Gastrezension: Alle gegen Rudi

Brettgeschichte Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Heute habe ich etwas besonderes für euch, denn es wird ein aktuelles Kinderspiel vorgestellt. Bisher hatten solche Spiele ja nur die Chance auf eine Erwähnung, wenn sie Schafe enthalten, doch auch dann erfolgte die Bewertung eher aus Spielersicht. Das liegt schlicht und einfach daran, dass ich selber keine Kinder habe und daher auch nur selten mit Kindern spiele. Doch letztes Jahr hat der Nürnberger Spielkartenverlag uns einfach seine beiden Essen-Neuheiten Alle gegen Rudi und Li-La-Laut zugeschickt. Kurzerhand haben wir beide Spiele mit zu einem Spieleabend genommen und die Kinder unserer Freunde damit beglückt. Und die Eltern gebeten, ein paar Worte zu den Eindrücken zu hinterlassen.

Alle gegen Rudi (Empfohlen ab 4 Jahren – Alter der Kinder 4,5 Jahre und 6,5 Jahre)

Spielaufbau:

Die Karten bilden eine Rennstrecke, die im Halbkreis auf dem Tisch oder Fußboden ausgelegt wird. Bär, Hund und Igel, sowie die Rennmaus Rudi werden unterhalb der Startkarte positioniert.

Spielablauf:

Es wird reihum jeweils mit beiden Würfeln gewürfelt und je nachdem welche gewürfelt wurden, werden die Figuren an der Rennstrecke weiterbewegt. Dabei bewegen sich die Tiere unterschiedlich schnell, sodass ein gewürfelter Bär (nur auf einer Würfelseite) immer drei Schritte vor darf, während der Igel nur einen Schritt gehen darf. Bei einem Jokerwurf (2 Igel) darf man sich ein Tier zum Bewegen aussuchen. Am Ende der Partie sollte mindestens ein anderes Tier vor Rudi im Ziel sein.

Alle gegen Rudi Spielsituation

Spielsituation / Foto: Brettspielpoesie

Fazit:

Ich glaube, es gibt in unserem Haus kaum ein Spiel, welches mit mehr Enthusiasmus gespielt wird. Denn bei uns werden die Tiere bei diesem kooperativen Spiel immer lautstark während des Würfelns angefeuert.

Insgesamt ist das Spiel recht ausgewogen, sodass jedes Tier ungefähr die gleichen Siegchancen hat. Durch die Jokerseite werden der Bär oder Hund, je nachdem welches Tier weiter vorne ist, häufig zum Sieg geführt. Es werden also mehr Spiele gewonnen als verloren, was die jungen Spieler natürlich sehr freut.

Da alle Kinder zusammen spielen, gibt es auch immer ein gemeinsames Gewinnen oder Verlieren. Dadurch fühlt sich kein Kind benachteiligt. Wie bereits erwähnt, feuern unsere Kinder immer das führende Tier lautstark an und freuen sich über jeden passenden Würfelwurf. Das Spiel wird immer wieder gerne aus dem Spieleschrank geholt und auch von den Kindern alleine gespielt. Insgesamt ist es ein sehr schönes, kooperatives Spiel für Kinder ab 4 Jahren.

Verlag: Nürnberger Spielkartenverlag
Autor(en): Reinhard Staupe
Erscheinungsjahr: 2018
Spieleranzahl: 1 – 4 Spieler
Dauer: 10 Minuten

Vielen Dank an Moritz für diese Gastrezension und an den NSV für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.