war gerade erst in Merseburg bei Corax Games, den gesamten Artikel mit kurzen Informationen zu Half Pint Heroes – Happy Hour, Die rote Kralle, Tudor und Chronicles of Crime findet ihr hier: Corax Games Tag 2018

Ruchlos Cover

Cover / Foto: Brettspielpoesie

Boardgamecircus hat dem Beeple Netzwerk zwei Pre-Production Ausgaben ihres neuen Deckbuilding-Spiels Ruchlos überlassen, sodass ich mir einen ersten Eindruck davon verschaffen konnte. Ich mag Deckbuilding und finde die Idee interessant, die Piraten aus dem Kartendeck an Deck des Schiffes kommen zu lassen ;-) Denn genau das tun die Spieler, sie ziehen Runde für Runde fünf Karten vom Deck, gelangen somit an Aktionen oder weitere Dublonen, mit denen sie neue Piraten anheuern können. Beim Rekrutieren kommen die Spieler direkt in den Genuss der Aktion, die ein jeder Pirat mit sich bringt, genau wie wenn sie später von der Hand gespielt werden. Insgesamt gibt es nur neun dieser Aktionen, die beiliegende Übersichtskarte unterstützt dabei die Symbolik zu verinnerlichen. Pro Runde können bis zu drei neue Piraten angeheuert werden, eine Runde endet erst, wenn alle Spieler ihre Handkarten ausgespielt (durch Aktionen können weitere nachgezogen werden) und ggf. eine letzte Rekrutierung durchführen konnten.

Ruchlos Spielkarten

Spielkarten / Foto: Brettspielpoesie

Dann stellt jeder Spieler ein Enterkommando mit den nummerierten, farbig hinterlegten Piraten an Deck zusammen, dabei kommen Pokerelemente wie Zwilling, Drilling, Straight oder Flush ins Spiel. Je nach Kombination werden Punkte vergeben. In den ersten beiden Runden werden gültige Kombinationen mit einem Siegpunkt belohnt, ab der dritten Runde werden die Punkte mit denen der Mitspieler verglichen. Wer die meisten Punkte hat, bekommt auch das Plättchen mit der höchsten Punktzahl, dann in Reihenfolge immer weniger. Wer keine gültige Kombination erreicht hat, geht komplett leer aus. Bei Spielende gibt es noch Mehrheitenwertungen, durch beiliegende Karten können diese von Partie zu Partie variieren. Der Grundmechanismus ist schon ganz cool, allerdings muss man das Spiel auch erst mal erlernen. Bei uns ist es passiert, dass zwei Spieler lange zusehen mussten, wie die beiden Mitspieler immer wieder Karten nachziehen und somit weitere Karten ausspielen konnten. Das war eher unbefriedigend. Dennoch lässt mich das Spiel nicht kalt, ich möchte es gerne weiter ausprobieren, auch um zu schauen, ob man bewusst gegen solche Situationen steuern kann.

Ruchlos Spielsituation

Spielsituation / Foto: Brettspielpoesie

Vor Kurzen habe ich online das Spiel Sunflower Valley vom russichen Verlag Hobby World entdeckt, welches sofort mein Interesse geweckt hat. Zunächst sah ich nur ein Foto eines Spielertableaus, auf dem verschiedenartige Blumen in die bunten Hex-Felder gemalt waren. Interessant, ich mag Roll’n’Write-Spiele und fand es bei Würfelgemüse schon witzig, statt Kreuze oder Zahlen kleine Bilder zu malen. Neben Sonnenblumen werden nun auch Häuser, Zugstrecken und Schafe gemalt, ja richtig, Schafe!!! :-D Sie sind auf den Würfeln zu finden und werden auf den Spielplan gemalt, das muss ich mir unbedingt ansehen. Eigentlich ist dieses Spiel bereits 2017 beim niederländischen Verlag Fully Analog erschienen, doch wurde es nun optisch überarbeitet. Zuvor waren einfache D6-Würfel enthalten, nun sind es niemdliche Symbolwürfel. Ein kurzes Überfliegen der Regel macht definitiv Lust auf mehr.

Feuerlandspiele hatte seine Vorbestellungsmöglichkeit erst noch zurück gestellt, um auf die Ankündigung einer weiteren Neuheit von Jamey Stegmaier zu warten, die mich völlig überrascht hat und zugleich neugierig macht. In Zusammenarbeit mit Bezier Games und Ted Alspach wird es mit Zwischen zwei Schlössern einen Mix aus Between two Cites und Die Schlösser des König Ludwig geben. Leider geht bei dem deutschen Titel etwas verloren, denn im Original vereint bereits der Titel beide Vorlagen: Between two Castles of Mad King Ludwig. Das ganze erscheint bei Feuerland unter dem Blue Label „für Spiele, die etwas weniger Denkarbeit benötigen und dafür mehr Glückselemente enthalten“. Ich bin dennoch gespannt auf das Gesamtergebnis, ich liebe Die Schlösser des König Ludwig und fand es schon immer etwas schade bei Between two Cities nicht zugeschlagen zu haben. Die Spieler bauen gemeinsam mit beiden benachbarten Spielern Schlösser, bekommen bei Spielende jedoch nur die Punkte des weniger wertvollen Schlosses. Beim Bau lösen die verschiedenen Raumtypen, wie schon bei der Vorlage, bestimmte Boni aus. Ich bin gespannt, ob sich das auch so interessant spielt, wie es zunächst klingt.

Bei Asmodee erscheint wieder jede Menge aus verschiedensten Bereichen, da werde ich nicht annähernd über alles schreiben können. Doch eine Ankündigung möchte ich nun gerne erwähnen, zum Spiel des Jahres 2015 Colt Express wird es sechs Mini-Erweiterungen geben, eine für jeden der sechs Charaktere. Jeder erzählt seine eigene Geschichte und kommt mit ganz persönlicher Ausstattung daher, um den Spielern im Colt Express in die Quere zu kommen. Die Spieler müssen nun gemeinsam den Banditen bekämpfen und trotzdem für sich selbst das Beste heraus holen, denn gewinnt nicht der Bandit, ist weiterhin der Spieler mit der wertvollsten Beute der strahlende Sieger. Das klingt nach einer wirklich coolen Erweiterung, die mit 6€ pro Bandit jedoch recht teuer wird. Im Paket wird es sie für 30€ geben, was bei vielen Besitzern des Grundspiels jedoch den Anschaffungspreis dessen locker übersteigen dürfte. Es ist eben eine Erweiterung für echte Liebhaber, mit der ich tatsächlich ein wenig liebäugele…

Noch ein kurzer Teaser in eigener Sache: Das Beeple Netzwerk wird in diesem Jahr erstmalig mit einem eigenen Stand auf der Spiel vertreten sein. Und so werdet ihr auch die Möglichkeit bekommen, mich und die anderen Beeple-Mitglieder dort zu treffen und sogar gegen uns zu spielen. Weitere Einzelheiten werden demnächst auf der Beeple-Homepage bekannt gegeben. Das wird eine völlig neue Erfahrung für uns, solch einen Stand zu betreiben und ich hoffe, dass dies gut angenommen wird. Auch bin ich schon sehr darauf gespannt, euch kennen zu lernen. Das könnt ihr außerdem am Donnerstag von 16 – 18 Uhr beim Meet ’n Play, wo verschiedene Blogger/Podcaster/Youtuber teilnehmen um mit Gleichgesinnten gemeinsam unser aller Hobby nachzugehen, nämlich Spiele zu spielen.

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.