Magnefix

Magnefix ist kein mir bekannter Verwandter von Asterix und Obelix, sondern eine der Herbst-Neuheiten von Amigo Spiele, bei der die sogenannten Magformers zum Einsatz kommen. Und auch wenn das fast nach Transformers klingt, so hat es damit nichts zu tun. Es handelt sich um magnetische Bauteile, die wohl derzeit bei Kindern sehr beliebt sind und hier die Grundlage für dieses Spiel stellen.

Das Spiel ist ganz einfach: Sobald die oberste Auftragskarte ausliegt, beginnen alle Spieler ihre fünf Magnetteile genauso anzuordnen. Manche müssen dafür hochkant stehen, andere können plan auf dem Tisch liegen, hin und wieder werden nicht benötigte Teile unter anderen „versteckt“. Dabei ist immer darauf zu achten, welche Teile oben bzw. unten liegen sollen.

Magnefix Spielmaterial / Foto: Brettspielpoesie

Wer fertig ist, sollte gleich seine Hand auf die Aufgabenkarte legen, um sich die Karte als Siegpunkt sichern zu dürfen. Den Punkt gibt es natürlich nur, wenn auch korrekt gebaut wurde. Mit der nächsten Karte geht es nahtlos weiter. Solange, bis der gesamte Stapel durchgespielt ist. Doch keine Sorge, jede einzelne Aufgabe ist in der Regel total fix abgehandelt. Ist nicht ausreichend Zeit vorhanden, einigen sich die Spieler vorab wie viele Karten sie spielen wollen.

Meinung:

Die Spielidee ist nicht neu: Auf Schnelligkeit mit identischem Material ein vorgegebenes Konstrukt nachzubauen, gibt es bereits in einigen Spielen. Neu ist jedoch das Material, die bunten quadratischen Magnete. Diese verhalten sich hin und wieder etwas widerspenstig und stoßen sich gegenseitig ab, sodass die einzelnen Teile umgedreht und neu angeordnet werden sollten. Das ist sicherlich auf das Material zurückzuführen, welches eigentlich einem anderen Zweck dient. Mir gefällt diese kleine Hürde in dem Spiel jedoch ganz gut und bringt ein wenig Würze rein, wenn das Material wieder streikt.

In Erwachsenenrunden machte uns Magnefix einmalig Spaß, doch nachdem alle Aufgaben gespielt wurden, fühlt es sich irgendwie ausgespielt an. Die Kinder unserer Freunde waren auch nach einem kompletten Durchlauf noch voller Begeisterung und würden es gerne wieder spielen wollen.

Verlag: Amigo Spiele
Autor(en): Roberto Fraga
Spieleranzahl: 2 – 4 Spieler
Dauer: 15 Minuten

Vielen Dank an Amigo Spiele für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.