Karten über Karten

Brettgeschichte Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Von Ravensburgers Vielspielermarke alea gab es zuletzt vor allem Karten- und Würfelspiele zu bestehenden Titeln. Diese kamen im neuen, handlichen Schachtelformat daher und hatten optisch sehr viel Ähnlichkeit mit dem Vorgänger. Egal ob man sich die Umsetzung des Karten-/Würfelspiels zu Broom Service, Las Vegas oder Die Burgen von Burgund anschaut. In Bezug auf Broom Service gab es bereits erste Begriffsschwierigkeiten, denn eigentlich ist Broom Service ja die Brettspiel-Version des zuvor erschienenen Kartenspiels Wie Verhext! Die beiden Kartenspiele unterscheiden sich aber wirklich, von daher hat das neue Kartenspiel durchaus seine Berechtigung. Doch jetzt setzte alea noch einen oben drauf. Die heutige Brettgeschichte handelt von der Neuauflage eines Kartenspiels zu einem beliebten Brettspiel.

In Puerto Rico versuchen die Spieler in Konkurrenz zueinander möglichst viel Wohlstand und Ansehen zu erhalten. Klingt erstmal nach einem bekannten Szenario, doch der Hauptmechanismus, nämlich die Rollenwahl, war bei Erscheinen wirklich innovativ und weiß bis heute zu begeistern. Die Spieler wählen eine Rolle, deren Aktion alle anderen ebenfalls ausführen dürfen. Wer die Rolle gewählt hat, erhält dafür einen kleinen Bonus bei der Ausführung der Aktion. Es können Plantagen und Gebäude errichtet werden, die mit einem Arbeiter versehen Waren produzieren. Diese können für Geld verkauft oder nach Europa verschifft werden, um Siegpunkte zu erhalten. Es steht eine Vielzahl an unterschiedlichen Gebäuden zur Verfügung, so kann jeder seine eigene Strategie fahren und die Partien laufen nicht alle nach dem gleichen Schema ab.

San Juan Spieleschachteln

Spieleschachteln / Foto: Brettspielpoesie

Nur zwei Jahre später wurde das Spiel in konzentrierter Form als schnelles Kartenspiel veröffentlicht. Zur Abgrenzung bekam dieses Kartenspiel nicht den Namen des Staates Puerto Rico, sondern den Titel der Hauptstadt San Juan. Die Karten zeigen Produktions- und Stadtgebäude, sie dienen ebenso als Warenmarker und werden für den Bau neuer Gebäude abgegeben. So bauen die Spieler in mehreren Runden bis zu 12 Gebäude, die ihnen hoffentlich die meisten Siegpunkte einbringen. Natürlich ist das entscheidende Element der Rollenwahl geblieben, es wurde lediglich auf einige Rollen reduziert, eben ein Puerto Rico Light. Zudem wurde es etwas glückslastiger, da bei San Juan eine Portion Glück dazu beiträgt, dass man gewünschte Kartenkombinationen auch erfolgreich ausspielen kann.

San Juan Spielmaterial

Spielmaterial / Foto: Brettspielpoesie

Für Brettspielsammler sind die nummerierten Spieleschachteln bei alea Fluch und Segen zugleich. Man möchte natürlich keine Lücken in der Sammlung haben. Doch dann entschied sich alea nach zehn Jahren Puerto Rico ein frischeres Aussehen zu geben, zugleich gab es eine neue Nummer auf der Schachtel und stellte viele Jäger und Sammler vor die entscheidende Frage: Lücke lassen oder beide Versionen hinstellen? Wieder zwei Jahre später ereilte dem Kartenspiel das gleiche Schicksal: Ein frischeres Design und eine neue Nummer. Für die neue Ausgabe von San Juan musste auch noch ein anderes Schachtelformat her, da man die ehemals kleinen Boxen bereits eingestellt hatte. Mittlerweile hat alea ein ganz kleines Schachtelformat und in diesem Karten- oder Würfeladaptionen ihrer „größeren“ Spiele untergebracht.

San Juan SpieleschachtelnVonInnen

Spieleschachteln von Innen /Foto: Brettspielpoesie

Doch nun zur Problematik: Puerto Rico – Das Kartenspiel ist laut Verlag die zweite Auflage von San Juan. Der Titel passt wie die Faust aufs Auge, denn San Juan ist das Kartenspiel zu Puerto Rico, schon immer gewesen. Man hat nun lediglich die Stanzteile durch Spielkarten ersetzt und Block+Bleistift wegrationalisiert, um ein reines Kartenspiel zu bekommen. Das Kartenformat wurde nicht an die anderen Kartenspiele dieser Serie angepasst, die Karten entsprechen in Form und Größe denen der San Juan Neuauflage. Was mich jedoch wahnsinnig irritiert: Das Coverbild entspricht dem der Neuauflage von San Juan, müsste als Fortsetzung der Reihe jedoch das Cover des großen Bruders, Puerto Rico, zeigen. Dies geschah sicherlich, um optisch darauf hinzuweisen, dass es sich  nicht (wie bei Broom Service) um ein neues Kartenspiel handelt, sondern um eine neue Auflage des bekannten San Juan. Wobei man es natürlich auch als Kartenspiel zu San Juan sehen könnte, da das Spielmaterial nun auf Spielkarten reduziert wurde. Aber dann wäre der Titel ja San Juan – Das Kartenspiel…Ihr seht hoffentlich, worauf ich hinaus möchte. Beide Spiele, sowohl Puerto Rico als auch San Juan sind definitiv empfehlenswert und von daher ist es zunächst sehr positiv, dass mit der Neuauflage das Kartenspiel hoffentlich noch lange am Markt verfügbar sein wird. Aber die Namen können irritieren, zumindest Spieler denen die Vorgänger bereits ein Begriff sind. Wer San Juan noch nicht kennt, sollte die Gelegenheit nutzen, das kleine Spiel auszuprobieren. Und wer es noch etwas strategischer mag, sollte anschließend auch einen Blick auf Puerto Rico werfen.

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.