Color Brain

Cover / Foto: Game Factory

Color Brain besteht aus Fragen,
geantwortet wird nur mit Farben.
Klingt einfach, meint ihr!?
Solltet es mal selbst probier’n.
Selbst bei Logos, die viele kennen,
ist es schwer alle Farben zu benennen.
Manche Frage leichter als gedacht,
andere Antworten haben überrascht.
Hier wird einem wirklich bewusst,
was mit Farben alles möglich ist.
Ob im Team oder allein,
wer wird der Sieger sein?


Spielmaterial:

Die 150 doppelseitigen Fragekarten sind in zwei Decks aufgeteilt, beide sind mit Deckkarten versehen, um keine Fragen/Antworten versehentlich zu lesen.  Im Spiel wird jeweils ein Deck in der Fragebox verstaut. So ist die vorderste Frage und die Anzahl gesuchter Farben zu sehen, die Lösung jedoch nicht. Für bis zu vier Teams gibt es jeweils ein Set aus elf Farbkarten sowie einer Farbkopiererkarte. Auf einem Wertungsblock können die Punkte mit dem mitgelieferten Regenbogenstift markiert werden.

Color Brain Wertungsblock und -Stift / Foto: Brettspielpoesie

Spielmechanismus:

In jeder Runde wird die aktuelle Frage mit der Anzahl gesuchter Antworten vorgelesen. Zum Beispiel „Logo von Brettspielpoesie – 3“. Dann wählen die Teams (die auch aus einzelnen Spielern bestehen können) entsprechend viele Farbkarten aus ihrer Hand, von denen sie denken, dass diese Farben die Antworten auf die Fragen sein können.

Color Brain Farbkarten / FOto: Brettspielpoesie

Bei den Fragen muss auch manches Mal um die Ecke gedacht werden, es werden nicht immer nur Farben von Objekten/Logos/etc. gesucht. Es kann auch nach dem Hersteller von Elektrogeräten „Braun“ gefragt werden oder auch nach der Hauptfigur der Peanuts, Charlie „Brown“. Die Antworten können also durchaus auch aus anderen Sprachen kommen.

Gemeinsam decken alle Teams ihre Karten auf und schauen sich die Antwort an. Wurde die Farbkopiererkarte gespielt, darf diese nach dem Aufdecken durch eine Farbkarte ausgetauscht werden, die ein anderes Team gespielt hat. Der Farkbopierer muss danach abgelegt werden, kann also nur ein einziges Mal pro Partie eingesetzt werden. Dann kommt es zur Wertung: Hat ein Team die richtige Antwort gegeben, so erhält es einen Punkt für jede falsche Antwort eines anderen Teams. Haben jedoch alle Teams korrekt geantwortet, geht die Karte in einen Pot in der Spielmitte. Die Karten des Pots bringen Bonuspunkte für die nächste korrekte Antwort, sie verfallen jedoch wenn alle Teams falsch antworten.

Color Brain Fragenbox / Foto: Brettspielpoesie

Spielende:

Die Partie endet sobald ein Team 15 Punkte erreicht hat, bei nur zwei Teams reichen 10 Punkte. Sollte dies mehreren Teams gleichzeitig gelingen, gewinnen alle Teams mit der erreichten Punktzahl.

Spieleranzahl:

Color Brain kann von zwei bis vier Spielern oder in zwei bis vier Teams aus mehreren Spielern gespielt werden. Mit nur zwei Teams gibt es immer nur einen Punkt, wenn eine Frage alleine korrekt beantwortet wird. Bei drei oder vier Teams können pro Frage zwei oder drei Punkte vergeben werden, wobei zwei Punkte auch an zwei Teams gehen können.

Glücksfaktor?

Wie bei fast jedem klassischen Quiz-Spiel sollten die Fragen beantwortet werden können, dazu wird Wissen benötigt, kein Glück. Es sind durch die Farbkarten allerdings nur elf Antwortmöglichkeiten vorhanden, da kann auch mit etwas Glück das richtige ausgewählt werden. Schöner ist es aber natürlich, wenn wirklich Wissen zur Antwort führt.

Meinung:

Mir gefällt Color Brain vor allem als Team-Spiel. Durch die Farbkarten können die Teammitglieder gut geheim kommunizieren, da einfach auf die Farbkarten gezeigt werden kann, ohne deren Farbe aussprechen zu müssen. Besonders bei Fragen nach allen möglichen Farben einer Ausprägung können sich mehrere Spieler oft gut ergänzen und gemeinsam die Farben zusammen bekommen. Bei diesem Spiel fällt einem oft erst auf, wie viele Logos man eigentlich tagtäglich wahr nimmt, ohne sich ihre farbliche Zusammensetzung im Detail zu merken. Manche Fragen erfordern sehr spezielles Wissen, meist aktuelle Fragen popkultureller Art. Von daher eignet sich Color Brain wohl eher nicht als Quizspiel für die gesamte Familie aus mehreren Generationen. Auch wenn dafür eine Variante vorgeschlagen wird, bei der ein Team mit alleiniger falscher Antwort den Farbkopierer zurück erhält und dadurch häufiger eine Antwort kopieren kann. Dennoch fürchte ich, dass besonders popkulturell weniger bewandte Personen schnell die Lust verlieren können, wenn sie einfach nicht viele Antworten wissen. Alle anderen lechzen sicher schnell nach weiteren Fragekarten. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass da noch Erweiterungssets erscheinen werden. Auf englisch ist sogar eine Disney-Edition erschienen, es wäre zu schön, wenn diese es auch nach Deutschland schaffen würde. *daumendrück*

Anstelle eines Bleistifts den Regenbogenstift beizulegen, halte ich persönlich für ein tolles Detail, welches einfach super zu dem Spiel rund um Farben passt. Die meisten dieser Fragen finde ich interessant und gut gewählt. Häufig wird nach Dingen gefragt, von denen viele meinen sie schön zigfach gesehen zu haben, aber dennoch nicht alle gesuchten Farben auf Anhieb benennen können. Mit der Wertung habe ich hingegen so meine Probleme. Oft wissen alle Teams viele Antworten hintereinander und die Fragen landen im Pot. Entweder, bis alle falsch antworten und die Karten ohne Punkte einzubringen abgelegt werden. Oder aber bis ein Team alle Zusatzpunkte erhält und damit möglicherweise sofort die Partie gewinnt. Weil es nur eine Antwort mehr wusste, als die anderen, aber die zuvor gemeinsam gesammelten Zusatzpunkte erhält. Da können durchaus 10 oder mehr Karten zusammen kommen, die dann spielentscheidend sind. Da hätte ich mir eine andere Regelung gewünscht, welche den Sieger einer Partie nicht so zufällig bestimmt. Aufgrund dieser merkwürdigen Wertung, war ich auch relativ erstaunt, dass Color Brain sogar auf der Empfehlungsliste zum Spiel des Jahres gelandet ist, auch wenn die Farben als Antworten eine gelungene Idee sind. Grundsätzlich freut es mich, dass auch dieses Genre dort mal wieder repräsentiert wurde, doch gab es da in den vergangenen Jahren in meinen Augen einen geeigneteren Kandidaten.

Fazit:

Ein schönes Quizspiel, auch für größere Gruppen, bei dem nur mit Farben geantwortet wird. Das ermöglicht wirklich interessante Fragen, leider kann die Wertung nicht ganz überzeugen.

Wertungsnote 4/6

Verlag: Game Factory
Autor(en): Tristan Williams
Erscheinungsjahr: 2019
Spieleranzahl: 2 – 4 Spieler/Teams
Dauer: 20 Minuten

Vielen Dank an Game Factory für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.