Brettspielshopping

Brettgeschichte Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Ich habe mir mal wieder etwas überlegt. Ich schaue immer und überall gerne ob und was für Spiele angeboten werden. Das mache ich fast immer in meiner Heimatstadt Braunschweig, wenn ich irgend etwas in der Innenstadt zu erledigen habe, aber auch an allen anderen Orten, die ich besuche, wenn es die Zeit zulässt. Von Staunen über die üppige Auswahl oder die tollen Sonderangebote, zu Kopfschütteln über die ausgewählten Spiele (häufig in Supermärkten) bis hin zu einem Schmunzeln über gewisse Stilblüten ist schon alles dabei gewesen. Und diese Momente möchte ich von nun an gerne regelmäßig mit euch teilen.

Am vergangenen Wochenende war ich in Braunschweig unterwegs. Meine Schwägerin hatte zum Geburtstag eingeladen und ich wollte ihr eine kleine Aufmerksamkeit besorgen. Da sie und mein Bruder vor kurzem Katzeneltern geworden sind, hatte ich Cat Lady von Pegasus Spiele ins Auge gefasst. Wir begonnen unsere Suche im Karstadt, doch leider ließen sich dort überhaupt keine Pegasus-Spiele in kleiner Schachtel finden. Auf der gleichen Ebene wie die Spielwarenabteilung ist auch Hugendubel angesiedelt, die ebenfalls einige Brettspiele führen. Von der Auswahl her wird man hier in der Regel besser fündig, als bei den eigenen Karstadt-Produkten.

Weiter ging es zur Buchhandlung Graff, da diese dafür bekannt ist, unterschiedlichste Spiele zu führen. Auch fern ab von dem, was sich überall bei Karstadt oder Galeria Kaufhof finden lässt. Dort bekamen wir das gesuchte Spiel zwar nicht, aber uns vielen dort zwei Kisten ins Auge. Unter einem Tisch, der eine breite Auswahl an Escape Room Büchern und Spielen, standen zwei große blaue Kisten voll mit dem neuesten Teil der Exit-Serie, den Känguru-Eskapaden.

Graff Exit / Foto: Brettspielpoesie

Über solche Momente wird einem schnell wieder bewusst, wie sehr wir mit unserem Hobby doch in einer Nische stecken. Denn obwohl zumindest die ersten drei Teile der Exit-Serie zum Kennerspiel des Jahres nominiert wurden, scheint sich die Schachtel mit dem Namen Marc-Uwe Kling einfach um Längen besser zu verkaufen. Natürlich ist es das zuletzt erschienene Spiel dieser Reihe, aber solche Vorräte habe ich sonst nie festgestellt. Ich denke, dass es wirklich am Autorennamen liegt. Immerhin ist es eine Buchhandlung, die auch Spiele führt, aber sicherlich in erster Linie Leser als Kunden hat. Glückwunsch an Marc-Uwe und den Kosmos-Verlag, für diesen Marketing-Coup, bei dem auch ein richtig gutes Spiel entstanden ist.

Fündig wurden wir am anderen Ende der Innenstadt bei der überregional bekannteren Buchhandelskette Thalia. Und da findet man in der Brettspielabteilung eigentlich immer etwas zum schmunzeln. Ob es sich mal wieder um einen sensationellen Rabatt von einem ganzen Cent handelt oder die Preise scheinbar ausgewürfelt werden. Wie sonst ist denn bitte ein Preis von 54,18€ zu erklären?!?

Preisbeispiel / Foto: Brettspielpoesie

In den vergangenen fünf Tagen war ich auf einer Dienstreise in Berlin und habe es mir da natürlich auch nicht nehmen lassen, nach Brettspielen Ausschau zu halten. So hatte ich für Dienstag eine längere Tour geplant, die Idee war alles zu Fuß zu schaffen, was die möglichen Ziele einschränkte. Ich konzentrierte mich auf den Südwesten der Stadt. Dort gibt es eine Spielewirtschaft, die ich mir liebend gerne angesehen hätte, doch leider starteten die Mitarbeiter genau an meinem Anreisetag in den wohl verdienten Sommerurlaub. Zu gerne hätte ich das nach dem Brettspiel benannte American Sandwich Hawaii gegessen. Das klingt zwar nicht zwingend nach einem Brettspiel als Vorlage, bei Gulli Piratten, Mangrovia oder Yspahan wird es dann aber eindeutiger. Doch dies blieb mir bei diesem Besuch verwehrt. Also befanden sich auf meinem Weg nur zwei Spielwaren- und ein reines Brettspielgeschäft. Aber nicht das Brettspielgeschäft, da sich dieses am anderen Ende von Berlin befindet. Mein Weg führte mich zunächst zum Spielvogel, einem Spielwarengeschäft mit einer größeren Auswahl an aktuellen Brettspielen. Wer auf der Suche nach Standard-Kost ist, wird hier durchaus fündig. Empfehlen würde ich allerdings ein paar Meter weiter zum Spielbrett zu gehen. Neben dem Geschäft in Kreuzberg, bei dem ich mein legendäres Munchkin Sammelkoffer-Schnäppchen machen konnte, gibt es auch eine Filiale in Wilmersdorf. Die Auswahl an Brettspielen kann sich hier sehen lassen und es lässt sich auch immer das eine oder andere Schnäppchen finden.

Spielbrett / Foto: Brettspielpoesie

Wer jedoch die ganz große Auswahl haben möchte, vielleicht Sonderinteressen wie War Games oder englischsprachige Spiele hat, der kann sich bei Gamer’s HQ einfinden. Für mich folgte auf diese Tour ein weiteres Spielchen: Tetris im Koffer ;-) Ich hoffe, dass die Schachteln keinen Schaden im Koffer nehmen, ich war erstmal froh, dass ich alles irgendwie unter bekommen konnte…

Gamer’s HQ / Foto: Brettspielpoesie

Kennt ihr in dieser Ecke von Berlin noch Läden, die ich übersehen habe und beim nächsten Mal unbedingt mitnehmen sollte? Dann ab damit in die Kommentare. Und gerne höre ich auch Feedback, ob euch solche Berichte interessieren und ich mehr davon bringen soll?

Ähnliche Artikel:

2 Gedanken zu “Brettspielshopping

  1. Interessanter Artikel, da ich mich auch gerne bei jeder Gelegenheit während meiner Reisen nach Brettspielläden umschaue… in der nähe von Spielbrett in X-Berg habe ich damals gewohnt (toller Laden!) aber Gamer’s HQ kannte ich gar nicht! Ich bin schon längst umgezogen und lebe heutzutage in Brüssel. Doch reise ich immer wieder mal nach Berlin. Bei meinem letzten Besuch habe ich das Brettspielgeschäft in Prenzlauerberg entdeckt (Eberswalderstr. 27) : ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall ! Nette und hilfsbereite Mitarbeiter und reiche Auswahl an Spielen auf deutsch und englisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.