Paris

Paris Cover / Foto: Game Brewer bzw. Kosmos

Paris ist nicht nur die Hauptstadt Frankreichs, die Stadt hat auch diverse Beinamen. Einer der bekanntesten ist wohl die Stadt der Liebe. Mit seinen schmalen Gassen, den gemütlichen Cafés und Bistros am Straßenrand und von überall einen Blick auf den Eiffelturm, verwundert dies auch nicht. Dieses Wahrzeichen wirkt nachts noch viel romantischer, wenn es immer wieder für wenige Minuten glitzernd erleuchtet wird. Womit wir bei einem weiteren Beinamen wären, nämlich die Stadt der Lichter. Ludwig der XIV. war es, der die Stadt im 17. Jahrhundert zum Leuchten brachte.

Und 2020 macht Kosmos dieses Leuchten zum Titel eines ihrer Brettspiele: Paris – Die Stadt der Lichter. Doch ist es nicht die einzige aktuelle Neuheit, die Paris im Titel trägt. Game Brewer nennt seinen neuen Titel des Erfolgsduos Kramer/Kiesling ebenfalls nach dieser Stadt, jedoch schlicht Paris ohne weiteren Zusatz. Um diese beiden Spiele soll es nun gehen, doch der Vollständigkeit halber möchte ich noch zwei weitere Titel diesen Jahres erwähnen, die ebenfalls Paris im Titel tragen. Bei Funnyfox ist Dinner in Paris erschienen und der Verlag Sorry we are french führt die Spieler im Nachfolger zu Greenville 1989 100 Jahre früher in die Stadt der Liebe, Lichter, usw..

Festo!

Cover / Foto: Game Brewer

Die Halblinge öffnen Tür und Tor,
das große Festo! steht kurz bevor.
Um den Herbst im Lande zu begrüßen,
stehen sie tagelang in ihren Küchen,
bereiten dort leckere Speisen zu,
die den Appetit anregen im Nu.
Doch bevor das Kochen beginnen kann,
sind noch umfangreiche Einkäufe dran.
Dabei konkurrieren alle um die tollen Sachen,
wer wird daraus das leckerste Essen machen?

07.12.2017 – Chimera Station

Auf der Erde weihnachtet es sehr
doch nicht jeden macht dies heiter
manchen fällt diese Zeit schwer
wünschten der Alltag ginge einfach weiter
Würden lieber ins Weltall fliegen
und dort wie ein Alien leben
als weiter den Frohsinn zu ertragen
und erst im neuen Jahr wieder Ruhe zu haben.