Was gibt’s zu Essen? No.5 – Queen Games

Was gibts zu Essen Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Von meinem Auflug zum Amigo Spielefest habe ich euch bereits berichtet, doch endete die Reise am vergangenen Woche für mich nicht in Köln, es ging weiter nach Bonn. Dort wurde 30-Jähriges Jubliäum des Verlags Queen Games gefeiert und viele Blogger und Journalisten wurden eingeladen, in gemütlicher Runde die anstehenden Neuheiten auszuprobieren und sich umfassend zu informieren.

Als ich ankam waren die zahlreich anwesenden Spieler bereits ganz vertieft in ihre Partien Rune Stones, wie ich später erfuhr war dies bereits die zweite Partie an diesem Tag, nun mit der parallel zum Grundspiel erscheinenden Erweiterung Nocturnal Creatures. Die halbe Stunde bis zur Mittagspause nutzte ich für eine schnelle Partie zu zweit mit Product Manager Frank, die wirklich in unter einer halben Stunde vorüber war. Es ist ein Deckbuilding-Spiel mit einem besonderen Kniff. Zum einen gibt es zwei verschiedene Arten die Karten auszuspielen, entweder um mittels ihrer Magiepunkte an weitere Karten zu gelangen oder um den abgebildeten Bonus zu erhalten. Werden die Boni gewählt müssen immer genau zwei Karten gespielt werden, von denen anschließend eine Karte das Deck verlässt. Und zwar immer die Karte mit höherem Wert, alle Karten sind durchnummeriert. Diese Entscheidung ist nicht immer einfach zu treffen, da die Karten mit höheren Werten in der Regel auch die interessanteren Boni bieten. Mit den Karteneffekten versuchen die Spieler vor allem an Edelsteine zu gelangen, die in Artefakte eingetauscht werden können. Wann diese in Punkte verwandelt werden, können die Spieler selbst bestimmen. Es gibt zwar mehr Punkte, wenn viele unterschiedliche Artefakte eingelöst werden, doch wer früher eintauscht, kann aus mehr Runensteinen wählen, welche Fähigkeiten für den Rest der Partie verleihen.

Rune Stones / Foto: Brettspielpoesie

Die Erweiterung habe ich nicht spielen können, sie bringt neue Karten und weitere Boni mit. Das soll zu mehr Interaktion führen, da dann auch von anderen Spielern gestohlen werden kann. Außerdem wird ein Queenie mit zwei neuen Runensteinen erscheinen. Schade, dass diese nicht direkt im Grundspiel verfügbar sind, das hätte direkt für mehr Abwechslung gesorgt, denn im Grundspiel werden immer alle Sorten Runensteine verwendet.

Copenhagen Roll & Write / Foto: Brettspielpoesie

Nach der Mittagspause wurde an allen Tischen das Copenhagen Roll & Write gespielt. Wie auch schon auf der BerlinCon hat es Spaß gemacht, leider ist es noch nicht fertig produziert gewesen und konnte daher nicht direkt mitgenommen werden. Es hätte noch die Option gegeben Clash of Vikings zu spielen, einem Kartenspiel, bei dem geblufft werden darf, um an die wertvollsten Schätze zu gelangen.

Clash of Vikings / Foto: Brettspielpoesie

Leider blieb mir dazu keine Zeit, da mir noch eine mehrstündige Rückfahrt bevor stand. Neben den erwähnten Spielen wird Queen Games in Essen einige Erweiterungen und Neuauflagen dabei haben. Für Luxor gibt es seit dem Frühjahr die große Erweiterung mit dem fünften Spieler und weiteren Modulen, die einzeln oder in Kombination verwendet werden können.

Luxor The Mummy’s Curse / Foto: Brettspielpoesie

Nach der ersten großen Erweiterung zu Merlin folgt nun eine kleinere mit asymmetrischen Fähigkeiten für alle Spieler, die in Form der Ritter der Tafelrunde daher kommen.

Merlin / Foto: Brettspielpoesie

Zum Verlagsjubiläum gibt es keine neue Big Box zum Spiel des Jahres aus dem Jahre 2003, Alhambra, sondern gleich eine MegaBox. Darin wird das Grundspiel, aufgehübscht mit neuen Grafiken und größeren Plättchen, enthalten sein, genau wie alle bisher erschienenen Module aus den Erweiterungen bzw. Queenies und ganze 17 vollkommen neue Module, die zum Teil von anderen, namhaften Autoren stammen. Diese orientieren sich sogar an zuvor erschienenen Titeln dieser Autoren. So steuert zum Beispiel Michael Schacht, Autor von Zooloretto, Zoo-Plättchen bei und von Michael Rieneck stammen Bonusplättchen, bei denen jeder Spieler anhand der Ausrichtung einen anderen Bonus erhält – Die Tore der Welt lassen grüßen ;-)

Alhambra Module / Foto: Brettspielpoesie

Damit auch Besitzer des Alhambra Grundspiels in den Genuss dieser neuen Module kommen können, ohne sich alles neu zulegen zu müssen, gibt es sie in der Alhambra Collector’s Edition auch einzeln mit etwas kleineren Plättchen, die zu den bisherigen Plättchen des Grundspiels passen. Und wer nur das Grundspiel mit neuen Grafiken haben möchte, kann sich die Revised Edition kaufen.

Alhambra MegaBox / Foto: Brettspielpoesie

Doch ist das immer noch nicht alles, was Queen Games zum Jubiläum veröffentlicht. Beim heute Nacht auslaufenden Kickstarter-Projekt zu Clash of Vikings ist auch die Queen’s Collection erhältlich, ein auf 2.000 Stück limitiertes Kartenspiel, bei dem Karten mit Abbildungen ältere, aktueller und zukünftigen Spielen des Verlags zum Einsatz kommen. Solche Karten fanden sich schon in diversen Queen Games Spielen als Werbung, was sich Autor Daniel Bernsen scheinbar zur Aufgabe nahm, ein Spiel daraus zu entwickeln. Mehr dazu und auch zu den anderen Veröffentlichungen erfahrt ihr ab morgen bei den Bretterwissern ;-)

Wenn die Vorfreude auf die diesjährige SPIEL langsam auch zu euch übergeschwappt ist und ihr die vielen neuen Veröffentlichungen gerne selber vor Ort unter die Lupe nehmen wollt, dann habe ich noch etwas für euch. Wie auch schon in den vergangenen Jahren werde ich Eintrittskarten verlosen, im Gegenzug möchte ich bloß erfahren, auf welche Spiele ihr euch in diesem Jahr besonders freut. Hie entlang geht es zum Gewinnspiel: https://brettspielpoesie.de/gewinnspiel/

 

Ähnliche Artikel:

Ein Gedanke zu “Was gibt’s zu Essen? No.5 – Queen Games

  1. Pingback: Was gibt’s zu Essen? No. 9 – Eure Top 20 | Brettspielpoesie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.