EXIT (+) Puzzle – Wenn ein ‚+‘ den Unterschied macht

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Es war im Jahr 2016, als der Kosmos Verlag als einer der ersten Verlage eine Escape Room Spiel Serie begonnen hat, die seitdem immer wieder neue, erfolgreiche Titel hervor bringt. Aus vielen Karten, einem kleinen Heftchen, einer Decodier-Scheibe und einigen seltsamen Teilen entstehen dabei intelligente, herausfordernde und teils verblüffende Rätsel, was 2017 sogar von der Spiel des Jahres-Jury mit dem Kennerspiel des Jahres ausgezeichnet wurde. Da wundert es kaum, dass andere Verlage von diesem Erfolg profitieren möchten. Nur so kann ich es mir erklären, warum der Ravensburger-Verlag seine Puzzle-Reihe im Escape Room-Gewand Exit Puzzle nannte. Escape Rooms und Puzzle liegen von der Grundidee auch recht nah beieinander, da gibt es sicher einige Überschneidungen bei den Interessenten. Diese haben sich nämlich gewünscht, auch Puzzle-Elemente in den Exit-Spielen zu entdecken. Und diese Wünsche wurden nun erfüllt. Doch bevor ich darauf näher eingehe, möchte ich euch noch das zuletzt gespielte EXIT Puzzle von Ravensburger vorstellen.

EXIT Puzzle: Spielzeugfarbik

Foto: Ravensburger

Nach zwei Versuchen, auf unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen bei den Rätseln, hatte ich diese Serie eigentlich bereits abgeschrieben. Es ist einfach nichts für mich, stundenlang zu puzzeln, um dann einige, wenige, entweder offensichtliche oder unlogische, Rätsel lösen zu können. Doch dann kündigte Ravensburger auf der Spielwarenmesse 2020 neue Puzzle dieser Serie an, mit weniger Puzzle-Teilen und anspruchsvolleren Rätseln. Das schien wie für mich gemacht zu sein. und Die Spielzeugfabrik erschien perfekt für ein weiteres EXIT Puzzle-Abenteuer.

Statt aus 759 Puzzleteilen, besteht dieses Puzzle nur aus 368 Teilen. Die einzelnen Teile sind etwas größer, das Puzzleerlebnis dadurch einfacher und schneller. Ist das Puzzle fertiggestellt, kann das Rätseln beginnen.

EXIT Puzzle Spielwarenfabrik Spielsituation / Foto: Brettspielpoesie

Wieder gibt es keinerlei Informationen, keine große Geschichte. Das Bild muss analysiert werden, um Unregelmäßigkeiten zu erkennen und daraus Rätsel und Hinweise abzuleiten. Wir fanden es recht offensichtlich, wo sich die Rätsel verstecken, doch die Lösungswege waren oft nicht eindeutig. Das hat uns wirklich verärgert, da es oft nicht an uns lag, sondern einfach an fehlenden Vorgaben. Es macht die ganze Angelegenheit in meinen Augen nicht anspruchsvoller, wenn die Rätsel unklar sind und es so gut wie keine Hinweise zur Lösung gibt, es also mehrere Lösungswege geben kann, von denen jedoch nur einer der Richtige ist. Warum auch immer!

EXIT Puzzle Spielwarenfabrik Spielsitution / Foto: Brettspielpoesie

Zwar gibt es eine umfassende Lösung online, doch steht da auch nur wie gelöst werden kann, nicht wieso genau dies der Lösungsweg sein muss. Bei solch hohem Schwierigkeitsgrad erwarte ich nicht, dass die Rätsel im Nu gelöst sind, ich mag harte Nüsse, die schwer zu knacken sind. Wenn sie denn logisch und nachvollziehbar sind, doch das sind sie hier leider nicht. In dieser Hinsicht fand ich die vorherigen Exit Puzzle sogar noch besser, für große Puzzlefreunde, die mit einigen Rätseln belohnt werden wollen. Für Rätselfreunde, die zu solchen Spielen greifen, um in erster Linie Rätsel zu lösen, kann ich beide Varianten nicht empfehlen.

Wertungsnote 2/6

Verlag: Ravensburger
Autor(en): Johannes Schiller
Erscheinungsjahr: 2020
Spieleranzahl: 1 Spieler
Dauer: keine Angabe


Exit – Das Spiel + Puzzle

Hier bekommt ihr ein typisches Exit-Abenteuer in gewohnter Qualität. Vieles ist bekannt, doch manches auch ganz anders: Die Schachtelgröße hat sich verdoppelt, um Platz für die neuen Inhalte zu schaffen. Es sind keinerlei Spielkarten mehr enthalten, auch kein mehrseitiges Rätselheft mehr. Eine sofort einsatzbereite Decodierscheibe wird vergeblich gesucht, produktionsbedingt wurde diese durch einen kleinen Stanzbogen mit den einzelnen Teilen ersetzt, die vor der Partie zusammen gesetzt werden müssen. Auch ihre Funktionsweise ist neu. Auf der Vorderseite werden weiterhin dreistellige Zahlencodes zu einem farbigen Schloss eingegeben, auf der Rückseite erscheint ein Schloss gleicher Farbe, wenn der Code korrekt ist. Dann kann auf der Vorderseite eine Kombination aus den bekannten Rätselsymbolen abgelesen werden, die zu einem Rätseldokument führt.

Exit – Das Spiel + Puzzle Spielmaterial / Foto: Brettspielpoesie

Dadurch entfällt das Überprüfen der Lösungskarte, es müssen auch keine Rätselkarten herausgesucht werden. Alles spielt sich in den Rätseldokumenten und auf den Puzzeln ab. Die hab ich ja noch gar nicht erwähnt, es sind vier Stück enthalten, jedes besteht aus 88 Teilen, ist einzeln verpackt, die Rückseiten sind zur Unterscheidung markiert. Die Spieler sind natürlich nicht komplett auf sich alleine gestellt, Hinweise und Lösungen zu den Rätseln befinden sich nun am Ende der Anleitung. Zuvor können die Spieler in der Mitte der Anleitung noch die Urkunde entdecken, die nach der Partie ausgefüllt werden kann, um den Erfolg zu dokumentieren. Für die beste Wertung sollten die Spieler das Spiel in unter 100 Minuten ohne Hilfestellungen abschließen.

Exit – Das Spiel + Puzzle Decodierscheiben / Foto: Brettspielpoesie

Auf den Puzzlebildern sehen die Spieler den aktuellen Ort, einige verschlossene Objekte und Hinweise, die bei der Lösung helfen. Damit entsteht ein tolles Escape Room Feeling, da die Spieler sich, wie in einem realen Escape Room, quasi umsehen können, Details entdecken wollen. Es entsteht eine gewisse Spannung dadurch, dass sich das Gesamtbild erst nach und nach ergibt. Leider kann schlechte Beleuchtung dazu führen, besonders auf dunkleren Teilen des Bildes, manche Einzelheiten nur schwer zu erkennen. Die Puzzle sind allesamt gleich gestanzt, vermutlich ist dies auch produktionsbedingt einfacher umzusetzen gewesen. Doch ist das bereits Jammern auf hohem Niveau.

Exit – Das Spiel + Puzzle Puzzleteile / Foto: Brettspielpoesie

Den Autoren gelingt es erneut Rätselfreunde zu begeistern. Die Rätsel sind pfiffig gemacht, die Puzzle werden gut eingebunden, alles ergänzt sich wunderbar. Es wurde genau die richtige Mischung gefunden, Puzzle und Rätsel zu vereinen. Auf jedes Puzzle, welches immerhin komplett ohne Vorlage entstehen muss, folgen zwei bis drei Rätsel. Viele Rätsel werden erst dadurch möglich, dass Material verändert bzw. zerstört werden muss. Die Puzzle selber bleiben allerdings immer erhalten. Und ganz ehrlich, die meisten Puzzle bleiben nach Fertigstellung doch im Karton und werden, wenn überhaupt, erst lange Zeit später erneut hervor geholt. Oder das entstandene Bild wird dauerhaft aufgehängt, was hier ebenso möglich ist. Ich habe schon gesehen, wie Spieler aus den übrigen Teilen der Exit-Spiele schöne Collagen erstellt haben, das bietet sich hier besonders an. Die Spielerzahl ist, wie bei den normalen Exit-Spielen, mit bis zu vier Spielern angegeben, wobei ich es mir schwierig vorstelle, zu viert an einem gar nicht so großen Puzzle zu arbeiten. Wir haben beide Ausgaben nur zu zweit gespielt, das war optimal. Wie auch bei den meisten anderen Exit-Spielen stehen die Rätsel im Mittelpunkt, eine Geschichte verbindet diese, aber sie geht nicht sehr tief, was für mich auch völlig in Ordnung ist. Wobei die Puzzlebilder sich positiv auf die Atmosphäre auswirken.

Der verschollene Tempel

Foto: Kosmos

Ein guter Einsteigerfall, bei dem die Spieler wunderbar von Rätsel zu Rätsel geführt werden. Die erfolgreichen Exit-Autoren Inka und Markus Brand wurden dabei von Juliane Voorgang unterstützt. Wir mussten uns ganz schön spurten die Puzzle und Rätsel in unter 100 Minuten zu lösen, um die höchste Wertung von 10 Sternen zu erreichen. Die Rätsel sind abwechslungsreich und alle gut gemacht, sie sind gut lösbar, aber dennoch nicht banal und überraschen mit dem einen oder anderen Kniff.

Wertungsnote 5/6

Der einsame Leuchtturm

Foto: Kosmos

Hierbei werden die Spieler nicht so sehr an die Hand genommen, sie müssen selber erkennen, welche Informationen zu welchen Rätseln gehören. Manche Rätsel erschienen uns anspruchsvoller, eine tolle Herausforderung, für die wir insgesamt mehr Zeit brauchten, als für den Einsteigerfall, auch wenn einige Rätsel durchaus zügig gelöst werden konnten. Ich bin mir allerdings nicht ganz sicher, ob die Zeitvorgabe bei dieser Kombination aus Puzzle- und Rätselspiel gut gewählt ist, da schon ziemlich straff gearbeitet werden muss und bei den Rätseln nicht gegrübelt werden darf. Ich kann mir vorstellen, dass dies frustrieren kann, wenn die Vorgabe unerreichbar scheint. Aber vielleicht sind wir auch einfach zu ehrgeizig und anderen ist es vollkommen egal. Es ist sicherlich auch nicht ganz einfach die Zeit festzulegen, da unterschiedliche Spieler nicht nur unterschiedlich mit den Rätseln umgehen, sondern manche auch schneller im puzzeln sind, während andere vielleicht lieber ruhig und gelassen puzzeln wollen.

Wertungsnote 5/6

Verlag: Kosmos
Autor(en): Inka & Markus Brand, Juliane Voorgang
Erscheinungsjahr: 2020
Spieleranzahl: 1 – 4 Spieler
Dauer: 90 – 180 Minuten

Vielen Dank an Kosmos für die Bereitstellung der Rezensionsexemplare!


Fazit

Im direkten Vergleich, bringen die Exit-Spiele + Puzzle all das mit, was die EXIT Puzzle von Ravensburger vermissen lassen: Sie fügen das Element Puzzle perfekt in das Escape Room Spiel ein. Nicht nur der Wechsel zwischen Puzzle- und Rätsel-Aufgaben ist gut gewählt, auch der Umgang mit den Puzzeln und deren Einbindung in die Rätsel ist wesentlich kreativer.

Ähnliche Artikel:

Ein Gedanke zu “EXIT (+) Puzzle – Wenn ein ‚+‘ den Unterschied macht

  1. Pingback: Erste Besprechungen zu Exit – das Spiel + Puzzle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.