Was gibt’s zu Essen? No.6 – Trends

Was gibts zu Essen Logo

Logo / Foto: Brettspielpoesie

Für die diesjährige SPIEL wurden bereits mehr als 1.500 Neuheiten von den Verlagen gemeldet. Bis die offiziellen Listen vom Merz-Verlag heraus gegeben werden, kann man sich auf BGG oder im Tabletop Together Tool über viele dieser Titel informieren und diese für sich selbst je nach Interesse einordnen. Auf diesen Listen kristallisieren sich einige Themen als überdurchschnittlich häufig vertreten heraus. Waren es vor einiger Zeit noch Themen wie Mars, Wikinger oder Religion, wurden in der letzten Zeit vor allem Spiele mit Tetris-Bauteilen, Roll and Write-Spiele, Detektiv-Spiele oder Escape Room-Adaptionen veröffentlicht. Halten diese Trends an oder steuern wir auf neue Themenwelten zu?

Escape Room

Manche berichten von sogenannter „Escape-Müdigkeit“, sie verlieren langsam aber sicher das Interesse an neuen Escape Room – Spielen. Für mich gilt das allerdings nicht, also überhaupt nicht, ich sauge sie immer noch alle voller Spannung auf und freue mich über jeden neuen Ansatz. Cranio Creations versucht dies mit Mystery House, über dass ich nach der BerlinCon bereits berichtet habe, doch leider ist mir noch kein deutscher Vertrieb für dieses Spiel bekannt. Auch 50 Clues klingt interessant, bei dieser neuen Serie wird es gleich drei Boxen zu einem großen, zusammenhängendem Fall geben. Das Pendel der Toten, Weißer Schlaf und Leopolds Schicksal heißen die einzelnen Teile, die jeweils 90 Minuten begeistern sollen.

Abacusspiele bringt mit Der Fluch der Sphinx ein neues Deckscape heraus, bei Noris wird es weitere Fälle für Escape Room – Das Spiel geben und Homunculus erscheint neben dem zweiten großen ESCAPE Dysturbia-Fall auch noch einen kleiner Fall für nur zwei Spieler. Selbstverständlich hat auch der Kosmos Verlag mit Der Flug ins Ungewisse und Der Raub auf dem Mississippi zwei neue Exit-Spiele im Gepäck. Board & Dice wird Escape Tales: Low Memory dabei haben, wobei ich noch auf eine deutsche Veröffentlichung bei Kosmos hoffe. Nur als Demo-Version soll es Escape from the Asylum zu sehen geben, laut BGG ist jedoch bereits eine deutschsprachige Veröffentlichung 2020 bei Huch! geplant. Mal schauen, ob ich dazu auf der Messe etwas in Erfahrung bringen kann.

Detektivspiele

Besonders im vergangenen Spielejahr haben die Detektiv-Spiele geboomt: Ob das familienfreundliche Sherlock in kleiner Verpackung für die Hosentasche, das App-unterstützte Chronicles of Crime, die spannenden Detective Stories oder das zum Kennerspiel des Jahres nominierte Detective. Für alle diese Spiele gibt es Erweiterungen oder neue Fälle. Doch auch ganz frische Ideen wurden umgesetzt, so zum Beispiel Decktective – Blutrote Rosen bei Abacusspiele. Wie auch schon an der Namensähnlichkeit zu erkennen stellen uns hier die Autoren von Deckscape vor eine neue Aufgabe. Mit 3D-Tatort und 50 Karten soll der Kriminalfall zu lösen sein. Leider zunächst nur auf russisch und englisch wird Pocket Detective erscheinen, bei dem kooperativ Kriminalfälle in möglichst wenigen Zügen gelöst werden müssen. Noch auf eine deutsche Version hoffen kann man bei Detective – City of Angels, einem Detektiv-Spiel im Film Noir-Stil, denn dafür würde Frosted Games die Lokalisierung übernehmen, wenn sich genug Interessenten finden. Dieses Spiel bietet die Besonderheit, dass ein Spieler gegen die anderen Spieler spielen kann, wodurch das Spiel für diesen Spieler mehrfach spielbar bleibt.

Bienen

Vielleicht ist es die Sorge um das Aussterben dieses nützlichen Insekts, welches viele verschiedene Autoren dazu bewegt hat, diesen Geschöpfen ein Spiel zu widmen. Bei dem in 10 -30 Minuten gespielten Bees: The Secret Kingdom gibt es zwei Spielmodi, einen für Kinder und einen für erwachsene Spieler, in denen mit Karten Ressourcen gesammelt werden, um Honig zu produzieren. Hierbei kommt ein Aktionsbonus zum Einsatz, wie man ihn aus Puerto Rico kennt. Fast drei Mal so lange soll eine Partie Bee Lives: We Will Only Know Summer dauern. Mittels Worker Placement und Ressource Management wollen die Spieler hier ihren Bienenstock erfolgreich durch den Winter bringen. Bei dem Kinderspiel Line Up Bee stehen sich genau zwei Bienenvölker gegenüber und beide versuchen ihre Königin so gut wie möglich zu beschützen. Am verrücktesten klingt aber immer noch Boris, Bees and Boomerangs, ein Real-Time Roll and Write, in dem die Spieler mit speziellen Würfeln würfeln, um irgendeinen Boris mit Bienen einzukreisen, während die Gegenspieler versuchen mit Boomerangs Teile der gegnerischen Wertungszettel zu zerstören. Das Klingt so bekloppt, dass es schon wieder gut sein könnte :-D

Doch nicht alle Spiele, in denen es um Bienen geht, präsentieren dies auch direkt im Spieltitel. Die zweite Veröffentlichung von Uwe Bursik in seinem Eigenverlag Skellig Games wird Ambrosia sein, ein taktisches Spiel ohne Glücksfaktor, wie der Verlag verspricht. Die Spieler versuchen sich mit ihrem Bienenvolk geschickt zu platzieren, um den meisten Nektar einzusammeln. Honig für sein Bienenvolk einzusammeln ist auch die Aufgabe in Queenz: To bee or not to bee, einem Spiel von Bruno Cathala und Johannes Goupy. Bei diesem Spiel wird das scheinbar sehr aktuelle Thema mit dem vorherigen Trend der Puzzlespiele kombiniert.

Jetzt seid ihr gefragt: Habe ich in meiner Aufzählung irgendwelche Spiele vergessen,  die unbedingt erwähnt werden sollten oder habt ihr noch weitere Trendthemen erkannt, dann schreibt mir gerne in den Kommentaren. Und denkt daran, dass ihr noch zwei Eintrittskarten für die SPIEL gewinnen könnt, wenn ihr mir verratet, auf welche drei Spiele ihr euch dieses Jahr am meisten freut. Hier geht’s zum Gewinnspiel: https://brettspielpoesie.de/gewinnspiel/

Ähnliche Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.