Was gibt’s zu Essen? No.4 – AMIGO

Was gibts zu Essen Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Zum dritten Mal hat Amigo Spiele am vergangenen Wochenende zum großen AMIGO Spielefest eingeladen. Statt nach Mannheim, wo das Fest in den vergangenen beiden Jahren statt fand, ging es dieses Jahr in das Theater am Tanzbrunnen an den Rheinterrassen Kölns. Trotz des fabelhaften Wetters haben sich rund 900 Besucher an diesem Wochenende zum Spielen eingefunden. Es war teilweise wirklich voll, aber es gab immer irgendwo einen Platz zum Spielen. Eine wirklich empfehlenswerte Veranstaltung, bei der man sich in entspannter Atmosphäre alle Neuheiten von erfahrenen Spieleerklärern beibringen lassen und somit kennen lernen konnte.

Mit der großen Kinderspiel-Neuheit startete ich gemeinsam mit Sebastian von der Spielfritte in den Tag. Bei Grizzly sind die Spieler Bären an einem Wasserfall, die versuchen viele Lachse zu fangen und nach Hause zu bringen. In jedem Zug geben Würfel an, an welchen Stellen Wasser und/oder Lachse hinzukommen. Bären, die sich zu nah an den Rand begeben, weil es dort in der Regel die meisten Lachse zu erwischen gib, können dann schnell mal herunter rutschen und mit leeren Händen zurück kehren. In reinen Erwachsenenrunden würde ich es jetzt nicht mehr spielen, dafür bietet es dann doch zu wenig, aber ich kann mir gut vorstellen, dass Kinder daran ihren Spaß haben und entsprechend auch Eltern mit ihren Kindern.

Spielsituation / Foto: Brettspielpoesie

Es folgte eine Zweier-Partie des neuen Wizard Würfelspiels. Nach der Regellektüre konnte ich nicht wirklich verstehen, wie das Vorhersagen von Würfelergebnissen Spaß machen soll. Tatsächlich steckt da aber einiges drin. Da immer alle Spieler in jedem Zug ihre Vorhersage treffen und alle unterschiedlich sein müssen, wird auch bei den Würfen der Mitspieler ordentlich mitgefiebert. Und durch das Neuwürfeln, bei dem beliebig viele Würfel verwendet werden können, oder der Wahl der Jokerfarbe, haben die Spieler sogar ein bisschen Einfluss auf den Verlauf. Das möchte ich mir jedenfalls gerne noch genauer ansehen.

Wizard Würfelspiel / Foto: Brettspielpoesie

Nicht ganz so überzeugt hat mich das 6 nimmt! Brettspiel. Was aber auch einfach daran liegen kann, dass ich 6 nimmt! einfach klasse finde und zwar genauso wie es ist. Schon die Sonderkarten der aktuellen Jubiläumsedition fand ich überflüssig und genau diese kommen auch in einer Brettspiel-Variante zum Einsatz. Im Grundspiel wurden die Karten einfach durch kleine Plättchen ersetzt, welche die Spieler hinter ihren Sichtschirmen geheim auswählen und gleichzeitig aufdecken. Dann werden die Plättchen wie gewohnt an die Reihen angelegt. Diese Reihen sind nun auf den Spielplan gedruckt, unterschiedlich lang und nicht nur der letzte Platz einer Reihe ist unbeliebt. Auch auf anderen Plätzen können Aktionen ausgelöst werden, negative genauso wie positive. Wird eine Reihe abgeräumt, geht es in der folgenden unbelegten Reihe weiter, sodass man sich durch alle Reihen durchspielt und das ganze in mehreren Durchläufen.

6 nimmt! Brettspiel / Foto: Brettspielpoesie

Bei #mylife ist nicht nur der Titel mit vorangehendem Hashtag voll im Trend, auch das Thema findet man derzeit in einigen Spielen wieder. Wie für Amigo typisch handelt es sich hier um ein schnelles Spiel, dass mit bis zu sechs Spielern in unter 30 Minuten gespielt werden kann. Bei diesem Drafting-Spiel bestimmen die Spieler ihr Leben, indem sie Karten mit Lebensereignissen wie dem ersten Kuss, dem Führerschein oder der ersten eigenen Wohnung ausspielen. Mit diesen Karten versuchen die Spieler möglichst viele Punkte zu erhalten. Das Spiel macht richtig Spaß, wenn die Spieler ihr Leben ein wenig ausschmücken und nicht einfach stumpf nummerierte Karten ausspielen.

#mylife Spielsituation / Foto: Brettspielpoesie

Die ungewöhnlichste der Amigo-Neuheiten ist sicherlich Carnival of Monsters. Ursprünglich sollten die Illustrationen der Karten für dieses Drafting-Spiel von Richard Garfield von den original Magic-Illustratoren kommen, um das Geld dafür zusammen zu bekommen, wurde ein Crowdfunding-Projekt via Kickstarter gestartet. Dieses lief jedoch nicht so gut an, wie man sich erhofft hatte, weswegen die Kampagne gestoppt wurde. Von dem Spiel wollte sich der Verlag aber dennoch nicht verabschieden und hat nun sieben namhafte Illustratoren wie z.B. Michael Menzel, Dennis Lohausen oder Franz Vohwinkel dafür gewinnen können. In vier Runden versuchen die Spieler Monster einzufangen, für die sie zunächst die passenden Länder ausgespielt haben müssen. Mit dem richtigen Personal, Ziel- und Eventkarten versuchen die Spieler den anderen eine Nasenlänge voraus zu sein. Ich konnte an diesem Wochenende bei einer Partie zuschauen und eine Partie selbst spielen und habe Lust auf weitere Partien, um heraus zu finden wie viel Glücksfaktor wirklich darin steckt, ob und wenn ja, wie man diesen umgehen kann.

Carnival of Monsters / Foto: Brettspielpoesie

An diesem Wochenende gab es jedoch nicht nur Neuheiten zu spielen. Es gab einige Großspiele auszuprobieren, von ICECOOL, Speed Cups oder auch DEJA-VU. Dazu gab es noch weitere Spielstationen mit Spielen wie z.B. L.A.M.A., Piraten kapern oder Saboteur, bei denen Stempel gesammelt werden konnten, die mit einer kleinen Aufmerksamkeit belohnt wurden. Die Herbst-Neuheiten zu präsentieren ist allerdings nur ein Nebeneffekt, eigentlich ist die Veranstaltung entstanden, um den Deutschen Meisterschaften der AMIGO-Spiele einen gebührenden Rahmen zu  verschaffen. Am Samstag konnte den ganzen Tag verfolgt werden, wie anfangs 245 Wizard-Spieler um die Meisterschaft spielten, so viele wie noch nie. Am Ende des Tages war es Dennis Richter aus Wuppertal der sich durchsetzen konnte und im November bei der Wizard-Weltmeisterschaft antreten wird.

Wizard DM / Foto: Brettspielpoesie

Begleiten wird ihn Sebastian Schmidt, der zur zeitgleich stattfindenden Saboteur-WM reisen darf und den Preis für den Gewinn der Deutschen Saboteurmeisterschaft am Sonntag von Autor Frederic Moyersoen persönlich überreicht bekam. Dieses war am Sonntag aber nicht die einzige Meisterschaft, mit weniger Konkurrenten konnte man sich noch in weiteren Spielen messen: Christof Gralla konnte sich als Deutscher ICECOOL-Meister durchsetzen, Michael Düpont wurde Deutscher Meister des Kartenspiels 6 nimmt! und bei Bohnanza – Das Duell hatte Reiner Sietas die Nase vorn, während Julius Ziegler, wie auch schon 2016 und 2017, die SET Open gewinnen konnte.

AMIGO Spielefest Gewinne / Foto: Brettspielpoesie

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in die beiden Tage des AMIGO Spielefests bieten, ich hoffe sehr, dass ich es auch im kommenden Jahr einrichten kann. Ein paar gesprochene Worte mit interessanten Interview-Gästen wird es vermutlich ab Freitag auch bei den Bretterwissern geben.

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.