Balsam für das Sammlerherz

Brettgeschichte Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Promos sind so eine Sache für sich, die einen mögen sie, andere haben dafür gar nichts über. Ich mag Promos, sie erfreuen mein Sammlerherz, ich habe gerne alles komplett. Aber nicht zwingend um jeden Preis. Immer seltener gibt es Promos wirklich als kostenloses Promotionsmaterial, häufig muss dafür bezahlt werden. Beim einen Verlag mehr, beim anderen weniger. Sind die Preise fair, finde ich das auch okay, so versuchen die Verlage den Drittmarkt klein zu halten. Denn für Promos werden auf Verkausplattformen im Internet manchmal extreme Preise gefordert. Und häufig findet sich auch ein verzweifelter Komplettionist, der solche Preise zahlt…

Aber nicht alle nehmen Geld für ihre Promos. Für The Mind gab es dieses Jahr auf der Spiel in Essen zum Beispiel eine Karte mit Level 13 beim Nürnberger Spielkartenverlag kostenfrei abzuholen. Diese Karte ist genau genommen überflüssig, man könnte auch einfach ohne sie nach Level 12 weiterspielen, aber sie zu haben ist dennoch schön. Beim Zoch Verlag konnte man sich für Menara zwei goldene Säulen abholen, die im Spiel als Joker mit besonderen Regeln gelten. Bei Moses gab es das First Aid-Set für Safehouse, einem Stickerheft mit dem man das Spiel einfacher oder anspruchsvoller gestalten können soll. Brain Games hatte neue Punktekarten mit Wert 1 für ICECOOL 2 dabei, bei denen die Spieler eigene Aufgaben definieren können. Wie in jedem Jahr lohnte sich auch ein Abstecher zu Abacusspiele, die einige Zooloretto-Promos kostenfrei ausgaben und für andere einen Euro nahmen, wie auch bei er City of Rome-Promo, wenn man das Spiel nicht an deren Stand gekauft hat. Ebenfalls für wenig Geld gab es ein neues Keyflower-Plättchen bei R+D Games. Am Stand von Ludonaute gab es die bisher nur bei Colt Express-Turnieren erhältlichen Cursed Loot-Plättchen und einen Bahnhof als Ablage für die Bahnhofkarten zu erwerben.

Promos Spiel'18

Promos Spiel’18 / Foto: Brettspielpoesie

Mit dem Ausguck hat Lookout-Spiele ein eigenes Magazin für kleines Geld, indem es neben interessanten Artikeln auch Promos als Beilage gibt. Dadurch gab es zum Beispiel sechs neue Tunnel-Plättchen für Isle of Skye, Kuhflecken-Sticker zur besseren Unterscheidung von Kuh und Pferd in den neueren Agricola-Ausgaben und Automa-Karten für Patchwork. Auch Sonderkarten für die Neuheit Hexenhaus wurden angeboten. Bei dlp Games konnten erneut Promo-Ortskarten gekauft werden und beim Östereichischen Spielemueseum gab es für eine kleine Summe neue Karten für ihr letztjähriges Spiel Tybor, der Baumeister inklusive einem Wertungsblock. Beim Spielezentrum Herne gab es zum Ausschneiden ein asymmetrisches Spiel für zwei Spieler mit dem Titel Sheep, Dogs and Wolves, genau das richtige für mich, wo Schafe dieses Jahr doch eher rar waren.

Promos Spiel'18

Promos Spiel’18 / Foto: Brettspielpoesie

Manche Verlage werden richtig kreativ, wenn es um die Vergabe von Promos geht. Kosmos hat dieses Jahr erneut die Tauschrausch-Aktion durchgeführt, bei der man mit Aufklebern einer Sorte Rohstoffe ausgestattet wurde und sich die fehlenden von anderen Besuchern ertauschen musste. Wer mit allen Rohstoffaufklebern zum Stand kam, konnte sich ein Mini-Szenario für die aktuelle Catan-Variante Der Aufstieg der Inka abholen. Dieses ist auch mit dem normalen Catan spielbar. Ähnliches veranstaltete Huch! mit einer Aktion am Freitag, bei der es die Aufgabe war, auf der Messe Stempel zu sammeln, um an Promo-Karten zu Forum Trajanum zu gelangen.

Promos Spiel'18

Promos Spiel’18

Bei Pegasus war es weniger aufwändig, man musste nur früh zum Stand eilen, da die Promos pro Tag begrenzt waren. Herausgegeben wurden sie fairerweise erst ab 10 Uhr, damit alle Besucher die gleichen Chancen haben. Ich weiß auch gar nicht genau, was es dort alles an Promos gab, ich hatte es auf Munchkin-Lesezeichen und -karten abgesehen. Es gab auch wieder verschiedene Schlösser für Kingdomino/ Queendomino, doch wurde nur eines pro Person herausgegeben. Das ist für den einzelnen Besucher vielleicht ärgerlich, aber so sind die Chancen besser, dass viele etwas abbekommen können. Manche Promos wurden sogar nur zum Kauf des zugehörigen Spiels herausgegeben, diese waren jedoch nicht nur am Pegasus-Stand erhältlich, sondern auch bei anderen Verkaufsständen auf der Messe. Auch bei Frosted Games wurde diese Option gewählt und zum Erwerb von Reykholt Promo-Plättchen dazu gegeben. Mich stören solche Beigaben nur dann etwas, wenn man sich das Spiel bereits im Vorfeld kaufen konnte und es keine andere Möglichkeit gibt, an diese Promos zu gelangen. So ist es uns letztes Jahr bei Osprey Games ergangen. Da wir The Lost Expedition bereits zu Hause hatten, gab es für uns leider keine Zusatzkarten. Bei einigen Verlagen war ich in diesem Jahr auch einfach nicht mehr bereit die aufgerufenen Preise für Promos zu bezahlen, man muss nicht alles für jeden Preis haben.

Ein Verlag der viel Herzblut in Promos steckt, ist Frosted Games aus Berlin. Der Verlag wurde eigentlich nur aus der Idee heraus gegründet, einen Brettspieladventskalender auf den Markt zu bringen, der viele kleine Promos beinhaltet. Eine für jeden Tag in der Vorweihnachtszeit. Wobei dort manches Mal schon eher von Mini-Erweiterungen gesprochen werden muss. Im Schnitt kostet jeder Artikel darin etwas mehr als 2€, doch man kauft ja auch das Erlebnis dazu. Zwar weiß man vor dem Kauf zu welchen Spielen etwas enthalten sein wird, doch um was es sich genau handelt, ist ungewiss. Zumindest wenn man bis Weihnachten nicht im Internet nach Promos googlet, denn sonst kann man unfreiwillig gespoilert werden. Auch ich habe mir wieder einen solchen Kalender zugelegt und werde im Dezember erneut darüber berichten. Wie diese Berichterstattung im Detail aussehen wird, überlege ich mir noch. Veröffentlicht werden meine Beiträge jedenfalls immer erst abends, eben um die Spoilergefahr zu minimieren, da ich selbst nichts schlimmer finde, als schon vor dem eigenen Öffnen eines Türchens im Netz davon zu lesen.

Ebenfalls bei Frosted Games gibt es dieses Jahr zum dritten Mal die DSP Goodie Box mit vier Mini-Erweiterungen zu vier Spielen, welche es in die Top 10 beim Publikumspreis geschafft haben und einem kleinen Zusatz. Dieses Jahr gibt es etwas für den ersten und dritten sowie achten und zehnten Platz, also für Azul, Rajas of the Ganges, Die Quacksalber von Quedlinburg und Altiplano. Der Zusatz bestand in diesem Jahr aus fünf Geschichten rund um die Spiel im Sinne der Black Stories vom Moses Verlag.

Besonders gefallen hat mir dieses Jahr von Frosted Games die Vergabe zweier Reykholt-Karten nach alter Agricola L-Deck-Manier. Sie wurden besonderem Persönlichkeiten der Brettspielszene gewidmet und durften nur von eben diesen verteilt werden. So zum Beispiel die in den sozialen Brettspiel-Medien berühmte Brettspieldecke von Krimimaster Stephan Kessler. Ebenfalls mit einer speziellen Karte ausgestattet wurde Autor Tony Boydell, die Idee dazu entstand wohl während einer Reykholt-Tespartie auf der LeiraCon im Frühjahr. Der Verlag hat keine Vergaberegeln aufgestellt, er hat es den Personen völlig frei überlassen, die Karten zu verteilen. Diese Chance habe ich genutzt und auch welche zum Verlosen angefragt. Daher bekommt ihr nun die Chance ein Set aus beiden Karten in der deutschen Version zu gewinnen. Eine weitere Karte mit der Brettspieldecke gibt es für einen zweiten Gewinner. Hier geht es zum Teilnahmeformular: https://brettspielpoesie.de/gewinnspiel/

Reykholt Promos

Reykholt Promos / Foto: Brettspielpoesie

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.