Cantaloop

Cantaloop Cover / Foto: Lookout Spiele

Es klingelt an der Tür, ein freundlicher Paketbote streckt Dir ein Paket entgegen. Du machst Dich gleich daran, den Inhalt zu offenbaren. Enthalten ist ein Ringbuch mit der Aufschrift Cantaloop. Der Untertitel verspricht einen “Mitmach-Thriller”, darunter blickt dich ein dunkelhaariger Typ mit einem verschmitzten Lächeln an. Dieser Typ heißt Hook und Du wirst diesen Kleinkriminellen in den kommenden Stunden noch näher kennen lernen, denn Du führst ihn durch dieses interaktive Abenteuerbuch. Darin befinden sich 20 Orte, doch sind nicht alle von Beginn an zugänglich. Wie in einem Point-and-Click-Adventure musst Du Gegenstände miteinander, mit Orten oder Personen kombinieren, um die Geschichte zu erleben, neue Orte “freizuschalten” und schlussendlich euer großes Ziel zu erreichen: Ein Team zusammenzustellen um einen ausgeklügelten Racheplan in die Tat umzusetzen. Doch ist der beste Hacker der Stadt derzeit hinter Gittern, es wird also nicht einfach mit ihm zusammen zu arbeiten. Du müsst bei diesem Abenteuer durchaus kreativ werden. Und wenn mal was nicht so klappt, wie gedacht, belohnt Dich das Spiel mit diversen Anspielungen und vielleicht unerwarteten Reaktionen. Ich habe analog zum Spiel Cantaloop mal einige Kombinationen spoilerfrei “ausprobiert”:

Spieler + Ringbuch:

Du schaust Dir genauer an, was vor Dir liegt. Neben den einzelnen Seiten in dem länglichen Ringbuch entdeckst Du auf der Rückseite des Deckels drei kleine Taschen mit insgesamt 60 Spielkarten. Und eine weitere mit einem Poster, einer Postkarte, einem Spielbogen und einer Rot-Folie. Du nimmst all das Material heraus und legst es vor Dir ab. Dann beginnst Du das Ringbuch Seite für Seite zu erkunden. Statt einer gewöhnlichen Regelerklärung startest Du direkt in ein kurzes Tutorial, welches Dir alle Handlungsoptionen aufzeigt.

Cantaloop Spielmaterial / Foto: Brettspielpoesie
Spieler + Spielkarten:

So geht es aber nicht! Du kannst Dir hier nicht einfach nach Lust und Laune die Karten anschauen, wo sind wir denn hier?!? Sorge dafür dass die Karten mit ihren Rückseiten im sortierten Stapel bereit liegen. Erst wenn Du aufgefordert wirst, darfst Du die Karte mit entsprechender Nummer umdrehen.

Ort + Gegenstand

Um mit Orten zu agieren halte einfach Karten an die passenden Markierungen. Dies führt Dich zu einem vierstelligen Code aus Zahlen und Buchstaben. Existiert ein solcher Code auf der linken Seite des Ortes, hilft die Rotfolie den Text darunter zu lesen.

Normaler Text + Rotfolie

Was hast Du erwartet? Du siehst den schwarzen Text nun auf rotem Grund. Wobei soll Dir das bitte helfen?

Cantaloop Rotfolie / Foto: Brettspielpoesie
Codierter Text + Rotfolie

Jetzt hast Du den Dreh aber raus! Genau so kannst Du codierte Texte in Cantaloop entschlüsseln.

Person + Gegenstand

Triffst Du eine Person, bekommst Du einen Verweis auf den passenden Dialog am Ende des Buches. Wer genau hin sieht, wird erkennen dass sich die Gesichtsausdrücke der Personen während eines Gesprächs immer wieder ändern, diese Gestik unterstützt das Gesagte und lässt die Personen ein wenig “zum Leben erwecken”.

Gegenstand + Gegenstand

Auch Gegenstände können kombiniert werden. Da diese nicht zwingend an einen Ort gebunden sind, gibt es das Poster oder besser gesagt den gefalteten Flyer, mit vielen Kombinationen, um das Ergebnis nachzulesen. Durch Kombination von Gegenständen können neue Gegenstände entstehen, dann ersetzt Du die alte(n) Karte(n) gegebenenfalls mit einer neuen.

Gegenstände (die gibt es gleich zum Start, also kein Spoiler)/ Foto: Brettspielpoesie
Spieler + Käsekästchen

Im Spiel wirst Du durch Kombinationen im Spiel voranschreiten, dies wird in Form von Anzeigern auf dem Spielbogen (oder einem alternativen Blatt Papier) festgehalten. Dieser Spielbogen zeigt ein Raster aus 10 x 9 Kästchen mit den Zahlen von 1-9 und Buchstaben von A – K als Legende. Im Spielverlauf wirst Du auf Kombinationen stoßen, deren Text ein anderer ist, falls der entsprechende Anzeiger bereits markiert wurde.

Cantaloop Spielbogen / Foto: Brettspielpoesie
Spieler + Lichtschalter

[Falls L1:] Das hatten wir doch schon mal, lass es lieber.
[Falls L0: lies Spieler + Lichtschalter 2. Sonst:]
Jetzt ist das Licht aus und Du kannst kaum noch etwas erkennen, toll gemacht. Markiere nun L0. Vielleicht solltest Du das Licht lieber wieder einschalten.

Spieler + Lichtschalter 2

Du hast das Licht wieder eingeschaltet. Markiere nun L1.

Spieler + Cheat Code

Na, kommst Du etwa nicht alleine klar? Vielleicht solltest Du dann nochmal üben gehen…Oder Du lässt die Schmach über Dich ergehen. Denn solltest Du mal nicht weiter wissen, kann Dir das Buch auf die Sprünge helfen. Dafür prüfst Du einfach der Reihe nach, welche Anzeiger bereits abgekreuzt sind. Wird einer aufgeführt, den Du noch nicht erzielt hast, kannst Du Dir mehrstufige Tipps geben lassen. Die ersten sind sehr vage, aber dennoch so wohl formuliert, dass oft ein solch winziger Denkanstoß helfen kann das Große Ganze zu verstehen.

Cantaloop + Finale

Finaaale, ohoho! Hast Du alle gestellten Aufgaben gelöst, wird das Buch auf das Spielende hinweisen und diesen ersten Teil der Geschichte beenden. Doch währt die Freude sicher nicht lange, denn Du willst nun unbedingt wissen, wie es weiter geht.

Cantaloop + Mitspieler

Nur weil 1+ Spieler angegeben ist, musst Du Dir nun nicht zwingend Freunde suchen, nur damit sie mit Dir Cantaloop entdecken. Ist ja momentan eh schwierig. In der Natur der Sache liegt, das Bücher idealerweise alleine zu lesen sind. Doch aufgrund seiner Größe, lässt sich auch wunderbar gemeinsam darin Stöbern. Während ein Spieler auf der rechten Seite Objekte kombiniert, kann der andere Spieler den zugehörigen Text auf der linken Seite suchen und vorlesen. Die Dialoge lassen sich zu zweit in Rollen vorlesen, das hat es für mich ganz besonders gemacht. Mehr als zwei Spieler würde ich allerdings nicht empfehlen.

Cantaloop + Kleeblatt

Netter Versuch, aber mit einem solchen Glücksbringer kommst Du hier nicht weiter.

Cantaloop + Hasenpfote

Was lässt Dich denn bitte glauben, dass Du mit der Hasenpfote erfolgreicher bist? Glück alleine hilft bei Cantaloop nicht, selbst wenn man stumpf alle möglichen Kombinationen ausprobieren würde, könnte das schwer werden. Dieses Abenteuer erfordert schon ein bisschen Hirnschmalz. Es macht auch viel mehr Spaß, wenn Dinge bewusst kombiniert werden, weil man ein bestimmtes Ziel erwartet. Ob sinnvoll oder nicht, steht dabei natürlich auf einem anderen Blatt, aber das ist ja auch das Schöne an einem solchen Spiel und daran, dass man die Auswirkungen nicht am eigenen Leib erlebt.

Cantaloop + Mittagspause

Ähm, das wird wohl eher nicht funktionieren. Angegeben sind 5 – 8 Stunden, wir haben ungefähr 6 benötigt.

Cantaloop + freier Tag

Das könnte schon eher klappen. Wir haben Cantaloop an einem Stück durchgezogen, und wollten es gar nicht mehr aus der Hand legen. Im Nachhinein würde ich allerdings sagen, dass irgendwann ein wenig die Luft heraus war, das nächste Buch dieser Reihe wollen wir auf ein gesamtes Wochenende aufteilen. Zum Glück lässt es sich problemlos “zwischenspeichern”.

Cantaloop + Brettspielpoesie

Ob Guybrush Threepwood aus The Secret of Monkey Island oder Bernhard, Hoagie und Laverne aus The Day of the Tentacle, ich habe sie alle mit enorm viel Spaß mehr oder weniger erfolgreich durch ihre jeweiligen Point-and-Click-Adventure geführt. Und genau dasselbe Gefühl erzeugt Cantaloop bei mir. Es besitzt auch diesen charmanten Humor, den ich durch meine Erfahrungen mit anderen Point-and-Click-Adventures dabei erwarte.

Eines der “Rätsel” fand ich überhaupt nicht gelungen, dafür mussten wir auf die Hilfe zurückgreifen und wären von alleine wohl niemals darauf gekommen. Ansonsten fand ich schon alles ganz gut nachvollziehbar. Es sind keinerlei abstrakten Rätsel, sondern durch die Kombinationen physischer Gegenstände wirkt alles wirklich anschaulich. Generell finde ich die Geschichte interessant und habe mich gut in den Charakter hinein fühlen können.

Natürlich ist es am PC weniger aufwändig, mit einigen Klicks von Ort zu Ort zu gehen oder Dinge miteinander zu kombinieren, als ständig umzublättern und mit der Rotfolie entsprechende Texte aufzusuchen. Doch erzeugt das auch irgendwie einen weiteren Spannungsbogen. Gibt es eine entsprechende Kombination ist das ein guter Anfang, aber wird das Ergebnis auch hilfreich sein? Oder bekommt man doch nur wieder einen blöden Spruch entgegnet?

Ich mag einfach diesen Ansatz ein Point-and-Click Adventure analog erleben zu können. Wenn ich den ganzen Tag auf Bildschirme starre, möchte ich am Abend einfach mal was anderes tun. Und dieses bekannte und in der Erinnerung vielleicht sogar etwas zu positiv besetzte Spielgefühl der Point-and-Click-Adventures von damals auf Papier zu erzeugen, ist dem Autor hervorragend gelungen.

Cantaloop + Vorgeschichte

Wer sich noch nicht sicher ist, ob dieses Spielprinzip seinem Geschmack entspricht, kann mit einer kurzen und übersichtlichen Vorgeschichte beginnen. Diese gibt es in physischer Form bei Ausguck-Partnerhändlern oder auf der Lookout-Webseite als Print & Play zum selber Ausdrucken. Die Geschichte ist natürlich viel kürzer und flacher, aber man bekommt ein gutes Gefühl dafür, wie das Spiel funktioniert. In der Vorgeschichte steuern wir sogar mehrere Charaktere, ich würde mich freuen wenn dies auch Einzug in die folgenden Abenteuerbücher erhält.

Cantaloop Vorgeschichte / Foto: Brettspielpoesie
Cantaloop + letzte Worte

Als “Point-and-Click-Adventure unplugged” könnte Cantaloop auch bezeichnet werden. Es bietet all das, was ich von einem solchen Spiel erwarte und überträgt die Video-Spiel-Erinnerung gelungen auf analoge Weise auf den Spieltisch. Aber warum bitte, dauert es noch soooo lange bis es weiter geht? (Fall 2 ist für November 2021 geplant)

Wertungsnote 5/6

Verlag: Lookout Spiele
Autor(en): Friedemann Findeisen
Erscheinungsjahr: 2020
Spieleranzahl: 1+ Spieler
Dauer: 300+ Minuten

Vielen Dank an ASS Altenburger für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Ähnliche Artikel:

Eine Antwort auf „Cantaloop“

Langsam bedaure ich etwas, dass ich Deinen Blog entdeckt habe. Du verführst mich zum Geld ausgeben ;-D
Die Rezension ist super geschrieben und als Point&Click-Adventure-Fan holst du mich damit total ab.
Ich zieh dann mal los und bestell mir das Spiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.