SPIEL’21 – Rückblick

Logo Brettgeschichte
Logo Brettgeschichte / Foto: Brettspielpoesie

Das war sie nun also, die SPIEL’21 am vergangenen Wochenende. Ich bin froh dabei gewesen zu sein. Es war einfach schön den Trubel wieder erleben zu können, durch die Hallen zu schlendern, neue Spiele zu entdecken und vor allem viele tolle Menschen zu treffen. Auch wenn alle diese Aspekte durchaus ihre Schattenseiten hatten, doch dazu mehr, wenn ich euch von meinen diesjährigen Eindrücken berichte.

Tag 0

Die Anreise erfolgte in gewohnter Weise bereits am Mittwoch. Doch startete der Tag nicht, wie üblich, mit der Pressekonferenz, sondern direkt mit der Neuheitenschau in der tiefer gelegenen Halle 1A. Da Arne und Rene von den Bretterwissern mich alleine gelassen haben, war ich auf mich allein gestellt mit Mikrofonen bewaffnet in der Halle unterwegs. Ich wollte zunächst die ausgestellten Spiele beschreiben, um euch das Gesehene zu vertonen. Ich stellte aber schnell fest, dass dies alleine nicht gut funktioniert. Also schwenkte ich spontan azu um, mir einfach interessante Gesprächspartner zu schnappen und etwas zu ihren Spielen in das Mikro zu erzählen. Das Ergebnis könnt ihr euch bei den Bretterwissern anhören.

Mikrofone
Mikrofone / Foto: Brettspielpoesie

Durch die Suche nach Gesprächspartnern und die Interviews habe ich gar nicht wirklich mitbekommen, was um mich herum geschah. Ich habe hier und da mal jemanden aus der Ferne begrüßen können, aber Zeit für Gespräche untereinander blieb kaum. Zum Glück war mein Partner Micha mit der Kamera unterwegs und hat alles ausgestellten Spiele abgelichtet. Viele davon sind schon bei Instagram zu sehen, weitere folgen noch.

Die Halle mit den ausgestellten Neuheiten war kleiner als sonst und selbst auf dieser reduzierten Fläche waren nicht alle Tische belegt. Dies sollte ein erster kleiner Einblick sein, was uns in den folgenden Tagen erwartete: Weniger Aussteller mit weniger Neuheiten, dafür breitere Gänge, aber auch mit Stellwänden abgesperrte Bereiche in den Hallen. Die Messehallen selbst blieben aber an diesem Tag noch vor uns verborgen.

Tag 1

Die Spannung war somit größer als sonst, was uns in “Heiligen Hallen” erwartet. Der erste Stand, den wir am morgen erreichten, war der von Deep Print Games und somit waren die ersten Begegnungen auf der Messe selbst Matthias Nagy und seine liebe Frau Andrea. Soweit alles wie immer.

SPIEL'21 Deinfektion
SPIEL’21 Desinfektion / Foto: Brettspielpoesie

Solche oder ähnliche Möglichkeiten zur Handdesinfektion gab es dieses Jahr an allen Ecken und Enden. Doch nicht nur das war neu, besonders in Halle 1 machten sich weitere Unterschiede sofort bemerkbar. Denn es fehlte ein großer Verlag: Asmodee. Diesen sah man nur auf einem Plakat auf dem Weg zur SPIEL, welches die Spieler in der Hauptstadt des Spiels begrüßte.

Verfügbarkeit

Die Gänge in den Hallen waren breiter und am ersten offiziellen Tag war es auch so leer, dass ein Einhalten des Abstands nahezu überall möglich war. Außer vielleicht in den Schlangen bei bestimmten Verlagen, um einen der nur begrenzt verfügbaren Titel zu ergattern wie die 2nd Edition von Great Western Trail, Arche Nova oder Golem. Diese teilweise begrenzte Verfügbarkeit aktueller Titel, die nur in kleinen Mengen eingeflogen wurden, bekam man auch als Rezensent zu spüren. Viele Titel wurden noch gar nicht herausgegeben und werden erst bei regulärer Verfügbarkeit in den kommenden Wochen oder gar Monaten versendet. Das finde ich aber okay, ich habe für die nächste Zeit genug neue Spiele kennen zu lernen und kann mich dann später ganz diesen Titeln widmen. Aber dadurch natürlich nicht auf den aktuellen Hypetrain aufspringen und jetzt bereits darüber berichten.

Verpflegung

Zufällig schlenderten wir zur Mittagszeit durch die Galeria. Ja, man konnte tatsächlich schlendern, es gab keinerlei Gedränge oder Geschiebe wie sonst üblich. Die meisten Imbissbuden sind nach draußen gezogen, was auch für angenehmere Luft in der Galeria sorgte. In verschiedenen Außen- und auch Innenbereichen gab es etwas zu essen, sodass sich die hungrigen Menschen meist gut verteilten und die Schlangen wohl nur zu Stoßzeiten etwas voller waren.

Czech Games Edition

Am Nachmittag traf ich mich mit Jana von Czech Games Edition, wo sie mir ihre neue Content Creator-Kollegin Eleni vorstellte, mit der ich bereits bei Instagram verbunden war. Tatsächlich schaffte sie es mich vor die Kamera zu ziehen, während ich in einer schwarzen Kiste versuchte Spielmaterial von CGE-Spielen zu ertasten. Fünf Komponenten konnte ich korrekt zuordnen, leider kam ich nicht auf den Titel Tzolkin, obwohl ich erkannte das dieses Teil zu “diesem T-Spiel” gehören muss. Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht und soll wohl auch als Zusammenschnitt aller Teilnehmer veröffentlicht werden.

SPIEL21 CGE
SPIEL21 – CGE: What’s in the box? / Foto: Brettspielpoesie
King Raccon Games

Später traf ich mich noch mit Felix Mertikat von King Racoon Games. Ich bin damals noch vor Verlagsgründung über seine erste Veröffentlichung Schäferstündchen auf ihn aufmerksam geworden. Später erschien Tsukuyumi, welches mich weder optisch noch thematisch anspricht. Seine nächste Veröffentlichung EOS: Island of Angels trifft da schon mehr meinen Geschmack. Es handelt sich dabei um ein asymmetrisches Worker Placement- und Engine Builder-Spiel mit schöner Optik in einer fantasievoll ausgearbeiteten Welt. Noch in diesem Jahr soll über Kickstarter die deutsche Version gefördert werden können, um sie direkt Anfang 2022 gemeinsam mit der englischen zu produzieren.

SPIEL21 EOS
SPIEL21 – EOS / Foto: Brettspielpoesie

Den Abend ließen wir bei leckerem Essen mit einigen Beeple-Kollegen ganz entspannt ausklingen.

Tag 2

iello

Spontan konnte ich den Freitag mit einem Termin bei iello beginnen. In deren Pressebereich gibt es immer Ausblicke auf anstehende Neuheiten zu erhaschen, spannend bleibt dabei jedoch die Frage was von diesen Titeln auch wirklich von Huch! lokalisiert und auf deutsch verfügbar sein wird. Mit Andrea von Huch! treffe ich mich erst in dieser Woche digital. Vielleicht weiß sie dazu dann sogar schon mehr.

Die King of Tokyo-Monsterbox und die Erweiterungen für UnmatchedCobble & Fog kommen definitiv auf deutsch heraus. Die King of Tokyo Monsterbox ist quasi ein erweitertes Grundspiel, auch wenn der Titel vermuten lassen könne, dass die Box nur Monster enthält. Sie bündelt alle verfügbaren Power-Up! und Halloween-Erweiterungen und enthält zusätzlich das Monster Baby Gigazaur, elf exklusive Karten sowie ein Würfeltablett.

KoT Monster Box
KoT Monster Box / Foto: Brettspielpoesie

Unmatched Cobble & Fog lässt die Spieler nun auch in den Rollen von Der unsichtbare Mann, Dracula, Jekyll & Hyde oder Sherlock Holmes ihre Gegner bekämpfen. Hoffentlich wird auch die Erweiterung für Little TownArtisans auf deutsch veröffentlicht. Sie ermöglicht es die eigenen Arbeiter unter Einsatz on Ressourcen zu spezialisieren, damit diese zukünftig mehr Ressourcen produzieren. Diese Spezialisierungen lassen sich aufwerten, um am Ende sogar Siegpunkte zu generieren.

Unmatched Cobble & Fog
Unmatched Cobble & Fog / Foto: Brettspielpoesie

Nach Roll’n’Write und Flip’n’Write folgt nun mit Distant Suns auch Choose’n’Write. Im Weltall versuchen die Spieler dabei durch gut aufeinander abgestimmte Flugbahnen ihres Raumschiffs auf den Zetteln bestimmte Ziele zu erreichen. Idealerweise vor allen anderen. Die Vorgaben zu den einzuzeichnenden Elementen kann ein aktiver Spieler selber wählen, eine für sich selbst und eine benachbarte für alle anderen. Das klingt nach einem spannenden Spielkonzept. Ein klassisches Flip’n’Write steht mit Get on Board bereits in den Startlöchern. Es handelt sich dabei wohl um eine Neuauflage von Let’s make a Bus Route aus dem Jahr 2018. Karten geben vor, wie Holzverbindungen platziert werden können, um vorgegebene Aufgaben zu erfüllen.

Bei The Animals of Baker Street bin ich noch unsicher, ob es nicht zu seicht für meinem Geschmack sein könnte, da die Illustrationen sehr kindergerecht aussehen. Dabei wirken sie auf mich einfach zuckersüß. Sherlocks Hund Toby ist zu alt zum Ermitteln und möchte vier tierische Freunde ausbilden, seinen Job zu übernehmen. Ich bin gespannt auf die Kriminalgeschichten und vor allem, ob es eine deutsche Veröffentlichung geben wird.

Ravensburger

Zum Mittag ging es in das nahe gelegene Hotel Atlantik, wo Ravensburger ein weiteres Mal zum Lunch & Play einlud. Nach einer kleinen kulinarischen Stärkung gab es Informationen zum vergangenen Jahr aus Verlagssicht, zu aktuellen Titeln und eine Vorschau auf 2022. Auch an Ravensburger gingen die Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht spurlos vorbei. Digitale Zusammenarbeit war zunächst ungewohnt, offenbarte schnell aber auch Vorteile, die beibehalten werden sollen. Ein großer Erfolg waren wohl die ersten online veranstalteten Game Inventor Days. Von den dort präsentierten Spielideen befinden sich noch Einige in Arbeit.

Die erhöhte Nachfrage nach Brettspielen und Puzzles lies sich durch Produktionsstätten in Deutschland und Tschechien gut decken. Spiele stellten sich während der Pandemie als “Grundnahrungsmittel” für die Deutschen heraus. Vor allem Klassiker sind gefragt, da bestätigt sich der Retro-Kult, der in den letzten Jahren aufkam. Insgesamt über 8 Millionen Exemplare von Lotti Karotti verkauften sich in den mittlerweile 20 Jahren seit der ersten Veröffentlichung. Die aktuelle Deluxe-Ausgabe zum Geburtstag des Erfolgsspiels erhielt vor Ort den Deutschen Spielzeugpreis 2021 (ehemals Goldenes Schaukelpferd).

Lotti Karotti Preisübergabe
Lotti Karotti Preisübergabe / Foto: Brettspielpoesie

Auch Das verrückte Labyrinth ist weiterhin angesagt, für 2022 ist eine Pokemon-Variante geplant. Eine Überarbeitung wird Memory erfahren, sämtliches Plastik soll aus dem Spiel verschwinden. Auch die Marke Minecraft soll noch weitere Ergänzungen erfahren. Für mich persönlich die spannendsten Infos hatte André Maack im Gepäck. Unter der Vielspieler-Marke alea konnte pandemiebedingt dieses Jahr nichts erscheinen, aber 2022 geht es weiter. Bereits im Januar kommt Dungeons, Dice & Danger von Richard Garfield. Mehr als einen digitalen Blick auf das Cover gab es leider noch nicht.

Dungeons, Dice & Danger Cover
Dungeons, Dice & Danger Cover / Foto: Brettspielpoesie

Später im Jahr 2022 folgt eine Neuheit von Stefan Feld sowie eine weitere Neuauflage von Puerto Rico. Der Grund dafür ist die wiederholte Kritik an der thematischen Einbettung. Die bloße Änderung der braunen Kolonisten in lilafarbene Arbeiter mit einem kleinen Absatz über die problematische Verwendung der Kolonialisierung, der sich der Verlag bewusst ist, reichte Vielen nicht aus. Nun holt sich Ravensburger die Unterstützung von Kulturforschern, um das erfolgreiche Spiel nun wirklich von der problematischen Thematik befreien zu können.

Board & Dice

Ein letzter Termin an diesem Tag führte mich zum polnischen Verlag Board & Dice, um Ola endlich persönlich kennen zu lernen. Sie präsentierte mir drei anstehende Neuheiten für das kommende Jahr 2022. Von Verlagsgründer und Autor von Mandala Stones Filip Glowacz erscheint das Puzzle-Spiel Founders of Teotihuacan. Mit Aktionssteinen wetteifern die Spieler darin um Puzzle-Teile, die sie gekonnt um ihre eigene Pyramide herum platzieren, die ebenfalls ausgebaut werden möchte. Eine Neuauflage erscheint mit der La Granja Deluxe-Ausgabe mit wunderschönen, hochwertigen Spielmaterialien. Nightmare Cathedral wirkt mit seiner Thematik und den Miniaturen nicht gerade wie ein Spiel nach meinem Geschmack. Spannend finde ich dabei, dass zunächst die Illustrationen von Zdzisław Beksiński fertig waren auf deren Grundlage das Spiel entwickelt wurde.

Tag 3

Blackrock Games

In den eigentlich terminlosen Tag startete ich mit einem kurzen Treffen mit Celine von Blackrock Games, die ich bereits von ihrer Arbeit vor einiger Zeit für Blue Orange Games kannte. Sie stellte mir kurz die vielen französischen bzw. englischen Titel des Verlags und seiner Partner vor. Vieles davon kommt schon bald bei deutschen Verlagen. Zum Beispiel hat Board Game Box die Erweiterung zu The Loop – Die Rache von Foozilla bereits angekündigt, Ein wundervolles Königreich, die 2-Spieler-Variante zu Eine wundervolle Welt, konnte bei der Spieleschmiede gefördert werden und wird bei Kobold erscheinen.

Cartaventura ist, genau wie das Detektivspiel Suspects, bereits bei Kosmos für den kommenden Herbst angekündigt. Ich finde solch frühe Bekanntgaben super, um direkt auf die deutsche Version warten zu können. Nur bei Ein wundervolles Königreich konnte ich mich einfach nicht zurückhalten, das habe ich mitgenommen, um es schon bald spielen zu können. Bei Blackrock Games und seinen Partnern erscheinen diverse Spiele von Bruno Cathala, jedoch hat mich keines davon so richtig angesprochen.

Ausverkauft

Heute waren viele Titel bereits vollständig ausverkauft. An manchen Ständen gab es daher nur noch leere Regale zu bestaunen. Daneben bot sich noch an wenigen Spieltischen die Möglichkeit des Anspielens. Das war nach den Meldungen im Vorfeld über begrenzte Verfügbarkeiten zu erwarten, ist aber natürlich schade für diejenigen, die erst am Wochenende den Messebesuch einrichten konnten. Manche Verlage hielten einige Exemplare extra zurück, um sie morgens an die ersten in der Schlange darauf zu wartenden Spieler verkaufen zu können.

Begegnungen

So ganz ohne Termine begegneten wir vielen Bekannten und hielten hier und da ein kurzes Pläuschchen. Leider traf ich kaum Personen, denen ich zuvor noch nicht persönlich begegnet war, aber ich bin eben auch nicht sonderlich extrovertiert und bei meiner Größe auch schnell zu übersehen. Wir nutzen den Tag, um die letzten Stände abzuklappern, die wir noch auf unseren Listen hatten und entschieden uns früh dazu die Messe zu verlassen. Heute war es uns dann doch etwas zu voll in den Hallen.

Tag 4

Am vierten Tag entschieden wir uns ohne einen Messebesuch die Heimreise anzutreten. Wir hatten gefühlt alles bereits gesehen und es stand nicht in Aussicht interessante Schnäppchen zum Messeende zu machen, da viele Spiele längst ausverkauft waren. Dennoch blicken wir zurück auf interessante Messetage. Vielen Dank an alle die dabei waren und sich zumeist vorbildlich verhalten und an alle Hygieneregeln gehalten haben. Ich hoffe das die BerlinCon und die SPIEL in diesem Herbst gute Vorbilder waren, um im kommenden Jahr wieder die gewohnten Events stattfinden lassen zu können.

Ähnliche Artikel:

  • Keine ähnlichen Artikel

2 Antworten auf „SPIEL’21 – Rückblick“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.