Spielwarenmesse 2019 – Rückblick Teil I

Brettgeschichte Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Ich war mal wieder für euch auf der Spielwarenmesse in Nürnberg unterwegs und möchte euch heute von meinen Erlebnissen berichten. Ich habe zwar bereits gute drei Stunden mit Smuker von Cliquenabend und Arne von den Bretterwissern im Podcast darüber gesprochen, doch bekommt ihr heute meine schriftlich festgehaltenen Eindrücke. Der Podcast umfasst weitaus mehr Titel, der Smuker hat nämlich einiges mehr gesehen, als es mir an einem Tag möglich war, also hört dort ruhig mal rein um einen noch besseren Überblick zu erhalten.

Escape Room – Spiele

Dieser Trend scheint kein Ende zu finden, wir können uns freuen auf jede Menge neues Futter im Escape Room Universum. Deckscape öffnet für uns den Vorhang zu einer Zaubershow der besonderen Art, für die wie Freikarten bekommen haben…Moment mal, das hatten wir doch gerade erst bei Noris? Bleibt nur zu hoffen, dass Deckscape das Thema besser umsetzt und die Spieler wirklich verzaubern kann, neben vielen Karten ist hier auch ein mysteriöser Umschlag enthalten. Wo ich Noris schon erwähne, auch bei Escape Room – Das Spiel geht es weiter. Von der einst angekündigten Virtual Reality-Umsetzung im Harry Potter-Universum ist noch nichts wieder zu hören, es wurden dieses Mal auch keine einzelnen Erweiterungen angekündigt. Dafür zwei spezielle Ausgaben: Eine Duo Version für 2-3 Spieler mit „innovativem Faltmechanismus“ und eine Familienbox zum Thema Jumanji – beide Boxen enthalten zwei Abenteuer sowie einen kurzen Demofall zum Einstieg. Die Familienbox bringt ihren eigenen Chrono Decoder mit und kann bereits ab 10 Jahren gespielt werden, die bisherigen Abenteuer wurden ja erst ab 16 Jahren empfohlen.  Es wird sicher weniger anspruchsvolle Rätsel enthalten, dafür reizt mich die Einbettung in das Jumanji-Universum. Bei der Duo-Version bin ich gespannt, wie es sich auswirkt statt eines flachen Blatt Papiers nun durch die Falttechnik eine Art 3D-Ansicht des Raumes zu bekommen. Auch Inka und Markus Brand mit ihrem Redakteur Ralph Querfurth fällt immer noch etwas Neues ein, so geht es bei Exit – Das Spiel dieses Jahr auf Einsteiger-Level in die Geisterbahn, Fortgeschrittene können sich mit Marc-Uwe Klings Känguruh auseinandersetzen, das wird bestimmt ein großer Spaß. Daneben gibt es auch neues zu lesen: Der Jahrmarkt der Angst ist ein Jugendkrimi für Fortgeschrittene und mit dem Tagebuch der Zeit werden die Rätselkünste der Profis erneut herausgefordert.

Escape the Room war einer der ersten Versuche Escape Room Feeling für zu Hause zu schaffen, die Rätsel stachen durch ihre besondere Materialverwendung hervor, doch leider blieb der Schwierigkeitsgrad recht gering. Jetzt möchte Thinkfun mit dem dritten Teil den Ansprüchen der Spieler gerecht werden und ein gruseligeres, kniffligeres Erlebnis bieten, ich bin gespannt, denn außer der Box gab es auch auf der Spielwarenmesse noch nichts zu sehen. Ich habe es an dem einen Tag leider nicht geschafft an allen Ständen vorbei zu schauen und daher ist mir die Escape Box von Cranio Creations leider entgangen. Dies scheint wieder ein völlig neuer Ansatz zu sein, nämlich eine Box mit Steckkarten, in die man von allen Seiten hinein schauen kann. Um mehr zu sehen, müssen jedoch Rätsel gelöst werden, damit Karten, die als Zwischenwände eingesteckt sind, entfernt werden dürfen, was nach einer wirklich coolen Idee klingt. Und auch die nächste Unlock-Box steht bereits in den Startlöchern, die Heroic Adventures sind wieder drei Abenteuer mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad, bei dem die Funktionen der App-Unterstützung noch effektiver genutzt werden sollen. Mit Sherlock Holmes, Alice im Wunderland und einem 8-Bit Adventure-Spiel stehen uns sicherlich spannende Welten bevor.

Storytelling

Von den Escape Room-Spielen ist es nicht mehr weit zur nächsten Kategorie, die mir besonders aufgefallen ist: Spiele, die eine Geschichte erzählen. Und da möchte ich auch mit einem Spiel beginnen, welches die beiden Welten ganz bewusst verbindet: Escape Tales: The Awakening, ein Escape Room Spiel mit einem ganz klaren Fokus auf der geschichtlichen Einbettung. Auf englisch ist es bereits zur letztjährigen Spiel erschienen, damals hat Kosmos direkt angekündigt, dieses im Frühjahr auf deutsch zu veröffentlichen. Daneben erscheint bei Kosmos mit den Adventure Games von Phil Walker-Harding und Matthew Dunstan eine neue Reihe ohne Rätsel, bei denen es zur Aufgabe wird, die Geschichte zu erleben und ihren Verlauf durch eigene Entscheidungen zu beeinflussen. So sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein, mich haben sie damit gleich mehrfach angelockt, denn egal ob der Fokus auf der Geschichte oder den Rätseln liegt, ich bin dabei.

Adventure Games Prototyp

Adventure Games Prototyp / Foto: Brettspielpoesie

Bei mir zieht der Name Sherlock ja immer und so war ich auf der Spiel 2018 sofort begeistert von den drei kleinen Kartensets mit dem Titel Sherlock beim spanischen Verlag GDM Games. Sie hatten auch englische Ausgaben dort, mir wurde aber direkt prophezeiht, dass ein deutscher Partner bereits im Boot wäre, mehr konnte man mir dort noch nicht sagen. Doch Abacusspiele verkündete schon kurz darauf die ersten drei Spiele zur Spielwarenmesse fertig zu haben. In jeder Packung sind 32 Hinweiskarten zu einem Vorfall, die auf die Spieler aufgeteilt werden. Nicht alle Hinweise sind zweckdienlich den Fall zu lösen, manch einer versucht einen vielleicht auf eine falsche Fährte zu bringen. Die Karten werden nacheinander in die Mitte gespielt, entweder offen oder verdeckt. Um die Partie zu gewinnen, dürfen nicht alle Karten offen gespielt werden, es ist die Aufgabe aus den eigenen und den möglicherweise bereits offen ausliegenden Informationen die unnützen herauszufiltern und verdeckt zu legen. Ebenfalls kooperativ versuchen wir in Undo von Pegasus Spiele ein Ereignis zu verhindern, wofür wir in die Zeit zurück reisen können, um Änderungen vorzunehmen, welche sich auf die Gegenwart auswirken. Aber natürlich können wir nicht einfach zu allen zur Verfügung stehenden Zeitpunkten reisen, sondern müssen uns entscheiden, welche uns sinnvoll erscheinen.

Auf der Spielwarenmesse 2018 sorgte das ausgestellte Stuffed Fables für Furore mit einem Haufen Miniaturen und einem dicken Storybuch, als Grundlage für das gesamte Spiel. Dies war der Start für die AdventureBook Games von Plaid Hat Games und Autor Jerry Hawthorne. Das Spiel richtete sich an Kinder und wurde im Laufe des Jahres auch auf deutsch veröffentlicht, nun folgt mit Comanauts ein solches Abenteuer für Erwachsene, die einen Professor aus dem Koma erwecken müssen, bevor sein letztes fehlgeschlagenes Experiment die Welt zerstört.

Comanauts

Comanauts / Foto: Brettspielpoesie

Legacy

Bleiben wir bei Asmodee und auch bei Kinderspielen, Scorpion Masqué bringt mit Zombie Kidz Evolution das erste Legacy-Spiel für Kinder heraus. Mit einfachen Regeln sollen Kinder an die Legacy-Mechanik herangeführt werden, indem sie ihre Schule gemeinsam vor Zombies beschützen. Dreizehn Umschläge warten darauf von den Spielern freigespielt zu werden, um das Spiel legacy-mäßig zu erweitern oder anzupassen.

Ein Legacy-Spiel wird auch bei Horrible Games erscheinen, The King’s Dilemma wird wenn alles glatt läuft sogar schon im Herbst auf deutsch verfügbar sein. Enthalten sind über 100 verschiedene Briefumschläge mit Spielkarten, die Spieler repräsentieren Familien über mehrere Generationen, die dem König beratend zur Seite stehen. Dabei sehen sie sich immer wieder einem Dilemma ausgesetzt, für das die Spieler eine gemeinsame Lösung finden müssen. Die genauen Ziele für jede Partie unterscheiden sich und sind geheim, doch wer die Entscheidungen forciert hat wird auf dem Spielplan festgehalten und kann im späteren Verlauf der Kampagne auch dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Gespielt wird über ca. 20 Partien, danach wird man nicht alles gesehen haben, dafür hat man seine ganz eigene Version gespielt.

Schafe

Natürlich muss es in einem Bericht von mir auch um Schafe gehen. Viel gab es in dieser Hinsicht leider nicht zu entdecken, doch hier und da lässt sich natürlich ein Schaf finden ;-) Zum Beispiel bei Abacusspiele, die mit So ein Mist! ein Familienspiel mit Push-your-luck-Mechanismus von Rüdiger Dorn veröffentlichen, bei dem diverse Bauernhoftiere verkörpert werden. Darunter steht auch ein schwarzes Schaf zur Verfügung.

So ein Mist! Prototyp

So ein Mist! Prototyp / Foto: Brettspielpoesie

Bei Huch! erscheinen pünktlich zum Kinostart von Shaun das Schaf – Der Film 2 im Herbst zwei Spiele rund um das gewitzte Schaf und den Rest seiner Herde. Für die Spiele wurden die Originalgrafiken des Films verwendet, in einem schlüpfen die Spieler in die Rolle des Farmers, beim Kartenspiel soll das beste Gruppenfoto in der eigenen Auslage entstehen. Bei den Asiaten von MoZi Games gab es einen ersten Blick auf Sheep, Sheep and Sheep zu erhaschen, ein äußerst großartiger Name für ein Spiel, wie ich finde :-D Bei diesem Spiel liegen bis zu vier Karten aus, die Schafe, Zäune, Hunde, Jäger und / oder Wölfe zeigen. Die Aufgabe ist es Runde für Runde als erster die Anzahl Schafe zu benennen. Eingezäunte Schafe sind sicher, ein Wolf macht sich gerne über ein ungeschütztes Schaf her. Er kann vom Hund auf eine angrenzende Karte verscheucht oder vom Jäger dauerhaft vertrieben werden. Diese Geschehnisse müssen sich die Spieler merken und in ihre Überlegungen einbeziehen. Ein super niedliches Kinderspiel, bei dem es um Schnelligkeit und Aufmerksamkeit geht.

Sheep Sheep and Sheep Prototyp

Sheep, Sheep and Sheep Prototyp / Foto: Brettspielpoesie

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.