Spielwarenmesse 2020 – Rückblick Teil I

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Nun ist mein Besuch der Spielwarenmesse schon eine ganze Woche her, höchste Zeit also meine Eindrücke in Worte zu fassen: Alles wie immer und doch ganz anders, das war die Spielwarenmesse 2020 für mich. Wie immer nur einen Tag, wie immer mitten in der Nacht aufstehen und losziehen, wie immer nach einem stressigen Tag wieder zu Hause. Anders war, kaum Termine einhalten zu müssen, aber auch jemanden an meiner Seite zu haben, der mich auf Schritt und Tritt begleitet hat. Einen Einblick gibt es sogar in Bild und Ton: https://www.youtube.com/watch?v=iD8Yf4_ZMHA

Wir konnten die gemeinsame Rückfahrt dazu nutzen, im Bordbistro den Tag Revue passieren und euch daran teilhaben zu lassen. Wir sprechen völlig spontan und ohne Vorbereitung über die Eindrücke des Tages. Leider endete die Aufnahme recht abrupt, da ich aus Sorge meinen Anschluss in Göttingen zu verpassen bereits in Fulda den Umstieg wählte. Anhören könnt ihr euch das Ganze hier: https://bretterwisser.de/bw315/

Für alle, die lieber lesen, werde ich selbstverständlich noch schriftlich zurückblicken, was 2020 im Mittelpunkt der Brettspielneuheiten stand. Das Vorhaben, kaum Termine zu vereinbaren, stellte sich als sinnvoll heraus, so musste weniger von Termin zu Termin gehetzt werden. Es brachte allerdings auch den Nachteil mit sich, dass uns nicht alle Spiele kurz erklärt werden konnten, manches haben wir wirklich nur gesehen.

Wie bereits angekündigt, ist ein anhaltender Trend Escape Room- bzw. Kriminalspiele zu veröffentlichen. Auf der Messe konnte ich noch Titel entdecken, die ich so gar nicht auf dem Schirm hatte. Nachdem letztes Jahr in der Thinkfun-Ecke des Ravensburger-Standes bereits das Cover zu Escape the Room III zu sehen war, dann aber das ganze Jahr über große Funkstille herrschte, gibt es nun eine konkrete Ankündigung: Escape the Room – The Cursed Doll House erscheint in einer dicken Box, darin befindet sich ein ganzen Puppenhaus aus Pappe mit tollem 3D-Effekt. Mit dem Material konnte Escape the Room ja schon immer punkten, bleibt abzuwarten wie die Rätsel sich entwickelt haben. Leider war das Fotografieren verboten, genau wie auch bei der neuen Strike-Version im Harry Potter-Universum von Ravensburger. Das schnelle Würfelspiel, zuletzt als Elements erschienen, bekommt eine weitere Neuauflage mit der alten, größeren Würfelarena.

Nightmare Überblick / Foto: Brettspielpoesie

Noris stellt sich weiter breit auf, neben Escape Room und den in meiner Vorschau erwähnten Krimi-Spielen Crime Story wird auch Nightmare – Das Horror Abenteuer erscheinen. Dabei müssen exakt 4-5 Spieler einen Mord aufklären, doch einer von ihnen wird sich als Mörder entpuppen. Mit Einbindung einer App und Augenbinden, da zwischendurch das Licht ausgehen wird, soll eine spannende und gruselige Atmosphäre geschaffen werden.

Doch gab es auch viele weitere interessante Spiele zu sehen. Beim Kosmos Verlag erscheint ein Legacy-Spiel für Familien, bei dem die Spieler ihre eigene Stadt entwickeln. In My City werden die Spielertableaus beklebt und die einzelnen Kapitel des Spiels warten im Umschlägen auf die Spieler. Autor Reiner Knizia selbst hat hohe Erwartungen an sein Spiel, folgendes Zitat hing am Kosmos Stand von ihm aus: „Legacy Spiele, die sich mit jeder Partie verändern und weiterentwickeln, sind faszinierend. Durch My City wird diese außergewöhnliche Erfahrung erstmals einem breiten Publikum zugänglich“.

My City Umschläge / Foto: Brettspielpoesie

Eine echte Kampfansage, wo doch das gerade erschienene Machi Koro Legacy auch ein familienfreundliches Legacy-Spiel sein soll, allerdings habe ich es noch nicht gespielt und kann es daher nicht einordnen. Es ist außerdem auch nicht bekannt, zu welchem Zeitpunkt dieses Zitat geäußert wurde. Ich bin jedenfalls gespannt, wie gut My City umgesetzt ist.

Ebenfalls mit weiteren Regeln in einem Umschlag wird Contact beim Nürnberger Spielkarten-Verlag erscheinen. Bei diesem Kommunikationsspiel müssen die Spieler Handbewegungen eines Spielers deuten, um abzuschätzen welche Route das Raumschiff durch den Weltall nimmt. Der Schwierigkeitsgrad lässt sich immer weiter steigern, der Umschlag hält für erfahrene Spieler weitere Anweisungen bereit.

Contact Spielsituation / Foto: Brettspielpoesie

Ein ähnliches Spielprinzip lässt sich bei Roboter finden, welches beim gleichen Verlag erscheint. Beide Spiele wurden jedoch vollkommen unabhängig voneinander entwickelt, nach einem kurzen „Schock“ darüber hat sich der Verlag jedoch entschieden, dennoch beide zu veröffentlichen. Das eine richtet sich eben an Kinder, das andere an ältere Spieler.

Eine völlig neue Verlagsreihe bilden die neuen Minnys. Das sind zunächst vier kleine Roll’n’Write-Spiele, ausgestattet nur mit einem kleinen Block und einem Würfel, alles nachhaltig produziert und verpackt. Die Idee finde ich klasse, ob die Spiele zu gefallen wissen, bleibt anzuwarten. Eines der vier hat jedoch bereits jetzt einen Platz in meinem Herzen: Bei Volle Weide müssen Schafe eingezäunt werden, der Untertitel offenbart ein kleines Wortspiel: „Schaf den Zaun heran“.

Viele Schafe gab es leider nicht zu entdecken, doch bei Horrible Guild wurde ich ebenfalls fündig. Die Similo-Reihe wird weiter geführt. Nach Märchen und Geschichte erscheint ja schon bald Mythen. Das nächste Thema wird Tiere sein, da darf ein Schaf natürlich nicht fehlen. Und ich liebe diese Illustrationen einfach. Eine Besonderheit, die sich der Verlag von dieser Ausgabe erhofft, ist die Verwendung neuartiger Hinweise. Bisher wurden Karten häufig gelegt, um das Geschlecht anzuzeigen, das ist bei Tieren dann nicht mehr so einfach möglich. Ich freue mich darauf, das Spiel mit dieser Ausgabe vielleicht sogar ganz neu entdecken zu können. Bis dahin werde ich mich aber wohl noch gedulden müssen, da zunächst den existierenden Ausgaben die Möglichkeit gegeben werden soll, auf dem Markt so richtig anzukommen.

Similo Animals Mockup / Foto: Brettspielpoesie

Ebenfalls interessant war es, die alternativen Verpackungen für Similo zu sehen. Während die ersten ja nur in der Top Trumps-Kippschachtel aus Plastik erhältlich waren, wurde es jedem ausländischem Partner selbst überlassen eine Schachtel zu wählen. In den USA entschied man sich für eine rechteckige Pappschachtel mit Lasche zum Aufhängen, in Frankreich für eine quadratische Stülpschachtel, die es auch zukünftig für die deutsche Ausgabe geben könnte. Passt dann nicht mehr so gut in die Hosentasche für unterwegs, dafür besser in das Regal.

Similo Spieleschachteln / Foto: Brettspielpoesie

Ein wirklich spannendes Lineup hat Feuerland Spiele für die Spiel Doch im März bzw. die BerlinCon im Juli. Bereits angekündigt waren ja schon die deutschen Ausgaben von Wasserkraft (Barrage) und Tapestry, auch Parks war zuvor schon bekannt. Nun konnte ich erstmalig das Material dieser Spiele begutachten, ganz große Klasse! Bei Parks bin ich mir noch nicht sicher, ob die Spielmechanik für sich überzeugen kann. Als Wanderer sind die Spieler in den vier Jahreszeiten in der Natur unterwegs und sammeln Erinnerungen und Fotos ihrer Touren. Wie auch schon bei Flügelschlag könnte ich mir hier vorstellen, dass das Material und die tollen Illustrationen einen großen Anteil am Spielgefühl haben werden. Spannend war für mich vor allem die Ankündigung von New York Zoo, einem Spiel von Uwe Rosenberg für das Blue Label des Verlags. Dort vereint der Autor seine bekannten Mechanismen Puzzle und Reproduktion: Die Spieler puzzeln sich ihren Zoo zusammen, die Tiere in den Gehegen vermehren sich in jeder Runde, wenn sie mindestens zu zweit sind. Klingt nach einem leicht zugänglichen, aber dennoch interessanten Spiel. Und auch dieses wird toll ausgestattet sein, mit total niedlichen Animeeples: Erdmännchen, Flamingos, Pinguine, um nur einige zu nennen.

Fairy Trails Spielsituation / Foto: Brettspielpoesie

Eine weitere Neuheit von Uwe Rosenberg wurde bei Huch! vorgestellt: Fairy Trails ist ein 2-Personen-Spiel, bei dem Elfen und Zwerge gegeneinander antreten. Bei diesem abstrakten Duell versuchen beide Spieler ihre Wegenetze zu vollenden, um die eigenen Plättchen schneller zu platzieren. Dabei möchte man vermeiden dem Gegenüber Vorlagen zu präsentieren. Dies ist der erste Titel des neu gegründeten, kanadischen Verlags Paperplane Games. Daneben hat Huch! starke, bekannte Titel im Programm: Sie bringen die lang erwartete Neuauflage von Detective Club, welches 2018 nur in begrenzter Auflage auf der SPIEL erhältlich war. Des einen Leid, des anderen Freud: Es bleibt bei der Metallbox, wie es beim Originalverlag IGames üblich ist. Auch die ursprünglich bei den Space Cowboys erschienene Neuauflage van Caylus, mit dem Titel Caylus 1303, wird bei Huch auf deutsch veröffentlicht.

Caylus 1303 Überblick / Foto: Brettspielpoesie

Als Ausblick für den Sommer wurde Zuwachs in der Welt von Rajas of the Ganges angekündigt: Neben der zweiten Goodie Box wird es ein Roll’n’Write-Spiel geben.

Jetzt ist der Text doch schon länger geworden, als ich es eigentlich geplant hatte, weswegen ich an dieser Stelle einen Cut machen möchte. Der zweite Teil folgt hoffentlich schon bald ;-)

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.