Wo geht’s hier zum Ausgang!? – No. 17

Wo geht’s hier zum Ausgang?! / Foto: Brettspielpoesie

Ich habe auf diesem Blog nun schon einige Escape Room-Adaptionen für den Spieltisch vorgestellt, allen liegt die gleiche Idee zu Grunde: Das Erlebnis eines Escape Rooms mit all seinen Rätseln und Aufgaben, die gelöst werden müssen, um zu entkommen, einzufangen und in eine Box zu packen. 2016 fingen die ersten Verlage damit an, doch dieser Trend ist noch lange nicht vorüber. Immer wieder tauchen neue Anbieter auf und alle finden einen etwas anderen Weg der Umsetzung. Viele dieser Titel bleiben durch Erweiterungen dauerhaft am Markt. Für mich als Rezensent bleibt es schwer, darüber zu berichten. Solche Spiele sind für eine Gruppe nur ein einziges Mal spielbar, danach ist die Lösung schließlich bekannt, daher kann auch nur der grobe Spielablauf mit seinen Mechanismen beschrieben werden. Ich habe nun beschlossen keine einzelnen Rezensionen mehr zu den vielen Escape Room-Adaptionen und dessen Erweiterungen zu verfassen, sondern über mehrere gemeinsam berichten, wenn wieder ein paar durchgespielt wurden. Gleiches gilt für einmalig spielbare Kriminalspiele.


Similo Märchen / Similo Geschichte

Similo Märchen Cover / Foto: HeidelBÄR Games

Einem Fabelwesen auf der Spur,
es gibt spärliche Hinweise nur.
Zwölf Karten stehen zur Wahl,
der Hinweisgeber hat die Qual.
Nur mit jeweils einer darf er anzeigen,
dass die Karten sich gleichen,
oder sich gänzlich unterscheiden,
damit müssen alle arbeiten,
Karte für Karte zu eliminieren,
ohne die Gesuchte zu verlieren.

The Magnificent

The Magnificent: Cover / Foto: Pegasus Spiele

Immer herein, ins Zirkuszelt,
wo nichts erscheint wie von dieser Welt.
Zuschauer kommen von überall her,
um zu Staunen mehr und mehr.
Als Direktor müsst ihr es überblicken,
die Richtigen zur Manege zu schicken.
Zuvor viele Plakate verteilen,
damit Besucher heran eilen.
Nur wer verkauft die meisten Karten,
kann erfolgreich durchstarten.

Walking in Provence

Walking in Provence Cover / Foto: EmperorS4

Autor Wei-Min Ling nimmt uns mit,
auf seinen spannenden Europa-Trip.
In Burano gab es bunte Häuser zu sehen,
vor denen nicht nur Touristen lang gehen.
Nun hat es uns nach Frankreich verschlagen,
wo Fotografen die besten Bilder jagen.
In der Provence, zu Fuß oder per Drohnen,
werden sich nur bestimmte Fotos lohnen.

Dominion – Menagerie

Dominion Menagerie Cover / Foto: Brettspielpoesie

Neues Jahr, neue Dominion-Erweiterung, könnte man sagen. Auch wenn es vor einiger Zeit bereits so aussah, als würde die erfolgreiche Serie langsam ein Ende finden, so ist der Autor Donald X. Vaccarino in seinem Ideenreichtum nicht zu stoppen. Hat er zu viele Ideen für eine einzelne Schachtel, bilden einige der nicht verwendeten Ideen eben die Grundlage für die nächste Erweiterung. Immerhin lässt sich der Autor bei Boardgamegeek regelmäßig in die Karten schauen und beschreibt die geheimen Geschichten hinter den Erweiterungen, die ich immer sehr spannend finde.

Der weiße Hai

Cover / Foto: Ravensburger
Cover / Foto: Ravensburger

Vorsicht vor dem weißen Hai,
er reißt gern Schwimmer entzwei.
Auch am Unabhängigkeitstag,
wenn kaum jemand weg bleiben mag.
Damit nicht viel wird passieren,
versucht ihr den Hai zu markieren,
auf ihn zu schlagen und zu schießen,
ihn im finalen Kampf zu besiegen.

Minnys

NSV Minnys / Foto: NSV Spiele

Minnys sind besonders klein,
wollen nichts anderes sein,
als kleine Spiele für die Reise,
kosten auch nur kleine Preise.
Nahrung hamstern, Schafe einzäunen,
den Mond plündern und Katzen erfreuen.
All dies könnt ihr machen,
bei den Spielen für die Hosentaschen.

Zen Garden

Cover / Foto: Queen Games
Cover / Foto: Queen Games

Schlüpft in die Rolle von Architekten,
japanischer Gärten mit Kirschblüten,
auch Kiesel, Sand, Bäume, Wasser und Ton,
könnt ihr euch als Landschaft holen.
Die Wege bestehen aus Holz, Stein und Sand,
japanische Dekore existieren allerhand.
Die Entscheidung für Wertungen ist nicht banal,
die Limitierung wird eher schnell zur Qual.
Nicht alles kann ein Spieler erzielen,
sollte konsequent auf eine Auswahl spielen.

Wo geht’s hier zum Ausgang!? – No. 15

Ausgang Logo
Ausgang Logo / Foto: Brettspielpoesie

Ich habe auf diesem Blog nun schon einige Escape Room-Adaptionen für den Spieltisch vorgestellt, allen liegt die gleiche Idee zu Grunde: Das Erlebnis eines Escape Rooms mit all seinen Rätseln und Aufgaben, die gelöst werden müssen, um zu entkommen, einzufangen und in eine Box zu packen. 2016 fingen die ersten Verlage damit an, doch dieser Trend ist noch lange nicht vorüber. Immer wieder tauchen hier und da neue Anbieter auf und alle finden einen etwas anderen Weg der Umsetzung. Viele dieser Titel bleiben durch Erweiterungen dauerhaft am Markt. Für mich als Rezensent bleibt es schwer, darüber zu berichten. Solche Spiele sind für eine Gruppe nur ein einziges Mal spielbar, danach ist die Lösung schließlich bekannt, daher kann auch nur der grobe Spielablauf mit seinen Mechanismen beschrieben werden. Ich habe nun beschlossen keine einzelnen Rezensionen mehr zu den vielen Escape Room-Adaptionen und dessen Erweiterungen zu verfassen, sondern über mehrere gemeinsam berichten, wenn wieder ein paar durchgespielt wurden.

Man muss auch gönnen können

Cover / Foto: Schmidt Spiele

Würfelspiele,
gibt es viele,
Würfelzahlen,
einzutragen,
ist bekannt,
braucht neues Gewand.
Denn zumeist,
sind Vorgaben alle gleich.
Doch diese hier entstehen,
durchs Karten auslegen.
Dadurch wird variieren,
wie Spieler Punkte generieren.
Neue Würfe die Mitspieler belohnen,
somit entsteht auch Interaktion.