Wo geht’s hier zum Ausgang?! – No. 26

Wo geht’s hier zum Ausgang?! / Foto: Brettspielpoesie

Wer hätte zum Start dieser Rubrik erwartet, dass so viele Veröffentlichungen in so kurzer Zeit erfolgen? Ich war mir sicher, der Trend der Escape Room- und Detektiv-/Kriminal-Spiele würde irgendwann deutlich abebben, doch bislang ist kein Ende in Sicht. Weiterhin kommen neue Serien auf den Markt. Nicht nur jeder Verlag möchte mitmischen, viele legen sich auch gleich mehrere Standbeine in diesem Genre zu. Dabei ist allerdings nicht alles Gold was glänzt, bei manchen Spielen fragt man sich tatsächlich, wie so etwas heute bei all den existierenden Angeboten noch erscheinen kann. Doch hin und wieder ist auch ein neues Spielprinzip dabei, für das es sich lohnt auch den Neuen eine Chance zu geben. Und daher höre ich nicht auf, euch von meinen Spielerfahrungen mit Escape Room- und Krimi-Spielen zu berichten.


QUIZscape

QUIZscape Cover
QUIZscape Cover / Foto: moses.

Im vergangenen Jahr haben wir ein Spiel am häufigsten gespielt: Das Kneipenquiz. Ob mit Erweiterungsfragen oder in der Fußball-Edition war es für uns und einige unserer Freunde während der Kontaktbeschränkungen der rettende Anker. Auch Escape- und Detektiv-Spiele kamen uns in diesem Jahr vermehrt unter, immerhin funktionieren diese besonders gut zu zweit. In genau dieser Phase kündigte der .moses-Verlag eine Kombination aus beidem an. Quizfragen sind dabei nicht die einzige Gemeinsamkeit mit dem Kneipenquiz, es wird auch dieselbe coole Box mit den zwei Schubladen verwendet. In dieser befindet sich für jeden der drei Fälle zwei Kartenstapel, sie zeigen die Story, Rätsel und Quizfragen. Die Zeit wird auf einer analogen Uhr eingestellt, die vor der ersten Partie zusammengesteckt wird.

Quizscape Spielmaterial
QUIZscape Spielmaterial / Foto: Brettspielpoesie

In drei separaten Fällen geht es in die Vergangenheit, zu Sherlock Holmes, Cleopatra und Leonardo Da Vinci. Denn wir sind Zeitreiseagenten und müssen Risse in der Zeitlinie korrigieren. Für diese Arbeit ist es erforderlich die vergangenen Geschehnisse zu kennen, dieses Wissen müssen wir durch Beantwortung einiger Quizfragen nachweisen. Die Quizfragen sind teilweise sehr speziell. Entweder weiß man die Antwort zufällig oder eben nicht. Falsche Antworten werden in der Regel mit Zeitabzug bestraft, von daher lohnte es meist nicht, länger darüber nachzudenken. Ist die Antwort danach falsch, kostet dies nur weitere Zeit.

Die Escape Room-Rätsel fand ich gelungen. Häufig muss das gesamte Spielmaterial inklusive der Spielschachtel einbezogen werden. Für meinen Geschmack hätten es allerdings viel mehr solcher Rätsel sein dürfen. Diese fand ich viel interessanter als die Quizfragen, bei denen man sich vielleicht freut, wenn man sie zufällig beantworten kann aber sich bei Ahnungslosigkeit einfach nur darüber ärgert. Woher soll man diese teils sehr speziellen Fragen auch beantworten können? Manche lassen sich noch aus dem Kontext lösen, andere nicht. Ich denke es gibt nur wenige, die sich bei diesen drei historischen Persönlichkeiten gleichermaßen auskennen. Vielleicht wäre es angebrachter themenspezifische Boxen zu veröffentlichen, aus denen sich jeder sein Interessengebiet herauspicken könnte.

Wir haben uns Gäste eingeladen, um die Quizfragen bestmöglich beantworten zu können und zwei der drei Fälle zu dritt gespielt. Das ist noch okay, um gemeinsam über die Fragen zu grübeln aber bei den Escape Room-Aufgaben gab es meist nicht ausreichend für alle zu tun. Leider bleibt insgesamt eher ein neutraler Gesamteindruck. QUIZscape ist keineswegs schlecht, es steht ein wenig zwischen den Stühlen: Es gibt sowohl bessere Quiz-Spiele, als auch bessere Escape Room-Spiele.

Wertungsnote 3/6

Verlag: moses.
Autor(en): Arno Steinweder
Erscheinungsjahr: 2021
Spieleranzahl: 2 – 5 Spieler
Dauer: je 60 Minuten

Vielen Dank an .moses für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


Exit – Das Buch: Ebene 6

Exit Buch: Ebene 6 Cover
Exit – Das Buch: Ebene 6 – Cover / Foto: Kosmos

Exit – Das Buch gibt es in zwei Ausführungen: Zum einen die Jugendbücher mit interessanten Geschichten und hochwertigen Rätsel der Autoren Inka und Markus Brand, zum anderen die losen Rätselsammlungen mit wenigen, eher mystisch angehauchten Texten. Diese haben mich bisher nicht so wirklich überzeugt, dennoch hoffe ich bei jeder Neuerscheinung auf eine Veränderung. So auch bei Ebene 6, welches vom selben Autor stammt wie Logbuch 1907. Statt an Profis richtet sich dieses Buch bereits an Fortgeschrittene. Es scheint auch eigens für Kosmos entwickelt zu sein, jedenfalls konnte ich kein englischsprachiges Pendant entdecken.

Erstmalig haben wir ein solches Spiel an einem einzigen Tag durchgerätselt, wieder zu zweit. Aus gesundheitlichen Gründen konnte ich noch nicht lange am Tisch sitzen, das Lesen und Rätseln funktionierte dafür wunderbar auf dem Sofa. Beim Vorgänger hatte ich kritisiert, dass inhaltliche Texte sowohl auf der Webseite als auch im Buch selbst standen. Dieses Mal ist keine Registrierung erforderlich. Bei Ebene 6 gibt es nun immerhin eine Unterteilung in Rätselseiten und Notizbuch mit Tagebucheinträgen im Anhang. Leider wurde uns dies zu Beginn nicht klar, es fiel erst auf als entscheidende Informationen zum Lösen eines Rätsels fehlten. Dadurch entstand dann aber viel Blätterei, was ich auch nicht ideal empfinde.

Die Rätsel, für deren Lösung sogar das Internet hinzugezogen werden darf, waren wieder durchwachsen. Einige lösten wir im Nu, an anderen hatten wir zu knabbern. Aber meist nicht, weil die Aufgabe zu schwierig war, sondern weil nicht eindeutig wurde, was genau als Lösung erwartet wird. Nach jeder korrekten Lösung gibt es ein Schlüsselwort, welches nicht nur für den erneuen Aufruf der folgenden Webseite erforderlich ist, sondern auch in einem Folgerätsel von Nöten sein kann. Es gibt auch hier wieder die von Exit gewohnten zwei Hinweisstufen plus Lösung für jedes einzelne Rätsel.

Die Geschichte war ebenso mystisch, wie beim Vorgänger, sie hat mich auch hier keineswegs mitgerissen. Für mich bleibt es eine reine Rätselsammlung aus Rätseln verschiedenster Kategorien, mit der wir einen angenehmen Nachmittag verbrachten. Für uns funktioniert dies zu zweit gut, da es wenig Text zu lesen gibt und wir uns mit unterschiedlichen Stärken gut unterstützen.

Wertungsnote 4/6

Verlag: Kosmos
Autor(en): Giorgos Kiafas
Erscheinungsjahr: 2021
Spieleranzahl: 1 Spieler
Dauer: k. A.

Vielen Dank an Kosmos für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


Unlock! – Mythic Adventures

Unlock! Mythic Adventures Cover
Unlock! Mythic Adventures – Cover / Foro: Asmodee

Nach der zwischen geschobenen Unlock! Star Wars-Box für Einsteiger im vergangenen Jahr gibt es mit Mythic Adventures nun endlich neues Futter für Unlock!-Veteranen. Wie üblich enthält die Box drei separate Fälle mit aufsteigendem Schwierigkeitsgrad. Von Star Wars übernommen wurde das beigelegte, gedruckte Lösungsheft, welches es bei den vorherigen Fällen nur online zum Download gab.

Das einfachste Szenario, In den Fängen des Hades, führt die Spieler in das alte Griechenland, das sprach mich thematisch gar nicht an. Die Rätsel darin überzeugten aber vollends, sodass ein positiver Gesamteindruck zurück blieb. Vor allem die App wurde hervorragend eingebunden. Hierbei zeigt sich wirklich die Stärke der Unlock!-Fälle, die durch die App immer wieder neue Funktionen bieten und damit überraschen können. Die Karten sind aber keineswegs weniger wichtig, es entsteht einfach eine gelungene Kombination dieser beiden Elemente.

Im zweiten Fall, Professor Nosides TIER-O-MAT, gibt es ein Wiedersehen mit dem verrückten Professor und seinen tierischen Mitbewohnern. In gewohnter Point-and-Click-Adventure-Manier lässt uns die Geschichte nach einer fehlerhaften Bedienung der Maschine die Körper dieser Geschöpfe übernehmen und ihre speziellen Fähigkeiten ausnutzen, um in unseren eigenen Körper zurückkehren. Wieder ein sehr gelungenes Abenteuer mit interessanter Einbindung der App.

Der dritte Fall führt uns In 80 Minuten um die Welt, somit ist auch geklärt wie viel Zeit uns dafür zur Verfügung steht. Dafür steht uns neben den Karten und der App und ein weiteres Stück Papier zur Verfügung. Wir verfolgen die Reise von Phileas Fogg und seinem Diener Passepartout und führen die Protagonisten zurück nach London. Dieser ist meiner Meinung nach der schwächste Fall dieser Box, aber immer noch gut. Leider funktionierte eine Funktionalität in der App auf meinem Smartphone scheinbar nicht wie gedacht, zudem offenbarten sich kleinere Logik-Löcher, die aber allesamt nicht entscheidend für das Erleben der Story waren. Die App wurde hier eher als Mittel zum Zweck verwendet, vieles hätte auch ohne sie funktioniert. Mich hat das weniger gestört als meinen Mitspieler.

Unlock! Mythic Adventures - Spielmaterial
Unlock! Mythic Adventures – Spielmaterial / Foto: Brettspielpoesie

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass die positive Entwicklung der Unlock!-Boxen weiter geht und die App als integraler Bestandteil immer wieder auf neue Art und Weise verwendet wird. Es bleibt spannend, was sich die Autoren als nächstes ausdenken. Ich jedenfalls freue mich schon jetzt darauf.

Wertungsnote 5/6

Verlag: Space Cowboys / Asmodee
Autor(en): Cyril Demaegd
Erscheinungsjahr: 2021
Spieleranzahl: 1 – 6 Spieler
Dauer: 60 Minuten

Vielen Dank an den Asmodee für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Ausblick: In der nächsten Box, der Legendary Adventures, treffen wir erneut auf Sherlock Holmes, lernen Robin Hood kennen und erleben ein weiteres hoffentlich legendäres Abenteuer.


Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.