Werwörter

Cover / Foto: Ravensburger

Wer kennt sie nicht, die fiesen Werwörter?!? Äh, moment mal, Werwörter? Ich kenne Werwölfe, aber was bitte sind denn Werworte? Werwölfe zu kennen ist zumindest ein Vorteil, um Werwörter zu verstehen. Also nicht die aus Twilight oder Vampire Diaries, sondern die bekannten Social Deduction Spiele. Ob Die Werwölfe von Düsterwald, Werwölfe Vollmondnacht, Werwölfe Morgengrauen, (weitere Ausprägungen bitte hier einsetzen) oder schlicht und einfach Werwölfe. Dies sind die geistigen Vorlagen zu Werwörter, bei dem die Spieler bekannte Rollen einnehmen. Manch einer wird dies jedoch in Frage stellen, denn eigentlich gab es ein sehr ähnliches Spiel bereits zuvor: Insider von Oink Games funktioniert sehr ähnlich, nur ohne App-Unterstützung und eben ganz ohne Werwörter bzw. Werwölfe. Aber das soll an dieser Stelle nicht weiter thematisiert werden.

Weiterlesen

Las Vegas – Vorher/Nachher

Logo Vorher/Nachher

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Alea, die Vielspielermarke von Ravensburger, feiert 2019 ihr 20-Jähriges Jubiläum. Bei Vielspielern ist diese Marke sehr beliebt, immerhin brachte sie moderne Klassiker wie Die Burgen von Burgund oder Puerto Rico hervor.  Auch an diesen beiden wird ab und an die Materialqualität bemängelt, denn alea-Spiele sind auch dafür bekannt, das relativ dünne Pappe verwendet wird und die Grafiken eher funktional als schön anzuschauen sind. In den letzten Jahren häuften sich Neuauflagen bekannter Spiele sowie kleine Karten- oder Würfeladaptionen im Programm. Zum Jubiläum sollen ab diesem Jahr elf Spiele im neuen Gewand erscheinen, so lautete zumindest die Pressemitteilung im Vorfeld der Spielwarenmesse 2019. Bestätigen konnte (oder wollte?) mir dieses niemand vor Ort. Zumindest die ersten beiden Veröffentlichungen dieser neuen Serie, die auch durch eine neu begonnene Nummerierung hervor sticht, stehen fest und den Anfang macht Las Vegas.

Weiterlesen

Carpe Diem – Vorher/Nachher

Logo Vorher/Nachher

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Ich denke kaum ein Spiel hat in diesem Jahrgang so sehr die Gemüter erhitzt, wie Carpe Diem. Nicht, weil das Spiel so schlecht wäre, das Spielprinzip kommt eigentlich durchweg ziemlich gut an. Es geht um die Optik, viele Spieler stören sich am Aussehen des Spiels. Dabei zählen doch die inneren Werte ;-) Es mag sein, dass die Grafiken etwas „altbacken“ wirken, in meinen Augen reiht sich das Spiel jedoch perfekt in die Reihe der alea-Spiele ein. Aber okay, alea hat nun 20-Jähriges Jubiläum, vielleicht sollte man dann doch einfach etwas mit der Zeit gehen ;-)

Weiterlesen

Villainous

Cover / Foto: Ravensburger

Sind wir nicht alle gerne als Kinder mit Peter Pan nach Nimmerland geflogen, haben mit Arielle unter dem Meer mitgefiebert ob sie Erik auch ohne ihre Stimme verzaubern kann und Robin Hood zugeschaut, wie er von den Reichen gestohlen hat, um es unter den Armen zu verteilen? Das sind jedenfalls einige der Helden meiner Kindheit, ich habe diese Disney-Filme schon damals geliebt und mag sie auch heute noch gerne. Doch stehen zumeist die titelgebenden Helden im Vordergrund, doch auch die Bösewichte möchten gerne mal im Rampenlicht stehen. Disney selbst hat dies erkannt und in Maleficent – Die dunkle Fee mal die ganze Geschichte aus der anderen Perspektive betrachtet. Denn auch in jedem Bösewicht, steckt zumeist ein guter Kern, der unter negativen Erlebnissen vergraben liegt. Jetzt bekommen diese Bösewichte von Ravensburger die verdiente Aufmerksamkeit, denn sie sind es, die die Spieler in Villainous zum Ziel führen wollen.

Weiterlesen

Hat jemand „Disney“ gesagt?

Brettgeschichte Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Heute ist es mal wieder an der Zeit für eine kleine Zeitreise. Ich war nie der große Computerspieler, aber das eine oder andere Konsolenspiel hat mich durchaus längere Zeit gefesselt. Ich hatte selbst als Kind „nur“ einen Sega, Sonic The Hedgehog und Alex Kidd wurden rauf und runter gespielt. Später lernte ich bei einem Freund die Playstation kennen, ich spielte gezielt ausgewählte Teile von Final Fantasy auf der PS 1. Vor allem solche, in denen Chocobos vorkamen. Über diese niedlichen Geschöpfe habe ich bereits in meinem letztjährigen Essen-Bericht geschrieben. Was ich aber dann auf der PS 2 kennen lernte, war das bisher beste Konsolenspiel, welches ich je gespielt habe: Kingdom Hearts, bei dem Disney-Welten mit einer Fantasy-Welt verschmelzen, Disney-Figuren gespielt werden können und auch einige Final Fantasy-Charaktere zu sehen sind.

Weiterlesen

25.12.2018 – Die Burgen von Burgund

Auch dieses Jahr hat Frosted Games es gemacht,
und ein weiteres Türchen am Adventskalender angebracht,
dahinter, wie schon im vergangenen Jahr,
etwas für Die Burgen von Burgund, wie wunderbar.
Statt gemeinsam im Team zu spielen,
lässt es sich nun ganz alleine verlieren.
Oder gewinnen, ist doch ganz klar,
aber sonst wäre ja kaum Spannung da.

Weiterlesen

Wo geht’s hier zum Ausgang!? – No. 1

Ausgang Logo

Foto: Brettspielpoesie

Ich habe auf diesem Blog nun schon einige Escape Room-Adaptionen für den Spieltisch vorgestellt, allen liegt die gleiche Idee zu Grunde: Das Erlebnis eines Escape Rooms mit all seinen Rätseln und Aufgaben, die gelöst werden müssen, um zu entkommen, einzufangen und in eine Box zu packen. 2016 fingen die ersten Verlage damit an, doch dieser Trend ist noch lange nicht vorüber. Immer wieder tauchen hier und da neue Anbieter auf und alle finden einen etwas anderen Weg der Umsetzung. Viele dieser Titel bleiben durch Erweiterungen dauerhaft am Markt. Für mich als Rezensent bleibt es schwer, darüber zu berichten. Solche Spiele sind für eine Gruppe nur ein einziges Mal spielbar, danach ist die Lösung schließlich bekannt, daher kann auch nur der grobe Spielablauf mit seinen Mechanismen beschrieben werden. Ich habe nun beschlossen keine einzelnen Rezensionen mehr zu den vielen Escape Room-Adaptionen und dessen Erweiterungen zu verfassen, sondern über mehrere gemeinsam berichten, wenn wieder ein paar durchgespielt wurden.

Weiterlesen

Carpe Diem

Carpe Diem Cover

Cover / Foto: Brettspielpoesie

Nach den vielen kleinen Karten- und Würfelspiel-Adaptionen großer Spiele, der beiden Neuauflagen zum 10-jährigen Jubiläum von Notre Dame und Im Jahr des Drachen sowie dem Legacy-Abenteuer  The Rise of Queensdale von Inka und Markus Brand in ganz neuem Schachtelformat, geht es nun endlich bei den bekannten „big box series“ von alea weiter. Der Autor Stefan Feld ist dabei kein Unbekannter, er hat bereits einige Spiele zu dieser Serie beigetragen, deren letzter Titel vor drei Jahren erschien: Broom Service von Alexander Pfister und Andreas Pelikan wurde damals sogar zum Kennerspiel des Jahres ernannt. Also ein neues alea-Spiel, ein neuer Titel von Stefan Feld, das hat sofort unser Interesse erweckt.

Weiterlesen

Spiel’18 – Tag 2

Brettgeschichte Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

So früh wie heute durfte ich noch nie die Messehallen betreten, der österreichische Verlag Rudy Games hatte zum Frühstück eingeladen. Dort fanden sich so viele Blogger ein, dass leider nicht jeder einen Happen abbekommen hat. Doch war es schön gemeinsam in den Messetag zu starten und hier und da nette Gespräche zu führen, bevor die Menschenmassen die Hallen erstürmten. Das konnte ich heute wirklich live erleben, denn der zweite Tag begann direkt mit meinem ersten Einsatz am Beeple-Stand. Weiterlesen

Dackel drauf!

Dackel Drauf! Cover

Cover / Foto: Ravensburger

Ich schwenke meinen Blick über die Karten, versuche gleiche Tiere im Kopf zusammenzulegen: Zwei Enten, zwei Schweine, zwei Schafe…ohh, wie süß! Halt, Konzentration! Zwei Enten, zwei Schweine, zwei Schafe, eine Ente, eine Katze, eine Maus und ein Hase. Nochmal: Zwei Enten, zwei Schweine, zwei Schafe, eine Ente,… – „Karten hinlegen!“ ruft der Startspieler. …, eine Katze, eine Maus, ein Hase, kann ich mich noch erinnern, während die Würfel klappern. Der Deckel hebt sich, ich schaue mir die Würfel an: Oh, vier Schafe, wie süß. Halt, Konzentration! Daneben sind drei Schweine, zwei Mäuse, zwei Dackel, eine Katze, ein Pferd, eine Ente und eine Kuh zu sehen. Also, vier Schafe, drei Schweine, zwei Katzen, zwei Dackel, eine Maus, ein Pferd, eine Ente und eine Kuh. Schafe und Schweine stehen reichlich zur Verfügung, Ente, Katze und Maus auch vorhanden, kein Hase! Ganz wichtig: KEIN Hase! Der Dackel, äh Deckel, ist wieder drauf und der Startspieler legt eine Ente. Also keine Ente mehr für mich. Der nächste Spieler legt eine Katze, also werde ich auch diese Karte nicht los. Ich spiele zunächst ein Schaf… – So ähnlich könnten die Gedankengänge während einer Partie Dackel drauf! beginnen. Was sich genau dahinter verbirgt, erfahrt ihr in dieser Rezension.

Weiterlesen